Erster Gottesdienst seit neun Wochen - die Messfeier in der Pfarre Altach
Trotzdem schön

Gottesdienst anders feiern - wie hier in der Pfarre Altach am vergangenen Sonntag.
6Bilder
  • Gottesdienst anders feiern - wie hier in der Pfarre Altach am vergangenen Sonntag.
  • Foto: Katholische Kirche Vorarlberg / Elisabeth Willi
  • hochgeladen von KirchenBlatt Redaktion

Unter Auflagen dürfen Gottesdienste wieder gefeiert werden. Auch wenn manches davon störend sein mag - die Freude über das gemeinsame Feiern überwog beim Sonntagsgottesdienst in Altach.

Elisabeth Willi

Es ist ein ungewohntes Bild in einer Kirche: Dekan Rainer Büchel, Pastoralassistentin Heidi Liegel und zwei Ministranten ziehen zum Gottesdienst ein, und sie alle tragen Mundschutz. Ebenso die Gottesdienstbesucher/innen. Sofern diese nicht im selben Haushalt leben, halten sie einen Meter Abstand zueinander. Jede zweite Bankreihe ist durch ein hübsches weißes oder gelbes Band mit Schleife abgeriegelt. Obwohl das und noch einiges mehr ungewohnt ist, lässt sich am Ende der Messe sagen: Der Gottesdienst war dennoch schön, da er sehr stimmig und gehaltvoll gestaltet wurde. Aber auch, weil es der erste seit neun langen Wochen war.
Erst seit vergangenem Freitag können wieder Gottesdienste gefeiert werden. In jede Kirche dürfen nur so viele Menschen, wie es die Zehn-Quadratmeter-Regelung zulässt - das heißt: Pro Person müssen zehn Quadratmeter des Kirchenraumes zur Verfügung stehen. Für die Pfarrkirche Altach bedeutet dies, dass sich hier ca. 80 Menschen versammeln können. Den Gottesdienst vom vergangenen Sonntag haben aber wesentlich mehr Gläubige mitgefeiert - er wurde nämlich österreichweit in den ORF-Regionalradios live übertragen.

Überraschung im Weihwasserkessel
Schon am Eingang zur Altacher Kirche läuft es am Sonntag anders ab als gewohnt: Zwei Tischchen, auf denen Desinfektionsmittel und Schutzmasken liegen, stehen dort sowie ein Empfangsdienst - heute ein Opa und ein Papa mit seinen zwei kleinen Söhnen. Um die erlaubte Personenanzahl im Blick zu haben, sind im Vorfeld Platzkarten zur freien Entnahme aufgelegt worden. Eine kleine Überraschung erwartet die Besucher/innen bei den Weihwasserkesseln: Diese dürfen momentan ja kein Weihwasser enthalten - stattdessen liegen Papierröllchen drinnen, die mit einem Impuls bedruckt sind. Immer wieder sind im Eingangsbereich freudige Begrüßungen zwischen einzelnen Besucher/innen zu hören wie „So schön, dass wir uns wiedersehen!“
Diese Freude drückt auch Dekan Rainer Büchel zu Beginn des Gottesdienstes aus: „Ihr habt uns gefehlt“, sagt er im Namen der Pfarre Altach - ohne Maske übrigens, die er sowie alle anderen Sprechenden jeweils ablegen, wenn sie das Wort ergreifen. Inhaltlich ist der gesamte Gottesdienst sehr auf das Sehen - von Wesentlichem und auch Unsichtbarem - abgestimmt (siehe Factbox rechts).
Die Corona-Auflagen bedingen, dass beim heutigen Gottesdienst so wenig wie möglich miteinander gesungen wird. Die Musik kommt dennoch nicht zu kurz: Hannes Rappitsch singt und spielt die Gitarre, Kornelia Gächter orgelt. Und so manche/r Gottesdienstbesucher/in singt unter der Maske mit. Die anderen können die Musik ganz auf sich wirken lassen.
Der Friedensgruß per Händedruck entfällt und wird durch eine Verbeugung oder ein Zunicken ersetzt. Vor der Kommunion sammeln sich Priester, Pastoralassistentin und Kommunionhelfer/innen rund um den Altar und desinfizieren sich die Hände. Danach gehen sie zu Schutzglasscheiben, die an mehreren Orten in der Kirche aufgestellt sind. Sie reichen die Hostie unter dieser Scheibe an die Gottesdienstbesucher/innen durch.

Befremdlich, notwendig, trotzdem gut
Nach dem feierlichen Gottesdienst bleiben mehrere Besucher/innen noch ein wenig am Kirchplatz stehen. Es sind zwar auch Rückmeldungen zu hören wie: „Die vielen Maßnahmen sind befremdlich, wenngleich notwendig“ oder „Der Gottesdienst selbst war sehr würdevoll gestaltet, doch durch die Gesichtsmaske habe ich mich wie amputiert gefühlt“. Es überwiegt aber dennoch die Freude, endlich wieder gemeinsam die heilige Messe gefeiert zu haben. Dekan Rainer Büchel drückt seine Eindrücke und Gefühle über diese Feier so aus: „Es war sehr schön, einfach nur schön.“

Gedanken aus dem Gottesdienst in Altach

Im Sonntagsevangelium sprach Jesus u.a. folgende Worte zu den Jüngern: „Nur noch kurze Zeit und die Welt sieht mich nicht mehr; ihr aber seht mich.“ Auf das Thema „Sehen“ war der gesamte Gottesdienst abgestimmt, den Dekan Rainer Büchel und Pastoralassistentin Heidi Liegel gestaltet hatten. Viele Menschen hätten in den neun Wochen, die seit Beginn der Corona-Maßnahmen vergangen sind, neu sehen gelernt. Nämlich: „Sehen, was gut läuft. Sehen, was möglich ist. Sehen, wie es dem anderen geht. Sehen, was wesentlich ist.“ So zog Rainer Büchel am Ende seiner Predigt eine positive Bilanz: „Trotz aller Schwierigkeiten in den vergangenen neun Wochen muss ich sagen: Ich bin dankbar für diese Zeit.“ Heidi Liegel wiederum erzählte von Hoffnung, Liebe und Glaube: „Diese drei kann ich nur mit meinem Herzen sehen und leben - sie sind wesentlich in meinem Leben und begleiten mich durch meine Zeit.“ Vor, während und nach Corona.

Wie feiern Sie Gottesdienst in der Corona-Zeit?

PAss. Nora Bösch, Dornbirn St. Martin: Ich habe eine Rückmeldung von einer Frau erhalten, die die Feier „unaufgeregt und wohltuend“ empfunden hat, andere wieder fühlen sich durch die Maskenpflicht gestresst. Es ist nicht einsichtig, warum man im Gasthaus ohne Maske sitzen darf, während man beim Gottesdienst mit zwei Meter Abstand eine Maske benötigt.
PAss. Maria Ulrich-Neubauer, Feldkirch-Tisis: Wir freuen uns, dass es wieder Messen gibt. Beim Eingangsbereich ist ein Willkommensdienst ­eingerichtet. Die Eintretenden nehmen das Brot auf einem Teller mit in die Bank, wo sie zur Konsekration - wie Vikar Biondi am Altar - die Hände im Gebet um den Hl. Geist ausbreiten. Zur Kommunion nehmen alle gleichzeitig am Platz den Leib Christi zu sich.
Pfarrmod. Hans Tinkhauser, PV Mittleres Montafon: Die Regelungen lassen sich mit der Communio nicht vereinbaren. Im Münster in Schruns haben 500 Besucher/innen Platz. Wenn nur sechzig Menschen mitfeiern dürfen, dann stelle ich die Frage, was mit dem Rest der Gläubigen ist. Ich will niemanden ausschließen und deswegen feiere ich bis auf weiteres keine Gottesdienste.
Pfr. Friedl Kaufmann, Egg-Großdorf: Ich stelle fest, dass manche mit der Regelung zufrieden sind, weil es ihnen um die Eucharistie und das persönliche Gebet geht, andere vermissen das Gemeinschaftserlebnis, das erschwert wird. So werden bei uns am Sonntagvormittag bei einigen Kapellen in den Weilern von Egg zusätzlich Wortgottesdienste gefeiert.

(aus dem Vorarlberger KirchenBlatt Nr. 21 vom 21. Mai 2020)

Autor:

KirchenBlatt Redaktion aus Vorarlberg | KirchenBlatt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen