Stift Herzogenburg

Beiträge zum Thema Stift Herzogenburg

Texte zum Sonntag
Eine an Blutungen leidende Frau erfährt Heilung, als sie den Saum des Gewandes Jesu berührt – ihr Glaube ist es, der sie gerettet hat, sagt Jesus. Die Wandmalerei befindet sich in der Katakombe der Heiligen Marcellinus und Petrus in Rom und und bezeugt den Glauben der dama­ligen Christen an die Auferstehung.

Wort zum Sonntag - von H. Quirinus C. Greiwe can.reg.
„Fürchte dich nicht, glaube nur“

Auf eigentümliche Weise sind in der heutigen Erzählung zwei Erzählstränge miteinander verbunden, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Ob die Heilung der blutflüssigen Frau und die Auferweckung der Tochter des Jairus bereits ursprünglich ineinander verwoben waren, lässt sich schwer klären. In jedem Fall ergeben sich bemerkenswerte Zusammenhänge im Rahmen der Gesamterzählung. Doch betrachten wir unser Evangelium genauer. Zwei Frauen und eine Gemeinsamkeit Zunächst handelt es...

  • 23.06.21
Kunst & KulturPremium
Blick vom gegenüberliegenden Ufer auf das malerische Dürnstein mit dem Stift, das als barockes Gesamtkunstwerk gilt.
2 Bilder

Blau-weiße Farbgebung
Der Turm von Dürnstein – das Logo der Wachau

Vor 35 Jahren wurde die blau-weiße Farbgebung des Kirchturms des Stiftes Dürnstein wieder hergestellt – das sorgte über die Grenzen der Diözese St. Pölten hinaus für Aufsehen und auch Kritik. Prälat Maximilian Fürnsinn, der die Farbgebung verantwortete, blickt in „Kirche bunt“ zurück. Für mich ist der blaue Turm von Dürnstein das Logo der Wachau schlechthin. Melk und Göttweig sind natürlich größer und bedeutender, aber der Blick auf Dürnstein mit dem blauen Turm symbolisiert die Wachau...

  • 23.06.21
Texte zum SonntagPremium
Die Saat wächst ohne das weitere Zutun des Sämanns – das ist keine Naturidylle, sondern eine Provokation des Glaubens: Kann das Gottesreich wachsen, wenn der Sämann – Jesus – schläft? Überlässt er die Seinen blindlings ihrem Schicksal?

Wort zum Sonntag - von H. Quirinus C. Greiwe can.reg.
Zuversicht als Provokation

Seit über 2000 Jahren warten wir auf die Wiederkunft Christi und nichts geschieht. Man könnte meinen, es würde höchste Zeit, dass der Herr sich erbarmt und dem unwür­digen menschlichen Schauspiel auf Erden ein Ende setzt. Doch nichts geschieht. Immer wieder beten wir im „Vater unser“ die Worte, die Jesus uns selbst in den Mund gelegt hat: „Dein Reich komme.“ Doch was ist dieses „Reich“ eigentlich? Und wie wird es kommen? Der Evangelist Markus hat uns mehrere Gleichnisse überliefert, in denen...

  • 11.06.21
Texte zum Sonntag
Die Evangelien berichten mehrfach von Dämonenaustreibungen durch Jesus. Ist Jesus mit dem Anführer der Dämonen im Bund – oder sind die bösen Mächte unter sich zerstritten und daher machtlos?
2 Bilder

Wort zum Sonntag - von H. Quirinus C. Greiwe can.reg.
„Er ist von Sinnen“

Die Schriftgelehrten, die extra von Jerusalem her gekommen sind, holen zum großen rethorischen Schlag gegen Jesus aus: Er sei vom Teufel besessen, so sagen sie. Und zu allem Überfluss, stimmen die Verwandten Jesu in den Chor der Kritiker mit ein. Die Mutter Maria und seine Brüder sagen nämlich: „Er ist von Sinnen.“ Es ist eine unheilige Allianz, die sich da gegen den Gesalbten Gottes zusammenfindet und man reibt sich verwundert die Augen. Möglicherweise führte eine spätere redaktionelle...

  • 02.06.21
Glaube
Propst Petrus Stockinger, Weihbischof Anton Leichtfried, Diakon Jakobus Wendland, Propst em. Maximilian Fürnsinn.
2 Bilder

Stift Herzogenburg
Diakonweihe von H. Jakobus Wendland

Am 1. Mai wurde H. Jakobus Wendland im Augustiner-Chorherrenstift Herzogenburg von Weihbischof Anton Leichtfried zum Diakon geweiht. Aufgrund der aktuellen Regelungen konnten nur geladene Gäste an der Feier teilnehmen, aber zwei Kantoren und Stiftsorganist Johannes Zimmerl sorgten für eine feierliche Stimmung. Weihbischof Leichtfried ging in seiner Predigt auf die Schrifttexte ein, die sich H. Jakobus gewünscht hatte und die vom Thema Berufung handelten. H. Jakobus, Jahrgang 1985, stammt aus...

  • 05.05.21
Kirche hier und anderswo
Propst Petrus Stockinger

Interview mit Propst Petrus Stockinger
Nur ja nicht den Mut verlieren

Propst Petrus Stockinger überstand im Herbst eine Covid-19-Infektion. Bis heute kämpft er gegen deren Folgeerscheinungen an. Den Optimismus hat er trotzdem nicht verloren – auch dank seines Glaubens. „Ja, ich war vom Testergebnis überrascht“, erinnert sich Petrus Stockinger, Propst des Stiftes Herzogenburg, an jenen Moment im vergangenen Oktober, als er das Ergebnis des positiven PCR-Tests in seinen Händen hielt. „Bei den Symptomen dachte ich zuerst an eine Verkühlung.“ Den Test habe er...

  • 14.04.21
Kirche hier und anderswo

Kirche bunt hörte sich um
Auswirkungen von Corona in unserer Diözese

Die Corona-Krise hat auch auf die Kirche enorme Auswirkungen. „Kirche bunt“ hörte sich in der Diözese St. Pölten um und sprach mit betroffenen Geistlichen bzw. diözesanen Mitarbeitern, wie sie ihre Corona-Erkrankung erlebten. Einig sind sich alle in ihrer Warnung: Corona darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Seit über einem Jahr hält Corona die Welt in Atem. Millionen Menschen wurden positiv auf das Virus getestet, Millionen sind an Covid-19 erkrankt oder sogar daran...

  • 14.04.21
Kirche, Feste, Feiern
Jubiläumsfest im Stift Herzogenburg mit Statthalter Andreas Leiner, Abt Thomas Renner und Gründungskomtur Dr. Gerhard Bonelli (v. l.).
2 Bilder

Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem
30 Jahre „Grabesritter“ in der Diözese St. Pölten

Die Komturei St. Pölten des „Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem“ beging im Stift Herzogenburg ihr 30-jähriges Bestehen. Die Jubiläumsfeier fand unter den gebotenen Corona-Sicherheitsmaßnahmen statt und stand ganz im Zeichen der Zahl 30 und der Zahlensymbolik: Angefangen von der Festmesse mit Prälat Mag. Maximilian Fürnsinn, der seine anspruchsvolle Predigt dem Thema „Heiliger Augustinus und die Zeit“ widmete, über die Ansprache des Leitenden Komturs, DDr. Karl Lengheimer, der die 30...

  • 14.10.20
Serien
H. Mauritius Lenz (Bildmitte) als Schauspieler in ,,action". Die Theatergruppe Augustin führte im Vorjahr das Stück „Wenn schon denn schon auf“.

Mein Hobby: H. Mauritius Lenz
Ein Pfarrer, der den Don Camillo verkörperte

Herzogenburg. Es sei schon sehr faszinierend, in andere Rollen hineinzuschlüpfen, erklärt H. Mauritius Lenz, Pfarrer und Stiftsdechant von Herzogenburg. Der Augustiner Chorherr gründete 2006 die Herzogenburger Theatergruppe Augustin mit. Der Name lehnt sich an die Ordensgemeinschaft des Ortes, an deren Gründer Augustinus Aurelius – der selber gerne das Theater besuchte –, sowie an den lieben Augustin an. Letzterer sei auch Symbol dafür, dass die Darsteller für gemeinnützige und soziale...

  • 02.09.20
Kirche hier und anderswo
Die Nordseite vom Stift Herzogenburg

Neue gemeinsame Webseite
Neue Homepage für Augustiner

Am 28. August feiert die Augustiner-Chorherren-Kongregation Österreichs in ihren sechs Stiften, darunter im Stift Herzogenburg, das Hochfest ihres Ordensvaters, des heiligen Augustinus. Der Anlass wird genutzt, um den neuen Online-Auftritt der Kongregation der Öffentlichkeit vorzustellen. Unter www.augustiner-chorherren.at (sowie www. chorherren.at) präsentiert sich der Orden in umfassender Weise. Die einzelnen Stifte sind bereits voll im Internet präsent, jedoch fehlte bisher eine gemeinsame...

  • 26.08.20
Menschen & Meinungen
Prälat Maximilian Fürnsinn legte im April des Vorjahres die Leitung des Corherrenstifts Herzogenburg zurück.

Interview mit Prälat Maximilian Fürnsinn
„Wir brauchen einen neuen Schub an Vertrauen“

Am 5. Mai wurde Prälat Maximilian Fürnsinn 80 Jahre alt. Im „Kirche bunt“-Interview spricht der ehemalige Propst des Stiftes Herzogenburg über sein neues Leben im „Ruhestand“, über die Corona-Krise und was uns danach erwarten könnte. Seit einem Jahr sind Sie nun im Ruhestand. Haben Sie sich gut in dieser neuen Situation eingelebt? Prälat Maximilian Fürnsinn: Ich bin auf einem guten Weg – aber es ist eine gewaltige Umstellung. Nach 40 Jahren Amtszeit ist das ein Abschied, der viel Disziplin...

  • 06.05.20
Texte zum Sonntag
Jesus ist der Weg zum Vater. In IHM sein, IHM nachfolgen, sich seinem Leben anzugleichen – das ist der sichere Weg „nach Hause“.

Wort zum Sonntag von Prälat Mag. Maximilian Fürnsinn
Christus ist alles für uns

In den Abschiedsreden vor seinem Tod sagt Jesus den denkwürdigen Satz: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben!“ Das gehört zum Vermächtnis Jesu. „Ich bin der Weg!“ Der Mensch ist ein Wanderer, der immer auf dem Weg ist, der nicht stehenbleiben darf. Heute sagen viele: „Der Weg ist das Ziel!“ – Was aber die großen Fragen unseres Lebens betrifft, ist nicht der Weg das Ziel, sondern das Ziel das Ziel. Das Leben des Menschen ist zielgerichtet, denn es entstammt nicht einem blinden Zufall....

  • 06.05.20
Kirche, Feste, Feiern
Auszeichnung für Helga Penz beim Archivtag des NÖ Landesarchivs

Ehrungen beim Archivtag
Herzogenburger Stiftsarchivarin geehrt

Seit zehn Jahren veranstaltet das NÖ Landesarchiv jährlich den Archivtag als wichtiges Forum der archivfachlichen Weiterbildung und des Austauschs. Dabei wurde von Landesrat Ludwig Schleritzko die „Medaille für Verdienste um das Archivwesen in Niederösterreich“ verliehen. Eine der beiden Geehrten war Helga Penz, die frühere Stiftsarchivarin von Herzogenburg. Erstmals bekam eine Mitarbeiterin eines kirchlichen Archivs diese Auszeichnung. Penz hat das Archiv im Stift Herzogenburg geordnet und...

  • 22.01.20
Glaube

Wort zum Sonntag von MMag. H. Petrus Stockinger Can. Reg.
Gott spricht: „An dir habe ich Wohlgefallen gefunden!“

Vielen fällt es nicht leicht, sich mit den Sprachveränderungen zu arrangieren, die uns der Feminismus in den letzten Jahren beschert hat. Das ist auch bei mir so, wobei ich zugeben muss, dass das meiste daran lediglich Gewöhnungssache ist. Das Argument für Binnen-I („MitarbeiterInnen“) oder ausführliche Schreibweisen („Teilnehmerinnen und Teilnehmer“) ist ebenso plakativ wie einsichtig: „Sprache schafft Wirklichkeit!“ – man mag darüber streiten, inwiefern es im Deutschen ein generisches...

  • 27.12.19
Glaube

Wort zum Sonntag von MMag. H. Petrus Stockinger Can. Reg.
Komm so, wie du kannst!

Advent und Weihnachten sind in diesem Jahr nahezu spurlos an mir vorbeigegangen. Das hatte sich folgendermaßen ergeben: Am ersten Adventwochenende der Adventmarkt mit seinen üblichen vielfältigen Begleiterscheinungen – keine Zeit zum Durchatmen. Direkt anschließend eine ganze Woche Fortbildung in Wien, fernab von adventlicher Thematik und geistig sehr fordernd. Endlich heimgekommen merkte ich am Abend des 8. Dezember, dass irgendwas mit meiner Gesundheit nicht in Ordnung ist – tatsächlich hatte...

  • 27.12.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ