Randnotiz von Lydia Kaltenhauser
Begegnungen

Freundinnen in den Arm nehmen, die ich über ein Jahr nicht gesehen habe. Lange Gespräche führen, von Angesicht zu Angesicht. Augenblicke, die sich nach über einem Jahr Pandemie fast unwirklich anfühlen – und unglaublich gut tun. Keine Videokonferenz der Welt kann mithalten. Die Wissenschaft erklärt es so: Körper und Geist sind bei einer Videokonferenz nicht am gleichen Ort. Der Körper bleibt immer zurück. Zudem strengt es an, ständig das eigene Gesicht zu sehen. Dass wir am Du zum Ich werden, ist in dieser Post-Lockdwon-Zeit ganz neu und heilsam spürbar.

Autor:

Lydia Kaltenhauser aus Tirol | TIROLER Sonntag

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen