Arbogaster Wirtschaftsgespräche rund um Wirtschaft, Corona und Co.
Wuchern oder wachsen

Hochkarätig besetzt waren die diesjährigen Wirtschaftsgespräche. Hinten (v.l.): Dr. Matthias Strolz, Mag. Karlheinz Rüdisser, Dr. Gerhard Schwarz und Daniel Mutschlechner. Vorne (v.l.): Verena Eugster (Kooperationspartner Junge Wirtschaft), Prof. Dr. Helga Kohler-Spiegel und Moderatorin Ursula Kremmel.
2Bilder
  • Hochkarätig besetzt waren die diesjährigen Wirtschaftsgespräche. Hinten (v.l.): Dr. Matthias Strolz, Mag. Karlheinz Rüdisser, Dr. Gerhard Schwarz und Daniel Mutschlechner. Vorne (v.l.): Verena Eugster (Kooperationspartner Junge Wirtschaft), Prof. Dr. Helga Kohler-Spiegel und Moderatorin Ursula Kremmel.
  • Foto: Katholische Kirche Vorarlberg / Jakob Lorenzi
  • hochgeladen von KirchenBlatt Redaktion

Welche Auswirkungen wird die Corona-Krise auf die Wirtschaft haben? Wie geht es dem Tourismus? Und wieso ist die Berichterstattung schon wieder an allem schuld? Fragen über Fragen gab es bei den Arbogaster Wirtschaftsgesprächen.

Jakob Lorenzi

Es gab aber auch viele - teils einander widersprechende - Antworten, hatte doch das Team rund um Daniel Mutschlechner, Geschäftsführer des Bildungshauses St. Arbogast, namhafte Experten geladen. Neben Alt-Landesstatthalter und Diözesankirchenrat-Vorsitzendem Karlheinz Rüdisser und Matthias Strolz, seinerseits Neos-Gründer, Publizist und Musiker, waren dies auch Psychotherapeutin Helga Kohler-Spiegel und Gerhard Schwarz, Präsident der Progress Foundation und freier Publizist.

Zum Thema

Wie geht‘s eigentlich mit der Wirtschaft weiter? Gerhard Schwarz sieht die Wirtschaft als viel zu komplex, um sie einfach erklären zu können, insbesondere während Corona. Nichtsdestotrotz seien die Staaten aber in einer Schuldenfalle - so können derzeit die Einnahmen nicht erhöht werden, an den explodierenden Ausgaben sei wegen der aktuellen Lage aber auch nicht zu schrauben. Auch eine nachhaltige Corona-Strategie sei nicht erkennbar.

Auch der ehemalige Landesstatthalter, Karlheinz Rüdisser, malt hier nicht mit den bunten Farben: "Wir müssen mit dem größten Konjunktureinbruch seit dem Zweiten Weltkrieg rechnen", sagt er. Dieser werde größer als die Finanzkrise 2008 werden, Rüdisser rechnet mit einem Einbruch von 7 bis 7,5 Prozent im Vergleich zu den 3 bis 3,5 Prozent von 2008.

Mal was Positives

Psychotherapeutin Kohler-Spiegel sieht eine große Verunsicherung in der Bevölkerung, aber nicht nur Negatives: "Manche Menschen waren richtig froh über den ersten Lockdown", sagt sie. "So konnten sie vom Alltag endlich wieder zur Ruhe kommen." Nichtsdestotrotz habe das Virus vieles in der Gesellschaft sichtbar(er) gemacht. So sei klar geworden, welche Menschen über genügend Ressourcen verfügen, um die Isolation (z.B. mit Kindern) zu meistern. Auch viele Grenzen seien mit der Krise aufgezeigt worden.

In ein sehr positives Horn stieß hingegen Matthias Strolz, ganz im Sinne von "never waste a good crisis". So sei Corona zwar ein einziges Durcheinander, welches noch sehr lange bleiben werde. Zuvorderst sei hier die Angst gewesen, insbesondere bei den jungen Menschen. Man dürfe aber nicht vergessen, dass "Irritation die Mutter der Innovation ist", so Strolz. Und in dieser Irritation liege eine Chance für die Zukunft.

Stichwort: Arbogaster Wirtschaftsgespräche

Zweimal im Jahr wird in St. Arbogast, wenn es die gesundheitspolitische Lage zulässt, zu einem (wirtschaftlich) hochkarätigen Podium geladen. Seit kurzem ist die Junge Wirtschaft Kooperationspartnerin der Arbogaster Wirtschaftsgespräche.
www.arbogast.at

(Aus dem Vorarlberger KirchenBlatt Nr. 44 vom 29. Oktober 2020)

Hochkarätig besetzt waren die diesjährigen Wirtschaftsgespräche. Hinten (v.l.): Dr. Matthias Strolz, Mag. Karlheinz Rüdisser, Dr. Gerhard Schwarz und Daniel Mutschlechner. Vorne (v.l.): Verena Eugster (Kooperationspartner Junge Wirtschaft), Prof. Dr. Helga Kohler-Spiegel und Moderatorin Ursula Kremmel.
Andreas Paraguidakis versüßte die Impulse zum Nachdenken mit musikalischen Inputs.
Autor:

KirchenBlatt Redaktion aus Vorarlberg | KirchenBlatt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen