Neue Schulamtsleiterin übernimmt ihre Aufgaben
Stabübergabe im Schulamt

Schulamtsleiterin Mag. Annamaria Ferchl-Blum
2Bilder
  • Schulamtsleiterin Mag. Annamaria Ferchl-Blum
  • Foto: Katholische Kirche Vorarlberg / Dietmar Steinmair
  • hochgeladen von KirchenBlatt Redaktion

Mit 1. März übernahm Annamaria Ferchl-Blum die Leitung des Schulamtes der Diözese Feldkirch und folgt darin Theodor Lang nach. Mit Ferchl-Blum berief Bischof Benno Elbs erstmals eine Frau zur Schulamtsleiterin.

Seit 1. März 2020 ist Annamaria Ferchl-Blum neue Schulamtsleiterin der Diözese Feldkirch. Zu ihren Aufgaben gehört die Aufsicht über den Religionsunterricht an allen Schulen sowie die Verantwortung für ca. 518 Religionslehrer/innen in Vorarlberg. Auch die Führung des Teams der Fachinspektor/innen der beiden Bildungsregionen, die Vernetzungsarbeit auf verschiedenen Ebenen der Kirche, des Landes und auf Bundesebene sowie der Kontakt und die Begleitung der katholischen Privatschulen obliegen der neuen Amtsleiterin. Annamaria Ferchl-Blum folgt in ihrer Tätigkeit Theodor Lang nach, der das Schulamt seit September 2011 leitete und mit Ende Februar 2020 in den Ruhestand trat.
Mit der Bestellung Ferchl-Blums zur Amtsleiterin ist auch die Berufung in den engsten Beraterstab von Bischof Benno Elbs verbunden, die Amtsleiter-Konferenz. Mit Annamaria Ferchl-Blum ist erstmals eine Frau verantwortlich für alle Fragen des römisch-katholischen Religionsunterrichts.

Beitrag zu einer humanen Schulkultur
Zur Wichtigkeit der Religionsunterrichtes hält Ferchl-Blum, auch angesichts der aktuellen Debatten, fest: „Der Religionsunterricht ist das einzige schulische Bildungsangebot, das regelmäßig religiöse Bildung für Kinder und Jugendliche garantiert und damit einen wesentlichen Beitrag zu einer ganzheitlichen schulischen Bildung leistet. Im ‚Lebensraum Schule‘ auch religiös denken, reflektieren und leben zu lernen, ist ein wichtiger Beitrag zu einer humanen Schulkultur und zugleich Glaubensweitergabe inmitten eines öffentlichen gesellschaftlichen Raumes.“
Eine religionsfreie Schule gebe es nicht, so Ferchl-Blum, weil Religion ein gesellschaftlich relevantes Phänomen und durch die Menschen und ihr Verhältnis zu Religion an der Schule präsent sei. Zudem habe der konfessionelle Religionsunterricht in den letzten Jahren viel zu Integration, Dialog und gegenseitigem Verstehen zwischen den verschiedenen Religionen beigetragen.

Umfassende Ausbildung
„Ich möchte Sorge tragen für eine weiterhin hervorragende Qualität des Religionsunterrichts. Ich stehe auch zu einer umfassenden theologischen und pädagogischen Ausbildung der Religionslehrenden. Sie sind in einer zunehmend religiös indifferenten Gesellschaft immer wieder besonderen Herausforderungen ausgesetzt. Die Religionslehrerinnen und –lehrer mit guten Fortbildungen, mit Unterstützung und Service in ihrer bedeutsamen Tätigkeit zu begleiten, ist mir wichtig.“

Zur Person

Mag. Annamaria Ferchl-Blum (56), geboren in Neustift im Stubaital, fünf Jahre hauptamtlich tätig in der kirchlichen Jugendarbeit, Studium der Theologie und Religionspädagogik an der Universität Innsbruck, Absolventin des Universitätslehrgangs „Kommunikative Theologie“ an der Theologischen Fakultät Innsbruck. Unterricht an verschiedenen höheren Schulen im Fach Religion. Zuletzt tätig als Fachinspektorin für den Religionsunterricht an Pflichtschulen in der Bildungsregion Süd und als Privatschulreferentin der Diözese Feldkirch. Verheiratet und Mutter zweier erwachsener Kinder.

PDF / Red / DS

Schulamtsleiterin Mag. Annamaria Ferchl-Blum
Hofrat Mag. Theodor Lang, der mit Ende Februar 2020 in den Ruhestand trat, übergibt die Leitung des Schulamtes der Diözese Feldkirch an seine Nachfolgerin Mag. Annamaria Ferchl-Blum.
Autor:

KirchenBlatt Redaktion aus Vorarlberg | KirchenBlatt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen