Die „kleinen“ Geschenke der Schöpfung
Heilsame Klassiker in der Küche

Petersilie galt im antiken Griechenland als heilige Pflanze und wurde in mittelalterlichen Klöstern als Heilkraut verwendet. Der beliebte Klassiker ist an Vitalstoffen kaum zu überbieten
9Bilder
  • Petersilie galt im antiken Griechenland als heilige Pflanze und wurde in mittelalterlichen Klöstern als Heilkraut verwendet. Der beliebte Klassiker ist an Vitalstoffen kaum zu überbieten
  • Foto: Wikimedia
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Im Sommer sprießen sie besonders üppig – am Küchenfenster, Balkon oder im Garten: die verschiedensten Küchenkräuter. Ihre vielfältigen Inhaltsstoffe haben heilsame Wirkung auf Körper und Psyche, wie Medizinerin Anne Fleck in ihrem Buch „Gesunde Sommerküche“ erklärt. Ein Rezept der mediterranen Küche macht Lust auf „gesundes“ Essen.

Zwar verzichten viele in diesem Sommer auf einen Mittelmeerurlaub, auf die herrliche Küche Südeuropas müssen und sollen wir laut aktuellem Stand der Ernährungswissenschaft keinesfalls verzichten. „Die mit weitem Abstand und bester Evidenz als gesund geltende Ernährungsweise ist die sogenannte mediterrane Kost. Sie ist nach neuestem Stand der Forschung eindrucksvoll und uneinholbar auf Platz eins“, betont Dr. Anne Fleck in ihrem anregenden Buch „Gesunde Sommerküche“.

Die Medizinerin rät darin, „kohlenhydratdichte und raffinierte, nährstoffarme Nahrungsmittel durch die Vielfalt, die überwiegend in der klassischen mediterranen Ernährung vorkommt“, zu ersetzen. Zu dieser Vielfalt zählen neben frischem Gemüse und Obst, hochwertige Öle, Mandeln, Oliven und Hülsenfrüchte sowie Fisch, Geflügel, Eier und Milchprodukte in guter (wenn möglich Bio-)Qualität. Zentraler Bestandteil der Mittelmeerküche sind weiters frische Kräuter.

„Der Sommer ist die beste Zeit des Jahres, auch um den Körper mit neuer Heilkraft der Natur zu stärken“, ist Anne Fleck überzeugt. Die warme Jahreszeit mache uns gesundes Leben so leicht wie keine andere Jahreszeit: „Wer jetzt besser und bewusst für sich sorgt, der schafft sich ein immenses Stück Gesundheit. Jahr für Jahr. Denn der Sommer liefert uns saisonal die beste Auswahl an Lebensmitteln“, führt die Ärztin aus.

Die „Juwelen der Naturheilkunde“
Auch Kräuter und Gewürze können wir hier gezielt einsetzen. Für Anne Fleck sind sie die „Juwelen der Naturheilkunde“: „Kräuter und Gewürze sind ein wertvolles Kleinod der Küche“, sagt die Ernährungsmedizinerin: „Studien zeigen: Insbesondere die Mischung aus ätherischen Ölen, sekundären Pflanzenstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen macht ihre große Bioverfügbarkeit im Körper aus. Viele verbessern die Verdauungsleistung, lindern Heißhunger, wirken antibakteriell, hemmen niedriggradige Entzündungen und beschleunigen sogar den Stoffwechsel.“

Der Sommer bietet uns eine reiche Auswahl an frisch geernteten Kräutern zur Verbesserung von Speisen, aber auch zur Stärkung unserer Gesundheit. Im regelmäßigen Einsatz von gesunden Küchenkräutern lässt sich das perfekt verbinden. Wir stellen die Heilwirkung von vier Klassikern vor und bringen ein mediterranes Rezept aus Anne Flecks Buch „Gesunde Sommerküche“.

Rezept

  • Quinoasalat mit gegrilltem Halloumi
Quinoasalat mit gegrillten Halloumi
Quinoasalat mit gegrillten Halloumi

Zutaten für den Salat:
75 g bunte Quinoa („dreierlei“)
Meersalz
250 g Halloumi, halbiert
½ EL Sonnenblumenöl
2 kleine Romana-Salatherzen
(à 60 g), Blätter abgetrennt
je 3 gelbe, orange und
rote Cocktailtomaten, halbiert
½ Bund Rucola (50–60 g)
½ Bund Schnittlauch, in 2–3 cm
lange Stücke geschnitten

Zutaten für das Dressing:
50 g Tahin (Sesampaste)
2–3 EL Zitronensaft
1 EL Ahornsirup
2 ½ EL Olivenöl
frisch gemahlener
schwarzer Pfeffer, Meersalz,
1 Msp. gemahlener Kreuzkümmel

Zubereitung: Für den Salat die Quinoa in ein feines Sieb geben und gut unter fließendem heißem Wasser abspülen (verringert den bitteren Geschmack). In einen Topf geben, 200 ml Wasser und etwas Salz zugeben und aufkochen. Den Deckel aufsetzen und bei niedriger Hitze 15 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und abgedeckt stehen lassen.

Für das Dressing Tahin, Zitronensaft, Ahornsirup und Olivenöl mit 4–5 EL Wasser in einen hohen Mixbecher geben und mit dem Stabmixer gut durchmixen. Mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel abschmecken und in eine Saucière füllen.

Eine Grillpfanne vorheizen. Die Halloumihälften leicht mit Sonnenblumenöl einstreichen und in der heißen Pfanne bei mittlerer Hitze von beiden Seiten insgesamt 2–3 Minuten grillen.

Die gegarte, noch warme Quinoa mit Salatblättern, Tomaten, Rucola und Schnittlauch auf zwei Tellern anrichten, den gegrillten Halloumi danebensetzen und servieren.

Das Dressing separat dazu reichen.

Buchtipp

„Gesunde Sommerküche“

Anne Fleck

„Gesunde Sommerküche“
Rezepte: Su Vössing
Fotos: Hubertus Schüler

Becker Joest Volk Verlag
192 Seiten
30,80 Euro

weitere Buchtipps

Serie: „Den Sommer genießen"

Autor:

Agathe Lauber-Gansterer aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen