Anekdoten

Beiträge zum Thema Anekdoten

Kirche hier und anderswo
Nikolauskirche: Die Filialkirche in Ebensee ist dem Einsiedler Nikolaus von der Flüe geweiht.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Die rettenden Glocken

Folgende Geschichte hat uns aus dem Salzkammergut erreicht. Der Diakon der Pfarrgemeinde Ebensee am Traunsee, Fridolin Engl, erinnert sich an ein Erlebnis mit einem legendären Organisten, das in der Pfarre für viel Schmunzeln gesorgt hat. In Ebensee gibt es neben der barocken Pfarrkirche eine moderne Filialkirche, die 1969 eingeweiht wurde und Nikolaus von der Flüe geweiht ist, die Bruder Klaus Kirche. Besondere Bedürfnisse – missliche Lage Sie war sehr gut besucht, sodass dort jahrelang...

  • 01.07.22
Kommentare & Blogs
Feinsinnig und schlagfertig Alois Kothgasser ist ein sympathischer und humorvoller Bischof.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Primas Germaniae

Am 29. Mai feiert der emeritierte Salzburger Erzbischof Alois Kothgasser seinen 85. Geburtstag. Er gilt als Mann mit feinsinnigem Humor. Vielleicht war das ein Grund, warum er nach der Matura am Don Bosco Gymnasium Unterwaltersdorf in den Orden der als besonders humorvoll bekannten Salesianer Don Boscos eingetreten ist. Er machte nach seiner Priesterweihe 1954 eine akademische Karriere als Dozent und Professor für Dogmatik. 1997 wurde er Bischof von Innsbruck und von 2002 bis 2013 war er...

  • 27.05.22
Kirche, Feste, Feiern
Nur mehr füsse zu sehen: Am Kärntner Dom zu Gurk ist Jesus bereits fast im Himmel.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Zehn Minuten zu spät

Heuer feiert die Kirche am 26. Mai das Fest Christi Himmelfahrt. Die endgültige Aufnahme Jesu in den Himmel („Himmelfahrt“) wird in der Bibel im Lukasevangelium (Lk 24,50–53) und in der Apostelgeschichte (Apg 1,1–11) beschrieben. Zuvor war Jesus nach seiner Auferweckung seinen Jüngern über einen Zeitraum von 40 Tagen immer wieder erschienen. Das schildert Lukas in der Apostelgeschichte so: „Als er das gesagt hatte, wurde er vor ihren Augen emporgehoben und eine Wolke nahm ihn auf und entzog ihn...

  • 23.05.22
Kirche, Feste, Feiern
In den Pfarren der Diözese St. Pölten gibt es viele begnadete Faschingsprediger, die meist am Faschingssonntag pointierte Anekdoten erzählen, Witze zum Besten geben oder in Reimform predigen. Manchmal kommen auch Clowns zu Besuch. Meistens sind diese Darbietungen nicht einfach nur lustig, sondern auch tiefsinnig. Am Faschingssonntag wird auch wieder „Wanderprediger Otto“ in der Wallfahrtskirche in Hoheneich um 10 Uhr seine Faschingspredigt halten. In dieser wird über Vorkommnisse der letzten Jahre sowie über das Evangelium in Versform berichtet.Warum machen das die Pfarren? Weil Lachen gesund ist und die Bibel berichtet: Auch Jesus hat fröhlich gefeiert. Der heilige Don Bosco hat sogar einmal formuliert: „Der Teufel mag keine fröhlichen Menschen.“ Gott dagegen schon. Am Bild (Archiv) ist der Steinakirchner Pfarrer Hans Lagler, der uns seine Faschingspredigt schon verraten hat.

Fasching
Heitere Anekdoten aus den Pfarren und Klöstern

Pfarrfasching, Kabaretts, Theaterabende, Kinderkarneval – auch heuer können die Pfarren coronabedingt nicht wie gewohnt „Schabernack“ machen und den Fasching richtig feiern. Aber das Lachen soll uns nicht vergehen und so hat „Kirche bunt“ in Pfarren und Klöstern um lustige Anekdoten nachgefragt. In allen nur das Beste sehen. Da war einmal ein Priester (Abt Norbert), der war gewöhnt, in allen nur das Beste zu sehen. Eines Tages sprach ihn ein Mitbruder (Abt Bertram) darauf an und sagte: „Das ist...

  • 23.02.22
Kommentare & BlogsPremium
Hausschwein. Die Tiere wurden in vielen Familien am eigenen Grund artgerecht gehalten.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Der Sautanz und das Zweite Vatikanische Konzil

Erwin Schügerl ist pensionierter Pfarrer von Mattersburg. Er ist ein echter Einheimischer, geboren 1940 in Neudörfl. 1963 wurde er zum Priester geweiht und als Kaplan nach Deutschkreutz im Mittelburgenland geschickt. Nach Stationen als Erzieher wurde er Pfarrer in Kleinfrauenhaid und 1989 in Mattersburg, wo er bis zu seiner Pensionierung 2011 wirkte und noch immer lebt. Die Geschichte, die er dem SONNTAG erzählt hat, hat sich 1963 ereignet, als er als frischgeweihter Priester Kaplan in...

  • 17.02.22
Kommentare & BlogsPremium
Pater Franz Teufl - Mit Mutterwitz und Volksnähe erreichte er die Menschen.
2 Bilder

Anekdoten: Heiter bis heilig
Der Eiskasten

Ein echtes Original der Salesianer Don Boscos war Pater Franz Teufl. Besonders beliebt waren seine Vorträge. Nicht auf den Mund gefallen, schlagfertig und dabei in seiner Ausdrucksweise manchmal nicht zart besaitet. Sein Name war für einen katholischen Priester besonders auffallend. So meinte er einmal: „Mein Namensvetter hat wohl nicht besondere Freude mit mir.“ Wenn er sich ärgerte, war er mitunter recht direkt. Und so passierte folgende Episode in Wien in den 1940er-Jahren. Sie ist auch...

  • 10.02.22
Kommentare & Blogs
Höfliche Redaktion 1998: Elke Galvin (im Bild rechts) meldet sich am Telefon mit ihrem Namen.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Ein später Anrufer

Radio Stephansdom wurde 1998 gegründet (und 2015 in Radio klassik Stephansdom umbenannt). Es war der Wunsch von Kardinal Christoph Schönborn, als Diözese einen Radiosender zu haben. Eine der Mitarbeiterinnen der ersten Stunde war Elke Galvin. Sie war eine der Redakteurinnen, die aus der Welt der Kirche Sendungen gestaltete. Sie hat uns folgende Geschichte erzählt: Redaktionsbüro Radio Stephansdom, Ende der 1990-er Jahre. Elke Galvin war alleine im Zimmer, denn die Kolleginnen waren bereits...

  • 20.01.22
Menschen & Meinungen
Gregor Henckel-Donnersmarck.  Der Abt emeritus von Stift Heiligenkreuz ist praktisch jeder Situation gewachsen.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Ein Abt inkognito

Der Altabt vom Stift Heiligenkreuz Gregor Henckel-Donnersmarck feiert am 16. Jänner seinen 79. Geburtstag. Sein Mitbruder Pater Karl Wallner hat uns folgende Geschichte erzählt, die er mit ihm erlebt hat. Pater Karl Wallner war eineinhalb Jahre im Kloster, als ihn der damalige Pater– noch nicht Abt – Gregor nach Frankreich zu einem Kongress mitnahm. Sie nützten die Gelegenheit, einige Klöster zu besuchen. Für den jungen Pater Karl war das eine tolle Erfahrung. Eines der Klöster war das...

  • 12.01.22
Menschen & MeinungenPremium
Grippeschutz: Die Impfung wird jährlich empfohlen, ob sie Spaß macht, sei dahingestellt.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Grippeimpfung mit Spaßfaktor

Es war noch in den Zeiten, als nicht die Corona-Impfung in aller Munde war, sondern jährlich zur Grippeimpfung aufgerufen wurde. Pfarrer Eduard Schipfer ging in Holla- brunn in die Apotheke und kaufte eine Dosis. Er wollte damit gleich weiter zu seiner Hausärztin. Zu seiner Überraschung rief ihm die Apothekerin beim Weggehen zu: „Viel Spaß beim Impfen!“ Nun war der Pfarrer wohl froh, dass ihm die Impfung die Möglichkeit gab, sich vor der Grippe zu schützen. Etwas Spaßiges konnte er daran aber...

  • 04.01.22
Kirche hier und anderswo
Geschickten Helfern gelang es, die Sakristei zu öffnen
2 Bilder

St. Marein
„Einbruch“ in die Sakristei

Wer die oft schweren Sakristeitüren in Kirchen kennt, weiß, dass es nicht optimal ist, wenn der Schlüssel dazu nicht auffindbar ist. In der Pfarrkirche St. Marein bei Horn hat es sich zugetragen, dass der Wind die schwere Türe zugestoßen hat – und der Schlüssel lag drinnen. Doch geschickten Helfern gelang es, die Tür zu öffnen (Bild li.). Man scherzte, dieser „Einbruch“ fand unter geistlichem Beistand statt, da auch Pfarrvikar P. Josef Grünstäudl ausgesperrt war. Jetzt übergaben Gottfried...

  • 28.12.21
Kunst & KulturPremium
Zum 100. Geburtstag von Bischof Stecher eine 100ct-Briefmarke der Post. (Teilansicht)
3 Bilder

Anekdoten: Heiter bis heilig
Landeanflug

Einer der beliebtesten österreichischen Bischöfe wäre heuer 100 Jahre alt geworden: Reinhold Stecher. Er wurde am 22. Dezember 1921 geboren und hätte heuer seinen 100. Geburtstag gefeiert. Sein Leben verbrachte er in Innsbruck. Von 1981 bis 1997 war er Bischof der Diözese Innsbruck. Er starb am 29. Jänner 2013 mit 91 Jahren. Die Österreichische Post widmet Reinhold Stecher in diesem Jahr zum 100. Geburtstag eine neue 100-Cent-Marke. Bischof Stecher war bekannt für seinen Humor, seine...

  • 20.12.21
Kirche hier und anderswoPremium
Roratemessen werden im Advent bis zum 16. Dezember  in den frühen Morgenstunden gefeiert.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Advent ist warten

Markus Plöbst ist Stadtpfarrer in Leoben/Steiermark. Der gebürtige Knittelfelder war davor von 1998 bis 2004 Pfarrer im Ausseerland. Wohnhaft war er in Bad Aussee. Plöbst ist für seine Tatkraft, sein agiles Wesen und seine Schlagfertigkeit bekannt. Eines Tages im Advent passierte ihm folgendes Missgeschick: Er vergaß auf die Rorate, die um 6 Uhr morgens beginnen sollte. Deshalb stellte er sich den Wecker nicht und verschlief. Wer nicht verschlief, war der Mesner. Fünf Minuten vor 6 Uhr hämmerte...

  • 09.12.21
Menschen & MeinungenPremium
Kirchenmusik  ist die Leidenschaft von SONNTAG-Leserin Elisabeth Betelka.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Hat Mozart gespendet?

Wolfgang Amadeus Mozart starb am 5. Dezember 1791. Zu seinem 230. Todestag hat uns SONNTAG-Leserin Elisabeth Betelka geschrieben. Sie ist seit ihrer Geburt Mitglied der Pfarre St. Josef in Wien-Penzing – das einzige, das die Pfarre nie verlassen hat, wie gesagt wird. Besonders die Kirchenmusik hat sie zeitlebens begeistert. Sie sang im Kirchenchor, wurde später hier selbst Chorleiterin, und spielt Orgel. Was wissen „Minis“ über den Komponisten? Beruflich war Frau Betelka Sachbearbeiterin im...

  • 02.12.21
Kirche hier und anderswoPremium
Krippenspiele sind in vielen Pfarren sehr beliebt.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Der geheimnisvolle Retter des Adventspiels

Seit 2009 ist Johannes Gönner Pfarrer der Canisiuskirche in Wien. Er ist stets bemüht, Menschen in die Kirche zu locken. Die folgende Geschichte ereignete sich 2010: Pfarrer Gönner wollte zu Beginn des Advents in der Messe für die Kinder ein kleines Theater spielen lassen, ein Adventspiel. Alles war fertig organisiert und geprobt. Dann kam die Grippewelle und drei Teilnehmer fielen kurzfristig aus. Es musste zumindest für einen schnell Ersatz gefunden werden. Die Pastoralassistentin hatte die...

  • 24.11.21
Menschen & MeinungenPremium
Südbahnhof: Von 1957-2009 bestand der Nachfolgebau des alten Süd- und Ostbahnhofs. Dieser stammten noch aus der Monarchie.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Die Taxifahrt

Dort, wo in Wien jetzt der große Hauptbahnhof steht, gab es noch vor dem Zweiten Weltkrieg nebeneinander zwei Bahnhöfe, den Ostbahnhof und den Südbahnhof. Pater Karl Sedlmayer, gebürtiger Augsburger, wusste das aber nicht. Er wurde von Deutschland nach Unterwaltersdorf in der Nähe von Baden versetzt und musste über Wien dorthin fahren. Er wusste, dass er am Ostbahnhof in Wien ankommen und vom Südbahnhof abfahren musste um nach Ebreichsdorf, dem nächstgelegenen Bahnhof von Unterwaltersdorf, zu...

  • 18.11.21
Menschen & MeinungenPremium
Seelsorge mitten in der Stadt. Die Kalasantiner engagierten sich zu ihrer Gründungszeit besonders in der Arbeiterseelsorge. Ihr Gründer, Anton M. Schwartz, wurde 1998 selig gesprochen.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Gott ruft an

SONNTAG-Leserin Brigitte Klien hat uns folgende Begebenheit geschickt: Brigitte Klien besuchte vor ein paar Jahren eine Messe in der Kalasantinerpfarre St. Josef in der Reinlgasse im 14. Bezirk. Dabei sagte der Priester vor der Gemeinde: „Gott ruft uns an.“ Er meinte es wohl im übertragenen Sinn, aber justament in diesem Moment klingelte ein Handy in der Hosentasche eines Ministranten. Dem war das sehr peinlich, und obendrein dauerte es eine Weile, bis er sich durch die Schichten seines...

  • 09.11.21
Menschen & MeinungenPremium
P. Josef Brugger war jahrzehntelang in der Pfarre Linz Don Bosco tätig. Er war auch Schaustellerseelsorger und hatte viel Humor.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Weite Reise

Pater Josef Brugger SDB, genannt Joschi, lebte von 1926–2018 und war gebürtiger Südtiroler. Mit 18 Jahren kam er zu den Salesianern Don Boscos nach Linz, maturierte und trat in den Orden ein. Bis zu seinem Tod mit 92 Jahren blieb er dem Orden treu. Nach einigen Jahren in Kärnten kehrte er 1975 zurück nach Linz, wo er Pfarrer von Linz-Don Bosco wurde. Dieser Pfarre blieb er auch nach seiner Emeritierung im Jahr 2000 als Kaplan erhalten. P. Brugger sang gerne und auch ausgezeichnet, er konnte...

  • 04.11.21
Menschen & MeinungenPremium
St. Andreas: Die Pfarrkirche von Ebreichsdorf mit dem Friedhof – in der Pfarrkanzlei sind Urnen nicht gerne gesehen.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Die Urne ist tabu

Eduard Schipfer ist Pfarrmoderator in Hollabrunn. Seit Jahrzehnten sammelt der 1984 zum Priester geweihte Geistliche Anekdoten. Die folgende Episode ereignete sich im März 1991. Damals war er Pfarrer von Ebreichsdorf im Bezirk Baden. Allerheiligen ist für viele ein schwieriger Tag. Vielleicht kann ihn diese Geschichte ein wenig erhellen. Urnenbestattungen werden immer beliebter. Inzwischen sind die meisten davon überzeugt, dass man für die Auferstehung nicht mehr „im Ganzen“ sein muss. Die...

  • 28.10.21
Menschen & MeinungenPremium
Generaloberin Sr. Petra ist seit frühester Jugend Ordensfrau bei den „Grazer Schulschwestern“. 

Im Bild nach ihrer Wiederwahl mit Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Die Letzten und die Ersten

SONNTAG-Leserin Sr. Petra Rosenberger gehört dem Orden der Franziskanerinnen von der Unbefleckten Empfängnis in Graz an, kurz „Grazer Schulschwestern“ genannt. Sie stammt aus Sinabelkirchen in der Oststeiermark und trat 1965 mit nur 17 Jahren in den Orden ein. Später unterrichtete sie Musik und Englisch. Seit 2013 ist sie Generaloberin des Ordens. Sie berichtet uns folgende Geschichte aus ihrem Ordensleben: Eine Entlastung vom Himmel Sr. Petra machte vor etwa 20 Jahren mit einer Mitschwester...

  • 25.10.21
Menschen & MeinungenPremium
Kirchhof: Der Platz heißt Kirchenplatz, die Gemeinde hat in den 1990er-Jahren das Schild zur Zierde angebracht.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Der hochwürdige Vater

Der idyllische Ort St. Wolfgang am Wolfgangsee ist hinlänglich bekannt. Zu den Wahrzeichen des Ortes zählen die Wallfahrtskirche und das Hotel „Im Weissen Rössl“. Diese beiden verbindet folgende Geschichte, die mir Rössl-Wirtin Gudrun Peter erzählt hat. Der mittelalterliche Ort brannte 1429 komplett ab und musste neu aufgebaut werden. Die damals entstandenen engen Gassen gibt es bis heute. Links direkt an der Kirche steht ein aufgelassenes Benediktinerkloster. Auf der gegenüberliegenden Seite...

  • 14.10.21
Menschen & MeinungenPremium
Wortreich und -stark: Pater Dominic predigt heute auch in der Augustinerkirche.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Predigt versus TV-Programm

Pater Dominic Sadrawetz, Prior des Augustinerklosters in Wien, stammt aus Wasserburg am Inn im Landkreis Rosenheim in Oberbayern. Seine kirchliche Laufbahn begann er als Ministrant. Später wollte er Priester werden. Das ist er auch geworden, aber als Ordenspriester bei den Augustinern in Wien. Vor einigen Jahren las er in einem Kirchenführer seiner Heimatgemeinde eine Geschichte, die ihm im Nachhinein fast peinlich war, wenn sie nicht so lustig gewesen wäre. Sein damaliger Pfarrer hatte nämlich...

  • 09.10.21
Menschen & MeinungenPremium
Der Friede sei mit Dir - Ein Symbolbild zum Friedensgruß: Der frühere Nuntius Erzbischof  Zurbriggen bei einer Priesterweihe.
2 Bilder

Anekdoten: Heiter bis heilig
Kleine Versprecher

Gebet vor dem Friedensgruß im Wiener Stephansdom in den 1980-er Jahren. Es soll heißen: „Herr Jesus Christus, schau nicht auf unsere Sünden, sondern auf den Glauben deiner Kirche...“ Der schon ältere Domherr richtete an den Herrgott die Bitte: „Herr, schau auf unsere Sünden und nicht auf den Glauben deiner Kirche!” Der jüngere Konzelebrant gab daraufhin dem Domherrn einen kleinen Stoß und diesem wurde bewusst, was er gerade gesagt hatte. Doch die Verwirrung des betagten Geistlichen wurde...

  • 23.09.21
Menschen & MeinungenPremium
Zuckerbäcker Heidl schuf neben der Vikariatstorte auch zahlreiche andere Festtorten für kirchliche Anlässe.
2 Bilder

Anekdoten: Heiter bis heilig
Ein kurzer Segensspruch

In der Kirche wird bei jeder Gelegenheit gefeiert. Auch in der Wiener Zentrale rund um den Stephansplatz. 2019 fand sich wieder ein Anlass: Damals war es „50 Jahre Vikariate“. Vikariate wurden in Folge des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) gegründet. Dazu wurde die Diözese in drei Teile geteilt, um die Beschlüsse des Konzils leichter umsetzen und besser auf die Bedürfnisse der Gläubigen eingehen zu können. Seither gibt es die Vikariate Wien-Stadt, Unter dem Mannhartsberg (Vikariat Süd)...

  • 15.09.21
Menschen & MeinungenPremium
Haben auch Sie lustige Geschichten in der Kirche erlebt, die Sie mit uns teilen möchten? Bitte schreiben Sie uns an 
anekdoten@dersonntag.at

Anekdoten: Heiter bis heilig
Auch Pfarrer brauchen Hilfe

Pfarrer haben es heutzutage schwer. Hatten sie früher eine Haushälterin und eine Sekretärin, haben viele heute weder die eine noch die andere – wobei mir manche hinter vorgehaltener Hand gesagt haben, dass sie froh darüber sind, allein und nicht in einer „WG“ leben zu müssen. Es gibt aber auch die Schattenseiten, nämlich, dass helfende Hände fehlen. Eines Tages kam ich in eine kleine Pfarre im Weinviertel. „850 Katholiken leben hier“, erklärte mir der Pfarrer, dessen Name ich wohlweislich nicht...

  • 26.08.21
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ