App downloaden
Magazin inpuncto
Aktuelles ePaper
Serien
Johannes Paul II. betet vor dem Grab der hl. Hemma. Er war der erste Papst, der Gurk (1988) besuchte.
  3 Bilder

Mein Kraftort_6: Kärnten
Auf dem Weg zur hl. Hemma

Papst Johannes Paul II. betete an ihrem Grab. Die heilige Hemma von Gurk, Landespatronin von Kärnten, zieht Menschen aus ganz Europa an, die auf ihre Fürsprache vertrauen. Ingeborg Jakl Der Blick hinaus aus den Fenstern führt den Besucher über satte grüne Berghänge zu beiden Seiten hinauf. Im Vordergrund öffnet sich der Innenhof mit der mächtigen Linde, die einige hundert Jahre alt und stumme Zeugin einer bewegten Geschichte ist. Kelten, Römer und Bajuwaren versammelten sich im Laufe der...

Serien
  4 Bilder

Mein Kraftort_5: Steiermark
Unterwegs im steirischen Betlehem

In der Steiermark angelangt führen wir Sie weit in den Südosten, an die slowenische Grenze, zu einem persönlichen Wohn- und Kraftort mit überregionalem Ruf. Katharina Grager Als ich vor fast schon zehn Jahren das erste Mal von der Marktgemeinde St. Anna am Aigen in der Südoststeiermark hörte, dachte ich als in Stadtnähe aufgewachsene junge Studentin: „Oh mein Gott …, keine Autobahn weit und breit und auch kein Bahnhof, den man schnell zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen könnte? Das...

Serien

Mein Kraftort_4: Oberösterreich
In Granit und Gneis gezeichnet

Schlögen ist ein kleiner Ort im Oberen Donautal. Er wäre nicht so bekannt, hätte sich die Donau nicht just hier die Zähne an Granit und Gneis ausgebissen und es nur nach zwei 180-Grad-Verrenkungen geschafft, ihren Lauf ins Schwarze Meer fortzusetzen. Die Schlögener Schlinge macht den Ort einzigartig. Als Kind war die Ankündigung meiner Eltern, dass wir zur Schlögener Schlinge fahren, noch nicht so reizvoll für mich wie heute: Mein Vater hatte zwar eine Zille auf der Donau, aber bei den...

Serien
Pfarrkirche in Stiefern am Kamp
  6 Bilder

Mein Kraftort_3: Niederösterreich
Durch das Kamptal zum Stift Altenburg

Die Wachau, das üppige Mostviertel mit dem Sonntagberg und Maria Taferl im Zentrum, das Pielach- oder Traisental – in der Diözese St. Pölten gibt es viele Orte, die für das Leben und den Glauben Kraft geben können. In dieser Folge fahren wir durch das romantische Kamptal – bis zum „Barockstift des Waldviertels“, Stift Altenburg. Nach rund vier Stunden Radfahrt haben wir unser Ziel erreicht: Stift Altenburg. Prächtig liegt es vor uns, eingebettet in eine vielfältige Gartenanlage und umrahmt...

Serien
Das große Mosaikbild der heiligen Elisabeth von Thüringen erinnert an die 1898 in Genf ermordete erste Patronin des Hilfs- und Rettungsdienstes "Rotes Kreuz", Kaiserin Sisi.
  Video   23 Bilder

Mein Kraftort_2: Erzdiözese Wien
Die Rotkreuz-Kapelle der Kaiserin

Diese Woche führen wir Sie zu eher unbekannten „Kraftorten“ des kirchlichen Jugendstils in Wien und Niederösterreich: Nicht die berühmte „Kirche am Steinhof“ oder die dem heiligen Karl Borromäus geweihte „Lueger-Kirche“ am Zentralfriedhof sind unser Ziel, sondern drei echte „Geheimtipps“. Wer vom Wiener Naherholungsgebiet Donauinsel mit seinen Restaurants und Bars über die Reichsbrücke fährt, sieht links die dem heiligen Franziskus geweihte Kirche am Mexiko­platz. Mich beeindruckt jedesmal...

Serien
Weitblick: Das Ruster Hügelland bietet Gelegenheit zum Kraft tanken.
  4 Bilder

Mein Kraftort_1: Burgenland
Meine Kraftquelle vor der Haustür

Das Ruster Hügelland fasziniert Tamara Strommer seit ihrer Kindheit. Nach einer Krebsdiagnose erlebt sie den traumhaften Landstrich noch bewusster. Aufgezeichnet von Gerald Gossmann Das Ruster Hügelland ist meine Kraftquelle – diese Weite, dieser Blick über Wiesen, Äcker, Dörfer, den Neusiedler See. Ich bin hier aufgewachsen. In Oslip, einem kleinen Dorf (1.260 Einwohner), in dem sich vor 500 Jahren die heutigen Burgenlandkroaten ansiedelten. Die Dorfgemeinschaft trägt mich bis heute....

Nachrichten - Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kirche hier und anderswo
Zerstörung total im Hafenviertel von Beirut und darüber hinaus. Papst Franziskus bittet um Gebet und Hilfe, damit das Land
  3 Bilder

Die Explosionskatastrophe
Horror und Hilfe in Beirut

Die Explosionskatastrophe von Beirut hat über die Todesopfer und Verletzten hinaus unzählige Menschen ins Unheil gestürzt. In einem sowieso heimgesuchten Land. Alles war wie immer am Dienstagabend, 4. August, in der Kirche St. Maron in Beirut. Der Priester beweihräuchert den Altar. Dann fällt das Licht aus. Die ganze Kirche bebt. Was die Gläubigen nicht sehen: Im Hafen der libanesischen Hauptstadt explodieren tausende Tonnen Ammoniumnitrat. Experten sprechen teils von der größten...

Serien
  Aktion   11 Bilder

Sommerserie 2020
Mein Kraftort - der Fotowettbewerb

Veröffentlichen Sie Ihr Lieblingsfoto von einem Ort, der Ihnen Kraft fürs Leben gibt! Urlaub in der Heimat ist heuer angesagt. Die Sommerserie der österreichischen Kirchenzeitungen führt Sie ganz aktuell an bekannte und unbekannte Plätze in Österreich und Südtirol, die für viele Menschen ein Kraftort geworden sind. Der Sommer lädt uns ein, Atem zu holen, unseren Körper und unsere Seele mit der Erde und dem Himmel zu verbinden und aus den kleinen und großen Wundern des Lebens Kraft zu...

Menschen & Meinungen
Das Sonntagsblatt wird im Hause Styria gedruckt, nun an der hochmodernen Anlage in Messendorf (links). Beim Diözesanjubiläum 2018 nutzten viele PassantInnen die Möglichkeit, einen Blick in verschiedene Jahrgänge des „Sonntagsblatt für Steiermark“ zu werfen (rechts).Fotos: Neuhold, Russegger
  4 Bilder

75 Jahre SONNTAGSBLATT
Ins Stammbuch geschrieben

75 Jahre Sonntagsblatt. Für die kommende Festausgabe laden wir unsere Leserinnen und Leser ein, ihre Gedanken und Erfahrungen beizusteuern. September 2020. Beginn des Schuljahres und des Arbeitsjahres, auch in unseren Pfarrgemeinden und Seelsorgeräumen. Heuer ist das alles nicht nur Routine. „Corona“ hat in den vergangenen Monaten vieles verändert, einen Lockdown hervorgerufen. Verschiedenes wurde eine Zeitlang ins Homeoffice verlagert. Auch im Herbst ist die Form des Schul- und...

Kirche, Feste, Feiern

Festprofi - Feste feiern
Mariä Himmelfahrt (15.08.)

Du hast mir erklärt: Jesus ist ohne Auto in den Himmel gefahren. Seine Himmelfahrt heißt, dass er zu Gott gegangen ist. Bald feiern wir Maria Himmelfahrt. Ist das bei Maria auch so wie bei Jesus? Ja, weil auch Maria jetzt ganz bei Gott im Himmel lebt – „mit Leib und Seele“ wie Jesus. Nein, weil es zwischen Jesus und Maria einen riesengroßen Unterschied gibt: Jesus ist von Gott in die Welt gekommen und wieder zu Gott zurückgekehrt. Er ist ja der Sohn Gottes und daher mit Gott...

Sonderthemen
Damit der Blick in die Zukunft der Katholischen Kirche Steiermark mit ihren Regionen, Seelsorgeräumen und Pfarren ein optimistischer bleiben kann, braucht es Ihre Unterstützung. Die Diözese Graz-Seckau dankt allen Kirchenbeitragszahlerinnen und Kirchenbeitragszahlern für ihre Treue.
  2 Bilder

Jahresrechnung 2019
Katholische Kirche Steiermark: Ausgeglichenes Ergebnis 2019

Der Rechenschaftsbericht 2019 der Katholischen Kirche Steiermark ist leicht positiv. Sorgen macht das Corona-Jahr 2020. Das Jahr 2019 war für die katholische Kirche Steiermark in wirtschaftlicher Hinsicht zufriedenstellend, denn es wurde leicht positiv mit einem Bilanzergebnis von 0,3 Mio. Euro abgeschlossen. Die Aufgaben der Kirche Die wichtigen Aufgaben der Kirche, vor allem die Seelsorge, der Dienst für Arme und Notleidende, Bildung und Kultur und das Eintreten für bedeutende Anliegen...

Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht
Chefredakteur Herbert Meßner

Kommt selten allein: Nur das Unglück? Ein Knall, dann noch ein größerer – und schon gibt es Tote, zahlreiche Verletzte und Menschen ohne Zuhause. So trafen uns die erschreckenden Nachrichten aus Beirut. Dort, wo ohnehin Unruhen, Bürgerkrieg und Vergeltungsschläge genug Unheil angerichtet haben. Das aktuelle Unglück soll ein verantwortungsloser Umgang mit hochgefährlichem Material verursacht haben. In Ostafrika vernichten unvorstellbare Heuschreckenschwärme die Ernte und damit die...

Kirche hier und anderswo

Hilfsplattform Corona-Pandemie
Österreich hilft Österreich

Hilfsplattform zur Milderung der Folgen der Corona-Pandemie. „Österreich hilft Österreich“ heißt eine Hilfsplattform, die nach dem Vorbild der Aktionen „Licht ins Dunkel“ und „Nachbar in Not“ die Folgen der Pandemie mildern soll. Vorgestellt wurde die neue gemeinsame Initiative des ORF mit sechs österreichischen Hilfsorganisationen (Caritas, Diakonie, Hilfswerk, Rotes Kreuz, Samariterbund und Volkshilfe) bei einem Pressegespräch im ORF-Zentrum. Unter dem Motto „Helfen wir helfen“ sollen...

  • 13.08.20

Eine Welt

Bischof Manfred Scheuer feierte am 10. August seinen 65. Geburtstag. Der Linzer Bischof wurde in Haibach ob der Donau geboren. Er studierte in Linz und Rom katholische Theologie und wurde 1980 zum Priester geweiht. Nach Seelsorgstätigkeit in Steyr-Hl. Familie und St. Georgen an der Gusen war Scheuer u. a. Assistent am Institut für Dogmatik und Ökumene an der Theologischen Fakultät in Freiburg im Breisgau, Spiritual am Linzer Priesterseminar und Professor für Dogmatik und Dogmengeschichte an der...

  • 12.08.20
  3 Bilder

Pfarrleben
Im Blickpunkt

FISCHBACH. Sein Diamantenes Priesterjubiläum feierte in Fischbach der Militärseelsorger Generalvikar a. D. Msgr. Anton Schneidhofer (Mitte). Danach besuchten ihn Präsident Peter Rieser (rechts) und Kurator Gerold Ortner (links) vom Schwarzen Kreuz in seinem Heimathaus auf 1180 m. BLEIKARALM. Zu einer Almandacht beim Le-hardi auf der Bleikaralm, Pfarre Bretstein, luden am 7. August Pauli Horn und Pfarrer Andreas Fischer ein. Fischer predigte über unterschiedliche Sichtweisen: Vorsicht,...

  • 12.08.20
Professjubiläum in der Kirche Frauenberg bei Leibnitz mit Bischof Wilhelm Krautwaschl. Im Vordergrund von links Provinzoberin Sr. Sonja Dolesch, Jubilarin Sr. Ida Binder und ihre Mitschwester Sr. Magda Schmidt.

65-Jahre-Profess
Entschieden auf dem Weg

65-Jahre-Profess von Schwester Ida Binder in Frauenberg. Ende der vierziger Jahre, zu Silvester, nahe der Bahnstation im heimatlichen Gurktal hatte sie sich zum Eintritt in den Orden entschlossen. Eine Entscheidung, die sie nie bereut hat, sagt sie heute klar. Am 8. August feierte Sr. Ida Binder von den „Franziskanerinnen von der Unbefleckten Empfängnis“ (Grazer Schulschwestern) das Eiserne Jubiläum ihrer Profess, also 65 Jahre Ordensleben. Bischof Wilhelm Krautwaschl leitete den...

  • 12.08.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Texte zum Sonntag

20. Sonntag im Jahreskreis | 16.08.2020
Kommentar

Grenzüberschreitungen Als Maßnahme gegen die Corona-Pandemie haben die Grenzen zwischen Ländern und Menschen größere Bedeutung bekommen. Es geht darum, die Ausbreitung des Virus einzugrenzen. Darunter leiden wir gerade jetzt in der Urlaubszeit, denn das Reisen in andere Länder, das Überschreiten einer Grenze hilft uns auch, Ruhe zu finden und Abstand zum oft hektischen und belastenden Alltag zu gewinnen. Abstand gewinnen will offenbar auch Jesus, als er sich nach einer mühsamen Debatte mit...

  • 12.08.20

20. Sonntag im Jahreskreis | 16.08.2020
Meditation

Der KatzenstreuBlues Ein Blick in den Geschirrspüler zeigt mir, dass dieser auch schon wieder aufs Ausgeräumtwerden wartet. Im Badezimmer piepst sich die Waschmaschine um den Verstand. „Ich habe fertig! Räum mich endlich aus!“ gibt mir das Gepiepse zu verstehen. Ich eile diensteifrig von Geschirrkorb zu Wäschekorb und von dort weiter zur Leine. Als alles hängt und das frische Geschirr verstaut ist, fällt mein Blick auf die Spüle, wo schon dreckiges Geschirr aufs Eingeräumtwerden wartet. Also...

  • 12.08.20

Menschen & Meinungen

Corona treibt seltsame Blüten, schreibt uns Johann Fastl aus Jagerberg. Denn beim leeren Weihwasserkessel der Reisachbergkapelle haben die Spatzen die Gelegenheit genutzt und eine Nutzungsänderung vorgenommen, siehe Foto.

Leserbriefe

Hagia Sophia – Haus des Gebets Zu „Nach wie vor Kirche“, Nr. 31 An und für sich ist nichts dagegen einzuwenden, wenn in der Hagia Sophia gebetet wird, ist sie doch dazu erbaut worden. Als Museum war sie sicher nicht gedacht. Es ist aber befremdlich, wenn während des Gebets die wenigen Reste des christlichen Ursprungs, die Bilder Jesu und Marias, mit Tüchern verhüllt werden, als wären sie ein Werk des Bösen. Wenn das Freitagsgebet unter diesen be-schämenden Umständen durchgeführt wur-de,...

  • 13.08.20

Vorgestellt
Maria Heil, kfb - Diözesanleitung

Rosen in allen Farben pflanze sie sehr gern, „obwohl sie stechen“, erzählt Mia (Maria) Heil. Die Bäuerin lebt in Rabenwald bei Pöllau, am „Hirschbirnweg“. Mitglied der Katholischen Frauenbewegung (kfb) ist sie „schon ewig“, bald 35 Jahre. Im vorigen Herbst wurde sie in die kfb-Diözesanleitung berufen. Anstoß für ihren Ruf ins Leitungsteam war ein Vortrag von ihr in Bad Radkersburg. Zum Annehmen und Loslassen ermunterte sie, was das Umgehen mit dem Tod betrifft. Er gehöre zum Leben dazu, sei...

  • 12.08.20

Steirer mit Herz
Karl Geier

Die Kirchenglocken läuteten bisweilen um 5 Uhr Früh in der oststeirischen Pfarre Miesenbach, wenn Karl Geier mit einer Gruppe Fußwallfahrer nach Maria­zell aufbrach. Im Juli war es seine 50. Fußwallfahrt. Ob Jugendliche, Wanderer aus der Pfarre oder seine beiden jüngeren Brüder, von denen einer im August begraben wurde, „Karl Geier brachte sehr viele Menschen nach Mariazell“, wird er gelobt. Viele Freundschaften seien so entstanden. Im Dorf Außeregg, das zur Pfarre Miesenbach und zur Gemeinde...

  • 12.08.20
Zwei besondere Schmuckstücke konnte unser SONNTAGSBLATT-Fotograf kürzlich ablichten. Die Kronen der Gnadenstatue von Maria-trost befinden sich derzeit nicht auf den Köpfen der Statue von Maria und dem Jesuskind, sondern sind zur Reinigung und Restaurierung abgenommen worden. Die Statue ohne Kronen und Näheres zur Renovierung der Basilika finden Sie auf Seite 12.

Leserbriefe

Das Salz für die Zukunft Die offene Sichtweise zu verschiedenen religiösen Themen ist wohltuend. Das gilt von „Aus meiner Sicht“ des Chefredakteurs Herbert Meßner bis zu den Beiträgen „Positionen“, wie zuletzt von Karl Veitschegger. Seine Beiträge sind wichtiges Salz für die Zukunft unserer Kirche. Es schmeckt hervorragend. Hermann Krammer, Seckau Kraftorte keinem absprechen Zum Leserbrief „Kirche – ein Kraftort?“, Nr. 31 Warum man nur in Kirchen „Gott begegnen kann“ und nicht auch an...

  • 06.08.20

Bewusst leben & Alltag

Selbstgemachte Salbeizuckerl

Salbeizuckerl sind ein bewährtes Mittel gegen Husten, Heiserkeit und Halsschmerzen. Die ätherischen Öle helfen beim Abschwellen von Entzündungen und verschaffen schnell Linderung. Als Alternative zu gekauften Bonbons kann man sie auch leicht selber machen. Man braucht nur 10 g Salbeiblätter ohne Stiele und 100 g Zucker. Zur Vorbereitung ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Blätter waschen und so fein wie möglich hacken. In einem kleinen Topf den Zucker vorsichtig schmelzen. Sobald der...

  • 13.08.20

Warum

… ist Safran so teuer? Safran ist wegen seiner gelbfärbenden Wirkung bekannt und wird vor allem in der orientalischen und mediterranen Küche verwendet. Safran gilt als das edelste und teuerste Gewürz; ein Kilogramm kann über 4000 Euro kosten. Das Gewürz wird aus den Blüten des Safrankrokus gewonnen. Während der zweiwöchigen Blütezeit im Herbst müssen sie in mühseliger Arbeit von Hand geerntet werden, wobei es allein auf die drei roten Blütennarben im Inneren ankommt. Diese werden herausgezupft...

  • 13.08.20

Für Sie gelesen
Noah baut ein großes Boot

Noah wird von Gott auserwählt, eine Arche zu bauen. In diesem großen Boot sollen seine Familie und von jeder Tierart ein Männchen und ein Weibchen Platz haben. Denn Gott wird eine große Flut schicken und will danach einen neuen Anfang wagen. Eine Geschichte über den Bund Gottes mit den Menschen, liebevoll illustriert von Antonia Woodward. Die biblische Geschichte von der Arche Noah als Bilderbuch für Kinder ab 3 Jahren. Noah baut ein großes Boot Antonia Woodward 13,40 Euro Gabriel...

  • 13.08.20
Um ihre Brut vor Wind, Wetter und Feinden zu schützen, bauen Wespen Nester. Diese sind Papiernester und bestehen aus Holzfasern.

Die Wespe
Ein nützlicher Plagegeist

Die Wespe ist ein lästiger, aber nützlicher Sommergast. Das kennen Sie bestimmt: Kaum hat man sich im Sommer ein Glas Saft eingeschenkt, schon kommt die erste Wespe angeflogen. Der Grund dafür ist, dass einige Arten in dieser Zeit auf Nahrungssuche und deshalb sehr aufdringlich sind. Außer von Blütennektar ernähren sie sich nämlich besonders gern von Süßem. Die jungen Tiere hingegen werden mit kleineren Insekten gefüttert. Dafür jagen die ausgewachsenen Wespen Schädlinge wie Fliegen, Läuse...

  • 13.08.20

Gesellschaft & Soziales

Raum um das Buch können digitale Medien schaffen. Buch und Tablet haben ihre Bedeutung. Am Anfang steht das Vorlesen und auch das Bilderbuch, wo sich nicht sofort alles bewegt.

Leseerziehung
Tablet oder Buch?

Kinderbuchexpertin plädiert für Ergänzung statt für Konkurrenz. Und für das Vorlesen. Die digitalen Medien und die Welt der Bücher müssen bei der Leseerziehung nicht einander ausschließende Konkurrenten sein, sie könnten einander vielmehr ergänzen. Darauf hat die Kinder- und Jugendbuchexpertin Heidi Lexe vor dem Hintergrund der Debatte über den Einsatz von Tablets im Schulbetrieb hingewiesen. Es gebe viele Möglichkeiten, mobile Computer zu nutzen und damit die Lesemotivation der jungen...

  • 12.08.20

Rainbows
„Ich fühl mich allein“

RAINBOWS hilft Kindern nach der Trennung oder Scheidung der Eltern – neue Termine ab Herbst. Eine Trennung oder Scheidung der Eltern ist immer eine belastende Situation. Wenn Eltern auseinandergehen, bricht für ihre Kinder in der Regel eine Welt zusammen. Sie brauchen nach der Trennung oder Scheidung ganz besondere Aufmerksamkeit. RAINBOWS hilft! „Zu Trauer, Angst und Unsicherheit mischen sich Kränkung und Wut. Kinder fühlen sich allein gelassen und wissen nicht, wie sie mit dem plötzlichen...

  • 05.08.20
Mit einem Comic von Papst Franziskus wirbt das „Dikasterium für Laien, Familie und das Leben“ für ihre Kampagne, mit älteren Menschen in Kontakt zu bleiben.

Social Media
Schickt eine Umarmung!

Kontaktpflege zwischen Jung und Alt. Eine neue Kampagne für die intensivere Kontaktpflege mit alten Menschen hat das „Dikasterium für Laien, Familie und das Leben“ gestartet. Unter dem Titel „Alle alten Menschen sind deine Großeltern“ lädt das Dikasterium junge Menschen ein, kreativ und mit Fantasie trotz der Coronabeschränkungen den Kontakt mit Senioren aus der eigenen Familie – aber nicht nur – zu halten. Auf Anregung von Papst Franziskus sollen jüngere den älteren Menschen wenigstens...

  • 30.07.20
Bei einer Betriebsbesichtigung Lehrlingen über die Schulter schauen und Arbeitsbedingungen kennen lernen: Peter 
Hochegger (links) mit Bischof Wilhelm Krautwaschl (Mitte).
  2 Bilder

Interview
Arbeit prägt das Leben

Ing. Mag. Peter Hochegger, langjähriger Leiter des WIFI Steiermark, derzeit geschäftsführender Vorsitzender des Fonds für Arbeit und Bildung der Diözese Graz-Seckau, im Gespräch mit dem SONNTAGSBLATT über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt, den Nutzen einer sozialökonomischen Wirtschaft und den Auftrag der Kirche in diesem Feld. Als gelernter Elektriker und späterer Leiter des Wirtschaftsförderungsinstituts der Wirtschaftskammern Österreich (kurz WIFI) kennt Ing. Mag. Peter Hochegger die...

  • 29.07.20

Reisen

En Gedi in der judäischen Wüste ist ein Naturreservat mit reizvollen Wasserfällen.Alle vier Gruppen luden zur Wanderung zur Davidsquelle ein, so auch die durch weiße Hüte gekennzeichnete Gruppe B mit vielen Pilgerinnen und Pilgern aus dem Seelsorgeraum Graz Süd-Ost.
  18 Bilder

Heiliges Land - Reisebericht
Eine vierfärbige Pilgerreise

Im Heiligen Land erlebten 185 steirische Pilgerinnen und Pilger die Orte der Bibel und die Schönheiten und Probleme des Gebietes. Wo haben Sie Ihre Hüte her?“, fragt mich der Security-Mann bei der Sicherheitskontrolle im Flughafen nahe Tel Aviv. Sogar ihm ist aufgefallen, dass sich zwischen 15. und 23. Februar unter die vielen Heiligen-Land-Pilger solche mit roten, weißen, grünen und blauen Hüten gemischt haben. Sie kennzeichnen die vier Pilgergruppen der vom „Sonntagsblatt“ mit GEO-Reisen...

  • 26.02.20
  23 Bilder

Heiliges Land 2020_DO, 20.2.2020
Hier war Jesus

Nach dem Frühstück Fahrt zum See Gennesaret. In Magdala, dem Heimatort der Maria Magdalena feiern die Gruppen C und D eine Heilige Messe in der Boot-Kapelle im Magdala Center. Direkt am See Genessaret gelegen würdigt das Spiritualitätszentrum "Duc In Altum" ("Auf, ins Weite") sieben verschiedene Frauen aus dem Neuen Testament, die Jesus gefolgt sind. Eine achte Säule würdigt alle Frauen, die den christlichen Glauben gelebt haben. In der Boot-Kapelle erinnern der Altar in Boot-Form und der Blick...

  • 21.02.20
  25 Bilder

Heiliges Land 2020_MI, 19.2.2020
Auf zum See Gennesaret

Betlehem – Jerusalem: Yad Vashem – Jericho – Yardenit – Berg der Seligpreisungen – Nazaret Nach dem Check-Out im Hotel geht es zunächst nach Yad Vashem, der bedeutendsten Gedenkstätte, die an die nationalsozialistische Judenvernichtung erinnert. Yad Vashem (hebräisch יד ושם für „Denkmal und Name“) erhielt seinen Namen nach Jes 56,5 EU: „Ihnen allen errichte ich in meinem Haus und in meinen Mauern ein Denkmal, ich gebe ihnen einen Namen, der mehr wert ist als Söhne und Töchter: Einen ewigen...

  • 20.02.20
  •  1
  25 Bilder

Heiliges Land 2020_DI, 18.2.2020
Zwei Brennpunkte des Glaubens

Der heutige Tag führt uns zu den wichtigsten Eckpunkten im Leben Jesu und unseres Glaubens. In Jerusalem meditieren wir auf der Via Dolorosa den Leidensweg Jesu. Er geht hinauf nach Golgotha und in die Grabeskirche. Wir reihen uns ein in die große Anzahl der Pilger heute und jener, die sich über Jahrhunderte von den materiellen Zeugen der letzten Stunden Jesu berühren lassen. Freilich darf auch ein Gruppenfoto auf der Stiege vor der Grabeskirche nicht fehlen. Beim Altstadtbummel erleben, atmen,...

  • 19.02.20

Redaktionelles

www.meinekirchenzeitung.at
Aus der Redaktion

Mittwoch, 17. Juni 2020, war für das SONNTAGSBLATT ein wichtiges Datum. Nach einer einjährigen Probephase haben alle neun österreichischen Kirchenzeitungen festgelegt, künftig ihre digitalen Initiativen auf der gemeinsamen Plattform www.meinekirchenzeitung.at zu bündeln. Ein großes Signal der Zusammenarbeit der katholischen Kirche in Österreich. Neben dem Webportal gibt es auch einen gemeinsamen Kiosk für die ePaper aller Kirchenzeitungen. (z. B. sonntagsblatt.at) Das innovative Projekt wurde...

  • 25.06.20

SONNTAGSBLATT
Redaktioneller Service

Das SONNTAGSBLATT bringt wöchentlich kulturelle, religiöse und allgemein menschliche Themen zur Sprache. Den inhaltlichen Schwerpunkt bildet die Kirche in der Steiermark. Das SONNTAGSBLATT unterstützt aber auch die pfarrliche Öffentlichkeitsarbeit in den Regionen: Pfarr- und Regionsseiten im SONNTAGSBLATT Es findet eine besondere Veranstaltung statt, unkonventionelle neue Wege in der Pastoral, interessante Personen aus der Pfarre, besondere Projekte - das Das SONNTAGSBLATT berichtet...

  • 06.08.19

Kunst & Kultur

Humor

„Meine Tochter“, prahlt die Mutter, „ist ein echtes Sprachgenie. Kaum ein Jahr alt, spricht sie schon wie eine Akademikerin.“ – Ungläubig sehen ihre Freundinnen sie an. – „Zeig es ihnen, Johanna, sag doch einmal ‚Rhinozeros‘.“ – Johanna sieht sich um und fragt: „Zu wem?“ Ein aufgebrachter Mann betritt das Krankenzimmer und fragt: „Waren Sie es, der mein Kind aus dem Fluss gerettet hat?“ – Der Patient stöhnt und antwortet mühsam: „Ja, das war ich.“ – „Dann sagen Sie mir jetzt bitte, wo...

  • 13.08.20

Humor

Sag einmal, ist der Fisch immer so nervig? – Ja klar, er ist ein Stör. Auf einer Bank im Zoo sitzt ein Tierpfleger und weint. Erkundigt sich ein Besucher bei einem anderen Pfleger: „Was hat der Mann, was ist denn passiert?“ – „Ach, unser Elefant ist heute gestorben.“ – „Oje, das ist wirklich schlimm“, beteuert der Besucher mitfühlend. „Ihr Kollege hat wohl sehr an dem Tier gehangen?“ – „Nein, überhaupt nicht, er muss jedoch das Grab aus-heben.“ „Kommen wir nun zur Aufgabe von gestern“,...

  • 30.07.20
Abendmahl, um 1600, Öl auf Leinwand, Graz, Diözesanmuseum.
  5 Bilder

Bibel & Kunst
Gemälde, die Geschichte(n) erzählen

Diözesanmuseum Graz » Öffnungszeiten: Di–Fr: 9–17 Uhr, Sa & So: 11–17 Uhr – für Gruppen nach Vereinbarung! Bürgergasse 2, 8010 Graz, Tel. (0 31 6) 80 41-890, E-Mail: dioezesanmuseum@graz-seckau.at » Wir vom Diözesanmuseum möchten in der aktuell schwierigen Zeit Kunst und Kultur zugänglicher machen. Deshalb setzen wir unseren Eintritt aus und öffnen für Individualbesucher unter dem Motto: „Zahle, was du möchtest.“ Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Mit Jesus zu Tische...

  • 23.07.20

26.07.20
Humor

„Elisabeth, hast du nicht Lust, mit dem Elektro-Elephanten zu spielen?“ – „Aber Mama, ich bin doch schon 13! Kannst du mir bitte einfach ganz normal sagen, dass ich Staubsaugen soll.“ „Warum weint denn dein kleiner Bruder bloß so fürchterlich?“ – „Ach, wir haben Sommerferien. Er hat aber keine.“ – „Wieso denn nicht?“ – „Naja, er geht halt noch nicht in die Schule!“ Thomas ist zu Besuch bei seinem Großvater. Plötzlich zerbricht der Bub eine Vase. Opa ist darüber ziemlich entsetzt: „Weißt...

  • 23.07.20

Serien

Auf rund 1.460 Metern befindet sich das Jakobskreuz auf der Buchensteinwand.
  4 Bilder

Mein Kraftort_7: Salzburg & Tiroler Teil
Das Filetstück des Jakobswegs

Wilde Natur sowie viel Zeit und Ruhe zum Nachdenken können all jene genießen, die sich auf den Pilgerpfad von Salzburg nach Tirol machen. Die Strecke verbindet die beiden Teile der Erzdiözese Salzburg auf eine besonders charmante Weise. Unterwegs erklärt ein passionierter Geher, wie er Gott mit auf den Weg nimmt – und die Grenze zwischen Wandern und Pilgern zieht. Michaela Hessenberger Mit einer flotten Handbewegung lupft Hermann Signitzer seinen grauen Filzhut auf den Kopf. Ein prüfender...

  • 14.08.20
Offene Grenzen machen das Reisen einfacher und angenehmer – im Bild der (wieder) offene Grenzübergang nach Slowenien in St. Anna am Aigen. – Harald Winkler, Kriminalbeamter und ehemaliger Spitzensportler, erzählt von beruflichen, sportlichen und privaten Grenzerfahrungen.
  2 Bilder

Wo brauchen wir Grenzen
Zweckdienliche Grenzen

Harald Winkler, Kriminalbeamter und ehemaliger Spitzensportler, erzählt von beruflichen, sportlichen und privaten Grenzerfahrungen. Wie steht es in Zeiten eines Virus, das keine Grenzen kennt, um Grenzen? In Zeiten von Corona ist es sicherlich unverzichtbar, Grenzen einzuführen, um die Ausbreitung des Virus einigermaßen einzudämmen. Damit meine ich nicht nur Staatsgrenzen, sondern auch „Abgrenzungen“ vor einzelnen Gemeinden, Krankenhäusern, Pflegeheimen, Supermärkten etc., die doch...

  • 12.08.20
Johannes Paul II. betet vor dem Grab der hl. Hemma. Er war der erste Papst, der Gurk (1988) besuchte.
  3 Bilder

Mein Kraftort_6: Kärnten
Auf dem Weg zur hl. Hemma

Papst Johannes Paul II. betete an ihrem Grab. Die heilige Hemma von Gurk, Landespatronin von Kärnten, zieht Menschen aus ganz Europa an, die auf ihre Fürsprache vertrauen. Ingeborg Jakl Der Blick hinaus aus den Fenstern führt den Besucher über satte grüne Berghänge zu beiden Seiten hinauf. Im Vordergrund öffnet sich der Innenhof mit der mächtigen Linde, die einige hundert Jahre alt und stumme Zeugin einer bewegten Geschichte ist. Kelten, Römer und Bajuwaren versammelten sich im Laufe der...

  • 09.08.20
Grenzerfahrungen sind im kollektiven Gedächtnis unserer Steiermark tief verwurzelt. Wie kann Kirche Heimat für möglichst viele geben? Und wie gelingt es ihr, Grenzen weniger zu ziehen als vielmehr auch zu öffnen? – Im Bild: Wegen des Corona-Virus zeitweilig geschlossene Grenze zu Slowenien in St. Anna am Aigen.

Plädoyer für die Zukunft: Teil 05
Grenzen, unser Los!

Wo brauchen wir Grenzen? Von allen acht Fragen, die dieser Serie zugrunde liegen, scheint mir auf den ersten Blick keine einfacher zu beantworten als diese: „Wo brauchen wir Grenzen?“ Überall dort, wo wir Gefahr laufen, Gleichheit mit Gerechtigkeit zu verwechseln, so mein erster Gedanke. Selbst unsere sehr auf Egalität ausgerichtete Verfassung hält unmissverständlich fest, dass „Gleiches gleich und Ungleiches ungleich“ zu behandeln ist. Rechtsphilosophisch ist dieser Unterschied überhaupt...

  • 05.08.20

Kirche, Feste, Feiern

Festprofi - Feste feiern
Mariä Himmelfahrt (15.08.)

Du hast mir erklärt: Jesus ist ohne Auto in den Himmel gefahren. Seine Himmelfahrt heißt, dass er zu Gott gegangen ist. Bald feiern wir Maria Himmelfahrt. Ist das bei Maria auch so wie bei Jesus? Ja, weil auch Maria jetzt ganz bei Gott im Himmel lebt – „mit Leib und Seele“ wie Jesus. Nein, weil es zwischen Jesus und Maria einen riesengroßen Unterschied gibt: Jesus ist von Gott in die Welt gekommen und wieder zu Gott zurückgekehrt. Er ist ja der Sohn Gottes und daher mit Gott...

  • 13.08.20

Festprofi
Fronleichnam

An einem Feiertag haben die Leute mit dem Priester einen Umzug gemacht. Sie haben gesagt, es ist Fronleichnam. Aber einen Toten hab ich da nicht gesehen. Du? Du meinst das Fronleichnamsfest. Der Name klingt seltsam, fast wie ein Krimi. Im Mittelpunkt steht aber keine Leiche, sondern Jesus. Und der ist höchst lebendig. Er ist ja unter uns, wenn wir zusammenkommen, sein Wort hören, miteinander beten und singen. Auf besonders schöne Weise kommt er zu uns bei der hl. Messe in den Gestalten...

  • 10.06.20
Jesus Christus als Brot des Lebens, verehrt im Lobpreis und Dank der Kirche.
  2 Bilder

Glaube
Dank und Lobpreis

Zum Fronleichnamsfest Worte des am 25. Mai gestorbenen Theologen Philipp Harnoncourt aus der Ö1-Reihe „Gedanken für den Tag“. Die katholische Kirche feiert das Fronleichnamsfest. Nicht wenige meinen, es gehe darin vor allem um das anbetungswürdige Geheimnis der aufbewahrten Eucharistie, denn im Sakrament des eucharistischen Brotes ist durch das Geheimnis der heiligen Wandlung Jesus Christus selbst – mit Leib und Seele, mit Fleisch und Blut, als wahrer Gott und wahrer Mensch –...

  • 03.06.20

Pfigsten
Komm, Heiliger Geist

Atme in uns, Du Geist des lebendigen Gottes, dass alles in uns von Seinem Leben pulsiere. Durchglühe uns, Du Geist der Liebe, dass unsere kranken Herzen durch Dich entzündet werden. Belebe uns, Du Kraft des Auferstandenen, dass unsere Angst und Schwäche zur weithin leuchtenden Hoffnung werden. Ziehe uns an Dich, Du Geist Gottes, dass Dein Leben auch unser Leben werde! Martin Thurner

  • 28.05.20

Sonderthemen

Damit der Blick in die Zukunft der Katholischen Kirche Steiermark mit ihren Regionen, Seelsorgeräumen und Pfarren ein optimistischer bleiben kann, braucht es Ihre Unterstützung. Die Diözese Graz-Seckau dankt allen Kirchenbeitragszahlerinnen und Kirchenbeitragszahlern für ihre Treue.
  2 Bilder

Jahresrechnung 2019
Katholische Kirche Steiermark: Ausgeglichenes Ergebnis 2019

Der Rechenschaftsbericht 2019 der Katholischen Kirche Steiermark ist leicht positiv. Sorgen macht das Corona-Jahr 2020. Das Jahr 2019 war für die katholische Kirche Steiermark in wirtschaftlicher Hinsicht zufriedenstellend, denn es wurde leicht positiv mit einem Bilanzergebnis von 0,3 Mio. Euro abgeschlossen. Die Aufgaben der Kirche Die wichtigen Aufgaben der Kirche, vor allem die Seelsorge, der Dienst für Arme und Notleidende, Bildung und Kultur und das Eintreten für bedeutende Anliegen...

  • 13.08.20
Der Steirische Katholikentag 1981 war ein Highlight, das Bischof Weber unserer Kirche und unserem Land schenkte.  Im Bild eine spätere Veranstaltung beim Katholikentagskreuz.
  3 Bilder

Bischof Johann Weber
Er nahm das Volk Gottes ernst

Weitere Stimmen zum Tod von Altbischof Johann Weber, die seine Hirtensorge und Dialogfähigkeit hervorheben und seine Fähigkeit, auf alle zuzugehen. Der Tod von Bischof em. Johann Weber am 23. Mai hat große Anteilnahme ausgelöst. Viele Stimmen würdigen den Bischof, der von 1969 bis 2001 die Diözese Graz-Seckau leitete, zwischenzeitlich der Österreichischen Bischofskonferenz vorstand und ein hochgeschätzter Seelsorger war. Als „liebenswürdigen Kirchenbotschafter“ würdigte die Präsidentin...

  • 27.05.20

Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht
Chefredakteur Herbert Meßner

Kommt selten allein: Nur das Unglück? Ein Knall, dann noch ein größerer – und schon gibt es Tote, zahlreiche Verletzte und Menschen ohne Zuhause. So trafen uns die erschreckenden Nachrichten aus Beirut. Dort, wo ohnehin Unruhen, Bürgerkrieg und Vergeltungsschläge genug Unheil angerichtet haben. Das aktuelle Unglück soll ein verantwortungsloser Umgang mit hochgefährlichem Material verursacht haben. In Ostafrika vernichten unvorstellbare Heuschreckenschwärme die Ernte und damit die...

  • 12.08.20
Hans-Peter Wilhelmer kocht im elterlichen Betrieb und führt „Die Drogerie – Eismanufaktur & Kaffeehaus“ in Obdach.

Offen gesagt
Eis-Wetter in Obdach

Wie läuft es derzeit in der Gastronomie? Das heurige Jahr ist für uns sehr anders als sonst und definitiv schwieriger. Im elterlichen Betrieb, wo ich als Koch arbeite, war die Situation während des Lockdown problematisch. Wir haben schließlich Pizza ausgeliefert, und als es möglich war, kamen die Leute die Bestellungen selbst abholen – das hat die Situation verbessert. Aber auch nach den Lockerungen hat es noch zwei, drei Wochen gedauert, bis langsam wieder mehr Menschen ins Lokal gekommen...

  • 12.08.20

Positionen, Elisabeth Wimmer
Was uns das Wort „Erholung“ vorgaukelt

Wovon wollen wir uns erholen? Von Krankheit, von schwerer körperlicher Arbeit, von familiärer Organisationsmühe, von der Verunsicherung durch die Pandemie, von Pandemie-Maßnahmen, die unsere Gewohnheiten durchbrechen, von Prüfungen. Von Kindern, die unsere Kräfte fordern, von Menschen, die es immer besser wissen (wollen), oder solchen, die uns mit Ansprüchen überhäufen, von Schlafentzug. Von der ehrenamtlichen Tätigkeit, von Kränkung, die an uns nagt, von Beziehungsproblemen, vom hektischen...

  • 12.08.20

Offen gesagt
Chefredakteur Herbert Meßner

Auf den Weg zu besonderen Verehrungsstätten der Gottesmutter Maria machen sich auch in diesem Sommer viele Gruppen. Über zwei solche Wallfahrtsorte finden Sie in dieser Ausgabe größere Beiträge: Graz-Mariatrost und Heilbrunn. Allein die beiden Namen stehen für das, was Menschen suchen, wenn es sie an solche Orte zieht: Trost und Heilung. Trost braucht nicht nur, wer trauert. Manchmal braucht der Mensch einfach Ermunterung und Bestätigung in den Unsicherheiten und Unwägbarkeiten seines Lebens....

  • 05.08.20

Leserreporter

Der Gnadenaltar von Eichkögl - Klein Mariazell aus dem Jahr 1853 ist dem aus Mariazell nachempfunden.
Klein Mariazell

Als Kind pflanzte 1828 Theresia Payer an der Stelle der heutigen Pfarrkirche eine Birke, an der sie ein Bild der Gnadenmutter anbrachte. Später ehelichte sie Anton Kobald, den Besitzer des nahe der Frauenbirke gelegenen Gasthauses. Als dieser 1852 schwer erkrankte, gelobte er, im Falle seiner Genesung eine Kapelle zu errichten. Kobald wurde gesund und schon am 29. September 1853 konnte die Kapelle „Klein Mariazell“ geweiht werden. Viele Gläubige aus nah und fern pilgerten zu dieser Gnadenstätte...

  • 03.08.20
  Video   7 Bilder

Religionsunterricht interaktiv
Interreligiöser Abschlussgottesdienst an der HTL Weiz

Die Umstände ließen keinen Gottesdienst im Innenhof der HTL Weiz zu. Kurzerhand entschied man sich einen Livestream aus der Evg. Kirche in die Klassenzimmer zu senden und so das Schuljahr spirituell zu schließen. Ein Teil der Schüler*innen konnte von zu Hause der Feier beiwohnen. Eine Team der Religionslehrer*innen bereitete die Feier vor. Unter Beteiligung von drei Schüler*innen und Dir. Gottfried Purkarthofer und musikalischer Unterstützung eines Elektrotechnikers am Bass konnte die Feier in...

  • 10.07.20
  •  1

Neue Wohneinrichtung im Kirchengemeinderaum auf Rechnung bestellt

Verschiedene bekannte Versandhäuser bieten heutzutage ihre Dienste auch über das Internet an. Hier inbegriffen ist in den meisten Fällen auch ein zugehöriges Shop-System, in welchem es dem Kunden ermöglicht wird die gesehene Ware auch gleich zu bestellen. Bei den großen Anbietern derartiger Internetangebote bestehen in dem meisten Fällen keine Probleme bezüglich der Zahlungsabwicklung. Hierbei wird fast immer eine Lieferung auf Rechnung vorgenommen. Somit hat der Kunde keinerlei Schwierigkeiten...

  • 10.07.20

Glaube & Spiritualität

Gedenkfeier in St. Radegund mit Vorstellung neuer Bücher.

Jägerstätter-Gedenken
Vorbild durch innere Freiheit

Jägerstätter-Gedenken coronabedingt verändert. „Franz Jägerstätter hat sich auch in äußerer Gefangenschaft seine innere Freiheit bewahrt und seinen Glauben bis zuletzt klar bezeugt.“ Das betonte der Linzer Bischof Manfred Scheuer beim diesjährigen Jägerstätter-Gedenken am 9. August im oberösterreichischen St. Radegund. Coronabedingt wurde das Gedenken anlässlich des 77. Todestages des oberösterreichischen Seligen auf einen Tag verkürzt und fand mit beschränkter Besucherzahl statt. Teil des...

  • 13.08.20
Ägidius Zsifkovics, nach Laszlo und Iby dritter Bischof von Eisenstadt, schrieb einen Hirtenbrief zum Diözesanjubiläum.

60 Jahr Jubiläum
Hin zum Wesentlichen

Die Diözese Eisenstadt feiert 60-Jahr-Jubiläum. Die Katholiken im Burgenland sollten die Umstände der Errichtung der Diözese Eisenstadt, die vor 60 Jahren vom Konzilspapst Johannes XXIII. dazu erhoben wurde, als Auftrag zu einem steten Neuaufbrechen nach Krisen verstehen. Das betont der Eisenstädter Bischof Ägidius J. Zsifkovics in einem Hirtenbrief zum Jubiläum. Heute sei ein dreifacher Aufbruch für die Diözese nötig: Der Bischof nannte Besinnung auf das Wesentliche des Lebens und Glaubens,...

  • 13.08.20

Mutworte-Christa Carina Kokol
Kennt Deep Purple Jedermann?

Was wir in der Freizeit gerne lesen, fragte einst unser Deutschlehrer. „Jedermann von Hugo von Hoffmannstal“, war meine zaghafte Antwort, die für verwundertes, aber auch geringschätziges Lächeln sorgte. Dabei hatte ich das Werk (noch) gar nicht gelesen. Es stand im Bücherschrank meines Vaters. Ich „verschlang“ vielmehr den Mädchenroman „Der Trotzkopf“, was mir vor der Klasse aber peinlich war. „Jedermann, dieses kindische Märchen!“, surrte es um meine Ohren. Peinlicher als der...

  • 12.08.20
Im Gebet erwägt Papst Franziskus zunächst seine Entscheidungen und trifft sie nicht, bevor er sie nicht für reif hält. So die Einschätzung des Civiltà-Cattolica-Chefredakteurs Antonio Spadaro, SJ.

In der Kapelle
Ein Papst der Aussaat

In der Kapelle, nicht am Schreibtisch trifft Papst Franziskus seine wichtigen Entscheidungen. Dies gilt laut dem Jesuiten Spadaro auch für Reformthemen. Nach Einschätzung des Jesuiten Antonio Spadaro ist Papst Franziskus „kein Don Quichote der Kirchenreform“. Stattdessen ziele Franziskus in seinem Denken und Handeln vielmehr darauf ab, Christus immer mehr ins Zentrum der Kirche zu stellen und auf den Heiligen Geist zu hören. „Der Ort, an dem Franziskus seine Entscheidungen trifft, ist nicht...

  • 12.08.20

Geschichtliches & Wissen

Die Barmherzigen Schwestern gingen nicht nur mit Feuereifer an die Aufräumungs- und Aufbauarbeiten von Kirche und Kloster in der Grazer Mariengasse heran, sondern bildeten auch mit Feuerwehruniformen einen Löschtrupp.

Kriegsende
Neustart aus den Trümmern

Die steirische Kirche am Ende des Zweiten Weltkrieges im Mai 1945. Noch in den letzten Kriegsmonaten hatte die steirische Kirche mehrere Blutzeugen zu beklagen, die von der grausamen NS-Diktatur wegen ihres politischen Widerstands getötet wurden: Pfarrer Heinrich Dalla Rosa (geb. 1909) von St. Georgen bei Obdach wurde am 24. Jänner 1945 in Wien hingerichtet. Die Franziskaner Kapistran Pieller (geb. 1891) und Angelus Steinwender (geb. 1896) wurden drei Wochen vor Kriegsende (15. April) in...

  • 06.05.20

Pfarrleben

  3 Bilder

Pfarrleben
Im Blickpunkt

GIPFELMESSE. Die Bergrettung Murau un-ter Ortsstellenleiter Norbert Krapfl lud zur Gipfelmesse auf der in 1997 Meter Höhe gelegenen Frauenalpe ein. Viele Wanderer feierten zum Anlass von „40 Jahre Apollonia-Kapelle“ einen Gottesdienst mit dem St. Lambrechter Abt Benedikt Plank. KIRCHENKONZERT. In der Pfarrkirche St. Peter am Kammersberg ließen am 2. August (v. l.) Albrecht Koch die Orgel, Izabela Berdy die Oboe und Stefan Leitner die Trompete zu Werken barocker und zeitgenössischer...

  • 05.08.20
  3 Bilder

Pfarrleben
Im Blickpunkt

WALLFAHRT. Zum 15. Mal führte in der ersten Ferienwoche die Predinger Fußwallfahrt nach Mariazell. Vom Fuß der Leber ging es vier Tage zum Gnadenort, wo mit Seelsorger Josef Paier ein Gottesdienst gefeiert wurde. Pilgerbegleiter Hans Muhrer sorgte für beste Organisation. BESUCH. Der neue Bischofsvikar der Militärdiözese für Kunst und Kultur, Militärdekan Christian Thomas Rachlé, besuchte die be-liebte Volksschauspielerin Waltraut Haas und brachte Grüße an ihre Fans mit. Mit fast 94 Jahren...

  • 30.07.20
  3 Bilder

Veranstaltungen
Pfarrleben

MURAU. Unter dem Motto „Gott kommt im Heute entgegen“ machten sich 40 Pilger des Pfarrverbandes Weiz–Gutenberg–St. Kathrein/Offenegg auf zur Fußwallfahrt. Ihr Weg führte von der Abtei Seckau über den Zirbitzkogel zum Stift St. Lambrecht und weiter bis zum Ziel in Murau.  LIGIST. Der Wunsch von Besitzer Erwin Hutter an Künstler Erwin Fuchs war es, das „Höspel-Marterl“ am Satzberg mit dem Christus-Relief, welches dieser einst gefertigt hatte, zu renovieren. Nach dem Diebstahl des Marterls und...

  • 23.07.20
Segnung der restaurierten Orgel durch Bischof Wilhelm Krautwaschl.

Eröffnung
Schmuckstück gesegnet

St. Nikolai ob Draßling. Orgel mit „restauriertem Klang“. Die aus dem Jahre 1896 stammende Mauracher-Orgel in der Pfarrkirche St. Nikolai ob Draßling wurde nach schon fortgeschrittenen Klangmängeln restauriert und am 19. Juli in einem festlichen Sonntagsgottesdienst von Bischof Wilhelm Krautwaschl gesegnet. Bei der von Drago Lukman durchgeführten Restaurierung, wobei 560 Pfeifen zu reinigen und der Blasbalg samt Motor zu erneuern waren, wurde auch von freiwilligen Helfern aus der Pfarre...

  • 22.07.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.