Ausgabe 24 / 19.06.2022

Beiträge zum Thema Ausgabe 24 / 19.06.2022

Kirche hier und anderswo
Die Freude über die Auszeichnung ihres Films steht den VertreterInnen des Netzwerk Freiwilligen Engagement Steiermark ins Gesicht geschrieben. Zehn Vereine und Institutionen haben sich zu diesem Netzwerk zusammengeschlossen.
Video 2 Bilder

Freiwillige vor den Vorhang

Preisgekrönt. Film über freiwilliges Engagement ausgezeichnet. FEE steht in Graz für Freiwillig Ehrenamtlich Engagiert. Um freiwilliges Engagement auf die Bühne und vor den Vorhang zu holen, zeichnet die Stadt Graz seit einigen Jahren besondere Projekte mit dem sogenannten FEE-Award aus. Aus 25 Einreichungen wurden auch dieses Mal drei Initiativen ausgezeichnet – unter anderem jener Film, der vom Netzwerk Freiwilligen Engagement Steiermark* im Herbst 2021 erstellt wurde, um die vielen Gesichter...

  • 20.06.22
Menschen & Meinungen

Vorgestellt
Robert Strohmaier, Pfarrer

Was ihm als Priester am meisten Freude mache? „Eine schöne Liturgie zu feiern“, antwortet der Leiter des Seelsorgeraumes Südsteirisches Weinland, Geistlicher Rat Mag. Robert Strohmaier. Und er ergänzt: „Ich bin gerne bei den Leuten.“ Im Jahr der letzten Priesterweihe durch Bischof Johann Weber, 2000, war Strohmaier als der Letzte im Alphabet auch tatsächlich der Letzte, dem Weber die Hände auflegte. Und dessen Buchtitel „Bei den Leuten“ ist auch ein Anliegen des Pfarrers, „wenn es die Zeit...

  • 15.06.22
Menschen & Meinungen

Steirerin mit Herz
Ingrid Kaltenegger

Die Freude zum Singen begleitet Ingrid Kaltenegger bereits ihr Leben lang. Die Chorleiterin und Musikerzieherin hat schon mit neun Jahren in Kleinlobming, angeregt durch Pfarrer Jandrasits, rhythmische Messen mitgestaltet und im Kirchenchor gesungen. Später sang sie bei Sr. Regina Kaser bei den Ursulinen in Graz, absolvierte nach der Matura die Pädagogische Akademie in Mathematik und Musik und schloss ihr Studium zum Magister an der Kunstuniversität ab. Mit 21 Jahren gründete sie für Monsignore...

  • 15.06.22
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Verschiedene, die das Gleiche tun

Wenn wir heute über die Einstellung der Menschen zur Religion reden, vergleichen wir sie oft mit einem Supermarkt, wo sie sich an den verschiedenen Regalen bedienen. Sie bekennen sich nicht zu einer religiösen Marke, sondern suchen sich zusammen, was ihnen gefällt. Als vor 25 Jahren die Europäische Ökumenische Versammlung in Graz abgehalten wurde, gab es einen Marktplatz, griechisch bezeichnet als „Agora“. Hier gab es viele Informationen und Produkte von verschiedenen Kirchen aus...

  • 15.06.22
Kommentare & Blogs

Offen gesagt - Andreas Pichlhöfer
Nicht verklemmt

Kommt das Thema LGBTIQ (= lesbisch, gay/schwul, bi, trans, inter, queer) im synodalen Prozess unserer Diözese vor? Ja, in den Rückmeldungen zur Weltsynode wurde der Umgang mit sexuellen Orientierungen bzw. LGBTIQ öfter thematisiert. Auf die Frage nach Teilhabe brachte es eine Person auf den Punkt: „Ich wünsche der Kirche mehr Offenheit für Diversität, einen menschenwürdigen und nicht verklemmten Umgang mit homosexuellen Menschen“. Zur Fragestellung, wer in Kirche außen vor gelassen wird, wurden...

  • 15.06.22
Kommentare & Blogs

Positionen - Elisabeth Wimmer
Es sind 100 Jahre, Vater

Vor einigen Tagen wäre mein Vater 100 Jahre alt geworden. Geboren in den Mangel nach dem Ersten Krieg, das Brot zu Hause sorgsam gehütet. Der Horizont der kargen Kindheit weitet sich im Jesuitengymnasium; sein Berufswunsch Priester ermöglicht ihm diese Schulbildung. Horizonterweiterung ist aber gerade nicht sehr gefragt im Land. Kurz vor der Matura: eine kleine Odyssee durch mehrere Ordensschulen, die jeweils politisch bedingt zugesperrt werden. „Kriegsmatura“, Jugend vereinnahmt, zum...

  • 15.06.22
Kommentare & Blogs

Mutworte - Christa Carina Kokol
Warum ist die Königin nicht katholisch?

Spannendes über diverse Königshäuser erfahre ich meist beim Friseur. In einem Tagebucheintrag meiner Mutter fand ich unlängst einen für mich nicht minder spannenden Absatz über die englische Queen: Als Fünfjährige soll ich erstaunt gefragt haben, warum Königin Elisabeth nicht katholisch sei. Als Königin müsse sie doch wissen, was wahr ist … Und was ist wahr? Unser menschliches Denken ist begrenzt, resümiert der Quantenphysiker Michael Grün auf dem heurigen Pfingstkongress. Wir können der...

  • 15.06.22
Kunst & Kultur

Buch-Tipp
Der Barock-Designer von Rein

Joseph Amonte und das Stift Rein. Heute würde man salopp formulieren, der Haus- und Hofkünstler des Stiftes. Diesem bedeutenden Mann und seinem umfangreichen Werk widmet der Informatiker und Kunsthistoriker Dipl. Ing. Dr. Günter Theuerkauf das Buch „Joseph Anton Amonte – Der Barockdesigner von Stift Rein“. In geradezu kriminalistischer Manier lüftet der Autor so manches Geheimnis. Mit seinen 85 Abbildungen lässt das Buch die erstaunlichen Werke des Reiner Barockmalers Joseph Anton Amonte...

  • 14.06.22
Pfarrleben

Im Blickpunkt
PV Obdacherland

Die Minis und Jungscharkinder gingen am Pfingstsonntag auf Wanderschaft. Vom Pfingstgeist inspiriert ging es über den Granitzenwanderweg – mit Besichtigung einer Schaumühle – zur Pfarrkirche St.Wolfgang. Bei der Ankunft in Obdach wartete noch ein leckeres Eis.

  • 14.06.22
Pfarrleben

Im Blickpunkt
Pfarre Gaal

Das neue Ärztezentrum wurde am 12. Juni von Pfarrer Lukasz Wojtyczka gesegnet. Bürgermeister Friedrich Fledl hatte zur Eröffnung mit Musik eingeladen. Die Allgemeinmedizinerin Tanja Brandstätter sowie die Fachärztin für Orthopädie Doris Kolland bieten im neuen Haus ihre Sprechstunden an.

  • 14.06.22
Pfarrleben

Blitzlichter
Pfarre Großsteinbach

MS Großsteinbach. Die Schülerinnen und Schüler haben sich in den letzten Wochen im Religionsunterricht auf das Sakrament der Firmung, das sie am 25. Juni empfangen werden, vorbereitet und mit großem Engagement ein Büchlein dazu gestaltet. Das Thema haben die Firmlinge ausgesucht: „Wherever you go – Ich bin für dich da!“ – ein passender Spruch für Jugendliche beim nächsten Schritt auf ihrem Lebensweg.

  • 14.06.22
Pfarrleben

Blitzlichter
Pfarre Katsch an der Mur

Der Alpenverein Scheifling feierte das 60-jährige Bestehen und lud zu einer Bergmesse auf den 1.797 m hohen Pleschaitz ein. Obmann Manfred Priller hieß dazu viele Wanderer willkommen. Die Messe feierte Pfarrer Stanislaw Swieca. Eine Abordnung des MV Katsch-Frojach sorgte für die musikalische Gestaltung.

  • 14.06.22
Kirche hier und anderswo

Ursulinen

Am 11. Juni blickte Oberin Sr. Franziska Trummer im Kreise ihrer Mitschwestern und ihrer großen Familie, mit langjährigen Freunden und WegbegleiterInnen aus der Schule und darüber hinaus, dankbar auf 40 Jahre ihrer Gelübde-Ablegung zurück. Den Festgottesdienst zum 40-jährigen Professjubiläum feierten sie mit Stadtpfarrprobst Christian Leibnitz, P. Josef Höller, OFM., und Helmut Schlacher. Für die Musik sorgte ein Bläserensemble aus Weiz.

  • 14.06.22
Kirche hier und anderswo
Jede Segnung einer zivilrecht-lichen Ehe zweier Erwachsener sei sakramental, so die Christkatholische Kirche der Schweiz.

Schweiz
Christkatholiken führen "Ehe für alle" ein

Schweiz. Christkatholiken führen per Nationalsynodenbeschluss die „Ehe für alle“ ein. In der christkatholischen Kirche in der Schweiz ist ab sofort die Ehe auch für homosexuelle Paare möglich. Das hat die National-synode der Kirche im schweizerischen Olten beschlossen. Fortan werden „die Ehe zivilrechtlich verheirateter Paare unabhängig vom Geschlecht nach dem gleichen Ritus eingesegnet und in gleicher Weise in die Eheregister eingetragen“. Zuvor hatte die Synode im Verfahren zur „Stellungnahme...

  • 14.06.22
Pfarrleben
Bei der Buchpräsentation im Stift Rein (Bild oben) führte der Autor und Kunsthistoriker Günter Theuerkauf (Bild rechts) durch Leben und Wirken des Malers Joseph Anton Amonte, des „Barock-Designers“ von Stift Rein.
2 Bilder

Ausstellung
Der Kriminalist von Stift Rein

Ausstellung zum Reiner Barockmaler Joseph Anton Amonte. Die diesjährige Ausstellung des Zisterzienserstiftes Rein ist dem großen Barockmaler Joseph Anton Amonte (1703 bis 1753) gewidmet. Die zahlreichen Fresken (siehe Titelbild) und Tafelbilder aus dem 18. Jahrhundert weisen ihn gewissermaßen als Auge des Barock aus. Der gebürtige Südtiroler ist nicht nur ein Meister der religiösen Malerei, sondern sein Werk weist ihn auch als bedeutenden Chronisten aus. Veduten zeigen das ursprüngliche Stift,...

  • 14.06.22
Kirche hier und anderswo
Ein neues rumänisch-orthodoxes Zentrum entstand in Wien-Leopoldstadt. Der Altar wurde kürzlich geweiht. Die neugebaute Kirche ist bis auf die Ausgestaltung mit Malereien – innen wie außen – weitestgehend fertiggestellt.

Wien
Dem Himmel nahe - Altarweihe in rumänisch-orthodoxer Kirche

Wien. Altarweihe in neuem rumänisch-orthodoxen Zentrum. Der für Österreich zuständige rumänisch-orthodoxe Bischof Serafim (Joanta) hat am Samstag, den 11. Juni, die feierliche Altarweihe in der neuen orthodoxen „Kirche zur Herabkunft des Heiligen Geistes“ im Wiener Nordbahnviertel vorgenommen. Diese Kirche sei „ein Symbol des Glaubens und der Würde“ des rumänischen Volkes auf österreichischem Boden, so Metropolit Serafim in seiner Predigt. Die Weihe wurde zu einem großen Fest, nicht nur für die...

  • 14.06.22
Kirche hier und anderswo
Professjubilarinnen: (v. l.) Sr. Gisela Storer (65 Jahre), Sr. Lucia Höfer (75 Jahre), M. Oberin Sr. Marianne Schuh, P. Bernhard Hauser, Sr. Ursula Edelbrunner (60 Jahre) und im Rollstuhl sitzend: Sr. Severina Feichtinger (70 Jahre).

Unzähliges an Gutem getan

Vorauer Marienschwestern. Vier Professjubiläen wurden gefeiert. Am Fest Christi Himmelfahrt feierten die Schwestern von der Unbefleckten Empfängnis in Vorau mit ihren Professjubilarinnen einen Dankgottesdienst. In Ihrer Ansprache sagte die Generaloberin, Sr. Marianne Schuh, CCIM., unter anderem: „Unzähliges an Gutem haben diese unsere Mitschwestern an uns und anderen getan. Sie waren wesentlich mitbeteiligt, dass unser Krankenhaus und die Gemeinschaft im Sinne unserer Gründerin, der Dienerin...

  • 14.06.22
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Blütenmeer

Zu Fronleichnam verwandeln sich Deutschlandsberg, Eibiswald und Wies, wie wohl viele andere Orte in der Steiermark, förmlich in ein Blütenmeer, berichtet uns Josef Fürbass. Vorab ließ er uns einige Fotos aus den letzten Jahren zukommen, wie dieses aus Deutschlandsberg, und erzählt vom großen, liebevollen Aufwand, den viele Menschen betreiben, damit das Fest „wo der Herrgott über die Felder geht“ ein pracht-volles wird.

  • 14.06.22
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Großartig in der Bescheidenheit

Obwohl Franz von Assisi der Sohn eines reichen Tuchhändlers war, war seine Bescheidenheit so etwas Großartiges – was leider in unserer Gesellschaft (fast) verloren gegangen ist. Seine Liebe zu Gott drückt der „Sonnengesang“ aus – und die Liebe, Ehrfurcht und Achtsamkeit vor jedem Geschöpf Gottes, vor jeder Pflanze, einfach vor allem was uns Menschenkinder umgibt. Renate Schenk, St. Radegund/Graz

  • 14.06.22
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Vom Spirit beschenkt

In der Pfarre Graz–Schmerzhafte Mutter wurde zu Pfingsten das „Fest für Jesus“ gefeiert. Juliane und Josef wollen davon Zeugnis geben: „Am Freitag sind wir vom Exerzitienhaus der Barmherzigen Schwestern herausgegangen und entdeckten das Programm der Marienpfarre. Daraufhin sind wir an diesem wunderschönen Sonnentag zur Pfingstfeier gefahren. Den ganzen Samstag haben wir dann bei Vorträgen, Heiliger Messe und Heilungsgebeten bis zum Höhepunkt im Lobpreis verbracht. Dieser Geist zu Pfingsten hat...

  • 14.06.22
Kirche hier und anderswo
Ökumenische Herausforderungen wie die Notwendigkeit, in ethischen Fragen mit einer Stimme zu sprechen, benannte Kardinal Kurt Koch in einem Festvortrag beim Ökumenischen Forum in Graz. Bischof Wilhelm Krautwaschl bedankte sich mit einem Bildnis der „Mutter von Seckau“.
2 Bilder

Graz
Liebenswürdig hartnäckig

Graz war vor 25 Jahren Schauplatz der 2. Europäischen Ökumenischen Versammlung. Mit einem Festvortrag von Kardinal Kurt Koch wurde dieses Jubiläum begangen. Ein buntes Bild boten die Delegierten der unterschiedlichen Kirchen aus West und Ost, die im Juni 1997 die Stadt Graz bevölkerten. Darüber hinaus trug die fröhliche und begeisterte Teilnahme zahlreicher Menschen das ihre dazu bei, dass die Zweite Europäische Ökumenische Versammlung – wie Klubobfrau Barbara Riener, die in Vertretung des...

  • 14.06.22
Kirche hier und anderswo
Die Kinder hatten sichtlich eine Freude nach dem Rosenregen im Pantheon am Pfingstsonntag mit den Blütenblättern zu spielen.

Rom
Rosenregen im Pantheon

Am Ende des Pfingstgottesdienstes rieselten zu „Veni Sancte Spiritus“ wieder Blätter von über 10.000 roten Rosen aus dem sogenannten Oculus, das runde offene Dachfenster mit neun Metern Durchmesser in der Kuppel der Basilika. Der Ritus des Rosenregens zu Pfingsten, auch „Pasqua rosata“ genannt, hat eine lange Tradition im Pantheon und reicht in die Anfangszeit der Kirche zurück. 1995 wurde er vom damaligen Kaplan wiederbelebt. Die Blütenblätter werden in großen Körben von Feuerwehrmännern auf...

  • 14.06.22
Kirche hier und anderswo
Gedenkgottesdienst für Hildegard Burjan

Wien
"Desto mehr sucht er überall das Versöhnende heraus"

Stephansdom: Gottesdienst zum Gedenken an Hildegard Burjan. Seit der Seligsprechung Hildegard Burjans 2012 feiern Politikerinnen und Politiker verschiedener Fraktionen jedes Jahr zum Gedenken an Hildegard Burjan (1883–1933) einen gemeinsamen Gottesdienst. Am Samstag, 11. Juni, dem Sterbetag Hildegard Burjans, wurde der Gedenkgottesdienst erstmals im Wiener Stephansdom gefeiert, wo vor zehn Jahren die Seligsprechung Burjans stattgefunden hat. Dompfarrer Toni Faber, Dechant Martin Rupprecht und...

  • 14.06.22
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ