Die Kraft des Gebetes
Der Tagesrückblick in liebender Aufmerksamkeit

Wo spüre ich, dass Gott am Werk ist? Wo erlebe ich Hoffnungslosigkeit? Wo braucht es Versöhnung und Heilung? Wofür bin ich dankbar?
2Bilder
  • Wo spüre ich, dass Gott am Werk ist? Wo erlebe ich Hoffnungslosigkeit? Wo braucht es Versöhnung und Heilung? Wofür bin ich dankbar?
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Der Tagesrückblick: Für den heiligen Ignatius von Loyola ist es die ‚wichtigste Viertelstunde des Tages‘. Für die Wienerin Maria Hoyer eine gute Möglichkeit, Gottes Hilfe zu entdecken.

Für Maria Hoyer gleicht der abendliche Tagesrückblick einer Schatzsuche. Wenn sich die 64-jährige Volksschullehrerin hinsetzt und gedanklich den vergangenen Tag durchgeht, fällt ihr auf, wie viel Schönes sie erlebt hat. „Während des Tages ist oft das Bedrückende im Vordergrund. Am Abend merke ich dann, was alles gut gegangen ist. Wo ich Gottes Hand gespürt habe, wo er mir eine Idee geschenkt hat.“ Ist sie mit Angst oder Anspannung in den Tag gestartet, stellt sie am Abend häufig fest, dass sich vieles zum Guten gewendet hat. „Ich spüre eine große Dankbarkeit und Geborgenheit, und sehe in vielem die Hilfe Gottes.“ Ohne die zehn Minuten am Ende des Tages würde sie all diese Schätze wohl nicht heben, meint Maria, die Pfarrgemeinderätin in St. Severin im 18. Bezirk ist. „Das wäre sonst untergegangen.“

Wichtigste Viertelstunde des Tages

Tagesrückblick, Tagesauswertung oder Gebet der liebenden Aufmerksamkeit: Wie auch immer man diese Zeit nennt, in der das Vergangene betrachtet und vor Gott gebracht wird, für den heiligen Ignatius von Loyola ist es die ‚wichtigste Viertelstunde des Tages‘.

Auch im Leben von Schwester Maria Schütz von der Kongregation der Helferinnen ist der Tagesrückblick ein „sehr wichtiges Element“. Weil ihre Ordensgemeinschaft aus der ignatianischen Spiritualität lebt, hat dieses Gebet seit jeher einen fixen Platz in ihrem Leben. „Dieses bewusste mich vor Gott Stellen und auf den Tag zu schauen, ist sehr wertvoll für mich. Und es muss auch nicht so lange sein.“

In seiner Urform besteht der Tagesrückblick aus fünf Schritten (siehe Box) und findet abends statt. Man könne ihn aber an die persönliche Situation anpassen. „Das Gebet der liebenden Aufmerksamkeit ist auch in der Früh möglich als Vorausschau oder man hält zum Beispiel zu Mittag inne.“

Wichtig sei, es sich vorzunehmen und Zeit und Raum zu schaffen. „Das kann auch am Heimweg sein, wenn man jeden Abend bei einer Kirche vorbeigeht und sich zehn Minuten hineinsetzt. Manche nutzen Pausen dazu. Als ich Beratungslehrerin in der Schule war, habe ich oft die Zeit zwischen zwei Gesprächen dafür verwendet“, erklärt Schwester Maria.

Leben als Heilsgeschichte

Der Tagesrückblick sei weder eine Analyse noch eine Bewertung des Erlebten, im Gegenteil. „Es ist ein Weg der inneren Freiheit, bei dem man durch das Anschauen des eigenen Lebens Gott auf die Spur kommt“, sagt Schwester Maria. Im Rückblick erkenne man, wo Gott wirkt und in welche Richtung er führt. „Ich werde mir bewusst, dass Gott in meinem Leben präsent ist. Und ich sehe mein Leben als Heilsgeschichte.

Gott will durch die erlebten Dinge mein Heil wirken.“ Indem man sich jeden Tag Zeit dafür nimmt, bekomme man einen Blick für das Wirken Gottes im eigenen Leben. „Manchmal hat man das Gefühl, nicht mehr ich lebe, sondern ich werde gelebt. Man verliert das, was man eigentlich leben will. Da kann der Tagesrückblick sehr hilfreich sein.“

Mehr Zuversicht

Für Maria Hoyer aus Wien-Währing gehört der Tagesrückblick mittlerweile fix zur abendlichen Routine. Ihr fällt auf, dass sie dadurch mit mehr Vertrauen in den Tag geht. „Wenn ich abends merke, dass ein schwieriger Tag gut gegangen ist, bin ich zuversichtlich, dass Gott auch das nächste Mal helfen wird.“ Außerdem erlebt Maria: „Mein Blick auf die anderen ändert sich. Wenn es mit einem Kind in der Schule schwierig ist, nehme ich das Kind auf einmal anders wahr. Und ich bitte Gott, dass ich gut mit dem Kind gut umgehen kann.“  

Berichte zu den verschiedenen Formen des Gebets

Serie: Die Kraft des Gebetes

Wo spüre ich, dass Gott am Werk ist? Wo erlebe ich Hoffnungslosigkeit? Wo braucht es Versöhnung und Heilung? Wofür bin ich dankbar?
Der Tagesrückblick  ist für viele Christen wie eine tägliche Schatzsuche. Dabei geht es darum, sich bewusst vor Gott zu stellen und den Tag Revue passieren zu lassen.
Autor:

Sandra Lobnig aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen