Corona

Beiträge zum Thema Corona

Pfarrleben

Im Blickpunkt
Pfarre Großlobming

Bartholomäus Reiter aus der Pfarre Großlobming hatte eine Idee zu sympathischen Abstandsmarkierungen. Mit diesen liebevoll gestalteten Zeichen war es zum Beispiel bei der Palmweihe und der Speisensegnung für die Mitfeiernden leicht, coronagerecht Platz zu finden.

  • 21.04.21
Gesellschaft & Soziales
Diskutierten beim Philosophicum. Von links der Philosoph Hans-Walter Ruckenbauer als Moderator, der Mediziner Wolfgang Kröll, die Psychologin Marie-Christin Hinteregger und der Soziologe Klaus Wegleitner.

Katholische Hochschulgemeinde Graz
Die Zumutung Corona

Gelungenes Leben in einer verletzlichen Gesellschaft? Zur Diskussion lud die KHG Graz. Das Corona-Virus werden wir wohl nicht mehr los. Über die radikalen Eingriffe in unsere globale Gesellschaft diskutierten beim Philosophicum der Grazer Katholischen Hochschulgemeinde (KHG) am 16. April die Psychologin Marie-Christine Hinteregger, der Soziologe Klaus Wegleitner sowie der Intensivmediziner Wolfgang Kröll mit dem moderierenden Philosophen Hans-Walter Ruckenbauer. Fazit: Ein gutes Leben gebe es...

  • 21.04.21
Glaube & Spiritualität
Sr. Maria Rosa, Benediktinerin in Pertlstein und St. Johann/H., starb kürzlich. Die Menschen haben ihr zuletzt sehr gefehlt. Die Pandemie hat nicht nur direkte Opfer.

Erinnerungen an Sr. Maria Rosa, Benediktinerin in Herberstein
Ein Schicksal in Coronazeit

Erinnerung an eine große Menschenfreundin. Sr. Maria Rosa ist nicht an und nicht mit Corona gestorben. Aber die Begleiterscheinungen davon setzten ihr besonders zu. Als weltoffene Klosterschwester pflegte sie viele Kontakte. Sie war als Pförtnerin das Gesicht der Gemeinschaft. Ihre freundliche, humorvolle Art lockte die letzten Skeptiker aus der Reserve. Wenn sie erzählte, wie bei der Apfelernte gesungen wurde. Wie sie die Berge liebte, die hoch in den Himmel ragten in ihrer Kindheit in...

  • 11.03.21
Kommentare & Blogs

Offen gesagt - Anselm Grün
Nähe erzeugen

Als Ordensmann haben Sie Erfahrung mit dem Allein-Sein. Was raten Sie Menschen, die – besonders seit Corona – einsam sind? Die Pandemie hat uns mit unserer Sterblichkeit konfrontiert. Für die frühen Mönche war es eine Übung, sich täglich den Tod vor Augen zu halten. Diese Übung sollte uns nicht Angst machen, sondern im Gegenteil: Sie lädt uns ein, jeden Augenblick bewusst zu leben. Denn jeder Augenblick könnte der letzte sein. Es ist gut, wenn ich meine Zeit strukturiere. Ich kann nicht den...

  • 10.03.21
Kunst & Kultur
Maler. In seinem Bild „Corona“ zeigt Wolfgang Kapfhammer ein fiebriges Dasein hinter Gittern aus drei Kreuzen. Nicht nur malerisch hat sich der Künstler mit den Fragen rund um die Pandemie auseinandergesetzt.
2 Bilder

Im Gedenken
DI Wolfgang Kapfhammer

Offen, kritisch gläubig In memoriam DI Wolfgang Kapfhammer. Der Maler und Architekt gestaltete auch steirische Kirchen. „Corona“ nennt Wolfgang Kapfhammer eines seiner jüngsten Bilder (unten links). Es zeigt ein fiebriges Dasein hinter Gittern aus drei Kreuzen, auch mit einem dunklen Todeskreuz. Am 19. Februar ist Kapfhammer im 83. Lebensjahr in Graz gestorben. Bis zuletzt hat sich der vielseitige Architekt und Maler mit den Themen der Zeit auseinandergesetzt. Er wusste sie auch mit der...

  • 03.03.21
Kirche hier und anderswo

Eigenverantwortung tut Not

Die Situation in Tirol fordert auch Seelsorge. Die aktuelle, von Konflikten zwischen Bund und Land begleitete Corona-Situation in Tirol stellt auch die Seelsorgenden vor besondere Herausforderungen. Viel mehr Selbstdisziplin und Eigenverantwortung der Einzelnen wünscht sich der Leiter des von der neuen südafrikanischen Covid-Mutation besonders betroffenen Dekanates Schwaz und Pfarrer von Vomp, Stanislaus Majewski. Er bemühe sich in vielen Gesprächen darum, die Entscheidungen der Regierung „ohne...

  • 17.02.21
Kirche hier und anderswo
Eine Ehrenamtliche im Gespräch im VinziDorf Graz.

VinziWerke
Positive Bilanz

Vinzi Werke blieben 2020 Corona-frei. Ein herausforderndes Jahr liegt hinter uns. Die VinziWerke blicken dennoch positiv zurück: Im Jahr 2020 tauchte in allen 13 Notschlafstellen, Dauerherbergen und Wohnprojekten in ganz Österreich (neun davon in Graz) kein einziger Corona-Fall unter den BewohnerInnen auf. VinziWerke-Koordinatorin Nora Tödtling-Musenbichler dankt allen MitarbeiterInnen und Gästen für ihre eiserne Disziplin im vergangenen Jahr und gibt sich zuversichtlich: „Die Impfung lässt uns...

  • 03.02.21
Kirche hier und anderswo
Am Heiligabend, dem 24. Dezember, war der Platz vor der Geburtskirche geschmückt und festlich beleuchtet, aber nur von wenigen Menschen bevölkert.

Weihnachten in Betlehem
Ruhe in der Geburtsstadt Jesu

Die Weihnachtszeit in Betlehem, der Geburtsstadt Jesu, ist aufgrund der Corona-Pandemie heuer ungewöhnlich ruhig. Am Heiligabend, dem 24. Dezember, war der Platz vor der Geburtskirche geschmückt und festlich beleuchtet, aber nur von wenigen Menschen bevölkert. Touristengruppen sind hier schon seit Monaten nicht mehr unterwegs. Es war ein schwieriges Jahr für die palästinensische Stadt, die zu großen Teilen vom Tourismus lebt. Normalerweise ist die Weihnachtszeit die geschäftigste Zeit in der...

  • 29.12.20
Glaube & Spiritualität
Der Studientag zum Thema „Kirche ohne 
Gottesdienst? Corona und die Liturgie“ am 
11. Dezember fand online statt. Mehr als 
70 Personen folgten der Einladung und hörten neben praktischem Erfahrungsaustausch konzentrierte Analysen und liturgiewissenschaftliche und pastoraltheologische Thesen.

Theologische Fakultät Graz
Hilfe ist Gottesdienst

Liturgie und Corona – die Theologische Fakultät Graz veranstaltete dazu einen Online-Studientag. Die sozialen Wunden, die durch die Corona-Pandemie sichtbar geworden oder neu entstanden sind, müssen an erster Stelle stehen – nicht nur für die Politik, sondern auch auf der kirchlichen Agenda. Das hat der Grazer Liturgiewissenschaftler Peter Ebenbauer im Rückblick auf den von ihm mitveranstalteten Online-Studientag „Kirche ohne Gottesdienst? Corona und die Liturgie“ der Grazer Uni betont. Wo...

  • 16.12.20
Kirche hier und anderswo
Der serbisch-orthodoxe Patriarch (rechts) verstarb am 20. November.

Im Gebet mit der serbisch-orthodoxen Kirche verbunden

Belgrad. Der serbisch-orthodoxe Patriarch verstarb 90-jährig an den Folgen einer Corona-Infektion. Der serbisch-orthodoxe Patriarch Irinej I. starb am 20. November im Alter von 90 Jahren in Belgrad an den Folgen einer Corona-Infektion. Seit Anfang November war er im Krankenhaus behandelt worden. Irinej I. war der 45. „Patriarch der Serben“. Etwa 85 Prozent der mehr als sieben Millionen Bürger Serbiens gehören der orthodoxen Kirche an. Tief betroffen vom Tod des serbisch-orthodoxen Patriarchen...

  • 25.11.20
Kirche hier und anderswo

Caritas Steiermark
Corona verstärkt Armut

Marienstüberl. Philipp Friesenbichler sieht viele neue Gesichter in diesen Monaten: „Es kommen mehr Menschen zu uns, und es kommen andere“, beobachtet der Leiter des Marienstüberl der Caritas. „Wir merken, dass Menschen in Schwierigkeiten sind, bei denen es sich bisher grade noch so ausgegangen ist.“ Die Corona-Krise und in der Folge Jobverlust oder Kurzarbeit hat Menschen in Krisensituationen gebracht, die bisher mit Disziplin und Bescheidenheit über die Runden gekommen sind. Auch wer sich zum...

  • 12.11.20
Glaube & Spiritualität
Ermutigung will die ökumenische Broschüre „Fürchte dich nicht! Ich bin mit dir“ schenken, herausgegeben vom evangelischen Pfarrer Manfred Mitteregger.
2 Bilder

Ökumenische Corona-Broschüre
Fürchte dich nicht!

Ökumenische Corona-Broschüre schenkt Worte der Ermutigung. Sie kann kostenlos weitergegeben werden. Die biblische Botschaft „Fürchte dich nicht!“ ist die Überschrift für 25 Impulse, mit denen eine 60-seitige Broschüre Ermutigungen geben möchte, gerade (aber nicht nur) in Zeiten der Corona-Pandemie. Manfred Mitteregger, evangelischer Pfarrer in Gröbming, vermittelt darin aufbauende und ermutigende Texte. Er schöpft aus den Impulsen des Glaubens, der Botschaft der Bibel und aus vielen...

  • 04.11.20
Kirche hier und anderswo

Corona-Maßnahmen verschärft

Mit 23. Oktober sind bundesweit verschärfte Corona-Schutzmaßnahmen in Kraft getreten, die natürlich auch Bereiche des kirchlichen und pfarrlichen Lebens betreffen können. Erkundigen Sie sich in Ihrer Pfarre über die jeweiligen konkreten Maßnahmen. So kann es keine Ausgabe von Speisen und Getränken geben, was auch Pfarrcafé und Agape betrifft. Für die gewöhnlichen Gottesdienste gelten die bisherigen Vorschriften, vor allem Abstand, Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und bezeichnete Sitzplätze...

  • 21.10.20
Pfarrleben

Corona-Schutzengel

Einen lebensgroßen Corona-Schutzengel schuf Reinhard Kubanek aus Graz-St. Veit. Er wurde in der Engelausstellung der Pfarre gezeigt. Die Figur will zum Ausdruck bringen, dass Bereiche der Menschheit wie Gesundheit (Äskulapstab) und Wirtschaft (Geldstück) mit viel Feingefühl ausbalanciert werden müssen.

  • 16.10.20
Gesellschaft & Soziales
Innerhalb von wenigen Monaten hat die Corona-Pandemie die Weltbevölkerung in Angst und Schrecken versetzt und die Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft zu raschem Handeln gezwungen. Auf mehr als 400 Seiten beschäftigt sich eine Studie der Grazer Theologischen Fakultät ausführlich mit den vielfältigen Aspekten und Herausforderungen der weltweiten Krise.
4 Bilder

Debatte
Corona, ethisch reflektiert

In einem neuen Sammelband reflektieren Fachleute den Umgang mit der Pandemie. Das Buch wurde von Grazer Theologen und einem Intensivmediziner herausgegeben. Ein lokal begrenzter Infektionsherd in einer chinesischen Provinz im Jänner dieses Jahres hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einer weltumspannenden und die Menschheit bedrohenden Pandemie entwickelt. Seither prägen das Virus und die Covid-19-Erkrankung Politik und Medien sowie viele Alltagssituationen. Die Maßnahmen zur Bewältigung der...

  • 26.08.20
Kirche hier und anderswo

Pastoralinnovation
Kreativitätsschub Corona

Zu Konsequenzen aus pfarrlichen Erfahrungen in der Corona-Zeit ruft Pastoralinnovator Georg Plank auf. Zwei Fragen stellen sich für den steirischen Theologen Georg Plank, der unter anderem Pfarren für Pastoralinnovation berät, nach den Erfahrungen im Lockdown während der Corona-Schutzmaßnahmen: Was von den coronabedingten Neuerungen lohnt es zu bewahren? Und was ist in dieser Zeit so wenig abgegangen, dass man darauf verzichten könnte? Für erhaltenswert erachtet Plank zunächst den...

  • 01.07.20
Kommentare & Blogs

Mutworte - Korbinian Birnbacher
Wenn Gemeinschaft gefährlich sein kann

Geht es bei COVID-19 jetzt wirklich um Mut? Nein! Und schon gar nicht geht es jetzt um Unmut, Wagemut oder Übermut! Jetzt geht es um etwas ganz anderes: Um Konsequenz, Verlässlichkeit, Disziplin und Stabilität! Trotz aller Versicherungs- und Vorsorgementalität – ein Zug unserer Zeit? – gibt es viele Unwägbarkeiten in unserem Leben, die wir nicht planen können. Wir können uns wirklich gegen alles Mögliche versichern … aber gegen eine Pandemie wie COVID-19 können wir nichts ausrichten. Plötzlich...

  • 03.06.20
Kommentare & Blogs

Offen gesagt - Astrid Polz-Watzenig
Schau auf das Mögliche

Momentan ist durch Corona vieles ungewiss. Was kann helfen, damit umzugehen? Was immer hilft, ist Struktur. Gerade wenn man momentan mehr zu Hause ist als sonst, ist es hilfreich, den Tagesablauf zu strukturieren. Wenn keine Verabredungen oder Termine anstehen, sich trotzdem so anziehen, als würde man aus dem Haus gehen. Wenn man von zu Hause arbeitet, Pausen einplanen und auch wirklich machen. Alles, was einem selbst guttut, hilft, eine Krise leichter zu durchschreiten. Dazu gehört auch...

  • 03.06.20
Kirche hier und anderswo

Endlich wieder Gemeinsam

Willkommen! Schön, dass Du wieder da bist! So ähnlich wurden am 17. Mai in vielen Kirchen die Mitfeiernden begrüßt, nachdem wieder am Sonntag gemeinsamer Gottesdienst gefeiert wurde, freilich unter Einschränkungen und Vorgaben zum Schutz der Gesundheit. Auch in der Grazer Stadtpfarrkirche Zum Heiligen Blut in der Herrengasse war bei der Gottesdienstgemeinde und Stadtpfarrpropst Christian Leibnitz die Freude groß. Die Abstände und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wurden gut eingehalten....

  • 20.05.20
Texte zum Sonntag
Auf der Suche nach Maria #1

5. Sonntag der Osterzeit | 10.5.2020
Meditation

Maria, hilf uns ... Es ist der Mai, der uns wieder nahe an Maria heranbringt. In Gebet, Gesang und Stille, mit Blumen und Kerzen und der großen Freude über ein leises und nachhaltiges JA zu Gottes Anfrage. Auch wenn es heuer ziemlich leise wird in Corona-Zeiten. Ich lade euch deshalb besonders ein, dass wir uns auf die Suche machen nach den Spuren jenes Mädchens, das uns den Erlöser, den Christus geboren hat. Sie sind spärlich, und vieles hat sich unglaublich verändert in diesen 2000 Jahren....

  • 06.05.20
Gesellschaft & Soziales
Kinder und ihre Eltern hatten auch in der „Corona“-Zeit Kontakt zu den Pädagoginnen und Pädagogen aus dem Kindergarten.
2 Bilder

Kindergarten
Nähe und Kontakt

Distance Learning in Krippe und Kindergarten!? Eine Umfrage zeigt jede Menge kreative Ideen. Aber … Die körperliche und soziale Nähe des elementarpädagogischen Personals zu Kindern und deren Eltern ist Mitte März quasi „über Nacht“ abgebrochen (…), heißt es in der aktuellen Umfrage unter der Projektleitung von PH-Professor Bernhard Koch, die der Fragestellung nachgeht: „Wie das elementarpädagogische Personal bei Kindergartenschließung Beziehungs- und Bildungsarbeit leistet und Kontakte mit...

  • 06.05.20
Glaube & Spiritualität
In Leoben steht die Pestsäule mit der göttlichen Dreifaltigkeit, Maria, den Pestheiligen Rosalia, Rochus und Sebastian sowie den Kirchen- und Montanpatronen mitten auf dem Hauptplatz.

Glaube, Gebet
Einst war es die Pest

Pestsäulen, einst vielerorts aus Dankbarkeit nach überwundener Bedrohung aufgestellt, können auch in der heutigen Corona- Epidemie zum Gebet und zum Vertrauen auf Gottes Gegenwart in der Leidenszeit aufrufen. Immer wieder wütete die Pest in Schüben in Europa. In Leoben zum Beispiel 1347, 1352 und zuletzt 1716. Die Menschen damals standen wohl noch viel hoffnungsloser als wir heute der Seuche gegenüber. Raffte sie doch 50 bis 60 Prozent der Betroffenen hin, wenn diese nicht behandelt wurden. Mit...

  • 22.04.20
Kirche hier und anderswo
Stoff-Schutzmasken können die Viren-Verbreitung verringern.

Caritas - stoff.werk graz
Schützen wir einander!

Die Caritas näht Mund-Nasen-Schutzmasken. Mit Stoff-Masken kann jede und jeder selbst mithelfen, andere vor einer Infektion zu schützen. Denn wer infiziert ist, aber davon (noch) nichts bemerkt, kann durch das Tragen die Verbreitung eindämmen. Die Frauen vom Caritas-Nähprojekt stoff.werk.graz haben sich ganz der Masken-Herstellung verschrieben. Bestellungen werden per E-Mail angenommen unter: stoff.werk@caritas-steiermark.at Auf Grund der großen Nachfrage kann die Wartezeit derzeit bis zu drei...

  • 08.04.20
Kommentare & Blogs

Offen gesagt - Heinz Finster
Das ganze Jahr über

Wie geht es eigentlich dem Sonntagsblatt in den Corona-Zeiten? Die letzten Wochen waren auch für uns eine Herausforderung. Trotz Widrigkeiten in Gestaltung, Produktion und Vertrieb war aber immer klar, wo wir zu sein haben – nämlich bei unseren Leserinnen und Lesern. Es stand nie zur Debatte, dass wir die Produktion des Sonntagsblatts unterbrechen oder den Umfang einschränken. Auch in den Pfarren wurden verantwortbare Formen gefunden, um das Sonntagsblatt zu verteilen. Allen Ermöglichern dafür...

  • 08.04.20
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ