App downloaden
Magazin inpuncto
Aktuelles ePaper

Nachrichten - Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kirche hier und anderswo
Seelsorgeräume in der Diözese Graz-Seckau
2 Bilder

Pfarre und Seelsorgeraum - Steiermark
IM FOKUS

Zum Start der Seelsorgeräume Gotteserfahrungen ermöglichen Mit 1. September 2020 wurden in der Diözese Graz-Seckau 51 Seelsorgeräume eingerichtet. Mit den gewöhnlich um diese Zeit wirksamen Personalveränderungen war dies im heurigen Jahr auch eine besondere organisatorische Herausforderung für Generalvikar Erich Linhardt. Thomas Stanzer sprach mit dem Generalvikar über diesen großen Zukunftsschritt in unserer Diözese. Zum Download: IM FOCUS Beilage zu Veränderungen in Pfarren und...

Kirche hier und anderswo
Durch Handauflegung und Gebet (linkes Bild) wurden am 13. September in der Basilika von Seckau Elias Markus Kraxner, CRSA., Markus Schöck und Dominik Wagner (von links im rechten Bild mit Kasel und Stola) zu Priestern geweiht.
Video 27 Bilder

Priesterweihe in Seckau
Gemeinsam dienen wie Jesus

Drei Neupriester aus der Steiermark feierten ihre Weihe durch Bischof Wilhelm Krautwaschl am 13. September in der Basilika von Seckau. Die Basilika Seckau, die ursprüngliche Bischofskirche unserer Diözese, war am 13. September wiederum der würdige Ort für die Priesterweihe. Zwei Weihekandidaten für die Diözese und einer für das Stift Vorau empfingen durch Handauflegung und Gebet die Weihe zum Priester. Mit Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl konzelebrierten unter anderen Bischof em. Egon...

Kunst & Kultur
Folke Tegetthoff ist in seinem Element, wenn er er-zählt – hier in der Filialkirche St. Florian in Straden mit der kubanischen Musikerin Milagros Pinera Ibaceta, die auch am 24. September im Grazer Mausoleum zu hören sein wird (siehe rechte Spalte).

Folke Tegetthoff - grazERZÄHLT
Geschichten sind Ausdruck einer Ursehnsucht

Folke Tegetthoff, der bekannte steirische Geschichtenerzähler, im Gespräch mit dem SONNTAGSBLATT übers Zuhören und Erzählen und seine Idee, ein Festival der Geschichten zu initiieren.  Im Rahmen von grazERZÄHLT gibt es zwei Veranstaltungen im Mausoleum neben dem Grazer Dom  – was erwartet die Besucherinnen und Besucher an den beiden Abenden? „Vom Wunder (Zu)Hören“ ist das Galaprogramm meiner „Schule des Zuhörens“, ein Workshop, den ich seit nunmehr 13 Jahren sehr erfolgreich in inzwischen...

Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht
Chefredakteur Herbert Meßner

Die ersten Ordensleute, an die ich mich von meiner Kindheit her erinnern kann, sind Kreuzschwestern. Im Krankenhaus meiner Heimat Judenburg erlebte ich sie als Krankenschwestern. Eine hat mich als kleines Kind durch das Anbieten eines Zuckerls aus kurzer Bewusstlosigkeit erweckt. Gewusst wie! Während des Spitalsaufenthaltes nach einer Operation haben sie mich in die Küchen und Stationen mitgenommen. Und ich habe sie manchmal in langer Prozession in die Kapelle zum Gebet gehen sehen. Zum...

Sonderthemen
Seit Jahrzehnten wird das Sonntagsblatt im Hause STYRIA in excellenter Weise und hochprofessionell hergestellt.

BEI DEN ERSTEN ÖSTERREICHISCHEN KIRCHENZEITUNGEN DABEI
SONNTAGSBLATT – DER BEGINN

Nach der Befreiung von der NS-Herrschaft lehnte die russische Besatzung aufgrund ihrer Pressezensur die Drucklegung des Zweigroschenblattes ab. Verstärkte Verhandlungen für das neue Erscheinen einer steirischen Kirchenzeitung wurden mit der englischen Militärbehörde im Juli 1945 geführt. Die Vorarbeiten für das Erscheinen der ersten Nummer leisteten Pfandl und Fastl. Gegen Ende des Monats lag bereits der erste Umbruch des „Sonntagsblattes“ – auf diesen Namen einigte man sich am 25. Juli...

Kirche hier und anderswo

In den barocken Räumen des Stiftes Vorau taten die Vorsichtsmaßnahmen wegen Corona der Begeisterung für das Singen und Musizieren keinen Abbruch.

Kirchenmusik
Licht in den Ohren

In der Kirchenmusik Tätige trafen sich in Vorau zur Studienwoche – trotz Singens mit Abstand. Die 54. Diözesane Studienwoche für Kirchenmusik wird den 50 TeilnehmerInnen aus ganz Österreich und auch Deutschland wohl als ganz besondere in Erinnerung bleiben. Lange war es unsicher, ob die vier Tage heuer stattfinden können. Umso größer war dann die Freude, dass dies unter Einhaltung mehrerer Vorsichtsmaßnahmen dennoch möglich war. Die großen barocken Räume des Stiftes Vorau, in denen die...

  • 16.09.20
Festesfreude bei den Kreuzschwestern, die sich weiter auf dem Weg wissen.
3 Bilder

Jubiläum - Kreuzschwestern
Im Kreuz ist Leben

150 Jahre Kreuzschwestern in Steiermark und Kärnten. Kreuzsegnung und Festgottesdienst. Leben ist uns in Fülle geschenkt – wir sind immer noch auf dem Weg. Unter dieses Motto haben die Kreuzschwestern ihr Jubiläumsjahr „150 Jahre Leben und Wirken der Kreuzschwestern in Steiermark-Kärnten“ gestellt. Rund um das Fest der Kreuzerhöhung, 14. September, fand es einen weiteren Höhepunkt. Eine feierliche Vesper mit der Segnung eines Jubiläumskreuzes am Samstag, 12. September, bildete den Auftakt...

  • 16.09.20
Seelsorgeräume in der Diözese Graz-Seckau
2 Bilder

Pfarre und Seelsorgeraum - Steiermark
IM FOKUS

Zum Start der Seelsorgeräume Gotteserfahrungen ermöglichen Mit 1. September 2020 wurden in der Diözese Graz-Seckau 51 Seelsorgeräume eingerichtet. Mit den gewöhnlich um diese Zeit wirksamen Personalveränderungen war dies im heurigen Jahr auch eine besondere organisatorische Herausforderung für Generalvikar Erich Linhardt. Thomas Stanzer sprach mit dem Generalvikar über diesen großen Zukunftsschritt in unserer Diözese. Zum Download: IM FOCUS Beilage zu Veränderungen in Pfarren und...

  • 16.09.20
Im Bild von links Geistl. Rat Martin Trummler, Leiter des Seelsorgeraums Judenburg; Geistl. Rat Johann Huber, Pfarrer in Rottenmann, Selzthal und Oppenberg; Geistl. Rat Werner Marterer, Leiter des Seelsorgeraums Groß St. Florian; Geistl. Rat P. Alfred Eichmann, OSB., Pfarrer und Handlungsbevollmächtigter für Pastoral im Seelsorgeraum St. Lambrecht; Bischof Wilhelm Krautwaschl; Konsistorialrat Anton Neger, Leiter des Seelsorgeraums Leibnitzer Feld; Monsignore Wolfgang Koschat, Pfarrer im Seelsorgeraum Oststeirisches Hügelland und in St. Nikolai ob Draßling; Geistl. Rat Dariusz Rot, Provisor in Neuberg, Langenwang und Hönigsberg; Konsistorialrat Abt Johannes Fragner, OSB., von Seckau; Generalvikar Erich Linhardt. – Nicht im Bild: Geistl. Rat Dietmar Grünwald, Pfarrer im Seelsorgeraum Graz-Ost; Konsistorialrat Andreas Lechner, Leiter des Seelsorgeraums Oberes Ennstal.

Auszeichungen
Dank an umsichtige Hirten

In einer Feierstunde in den Amtsräumen des Bischofs wurden verdienstvolle steirische Priester zum Monsignore, zum Konsistorialrat oder zum Geistlichen Rat ernannt. Im Bild von links Geistl. Rat Martin Trummler, Leiter des Seelsorgeraums Judenburg; Geistl. Rat Johann Huber, Pfarrer in Rottenmann, Selzthal und Oppenberg; Geistl. Rat Werner Marterer, Leiter des Seelsorgeraums Groß St. Florian; Geistl. Rat P. Alfred Eichmann, OSB., Pfarrer und Handlungsbevollmächtigter für Pastoral im Seelsorgeraum...

  • 16.09.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Texte zum Sonntag

25. Sonntag im Jahreskreis | 20. September 2020
Kommentar

Weniger Anstrengung und mehr Freude Mit dem Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg tun sich viele schwer. Vor allem Menschen, die redlich um ein christliches Leben bemüht sind und dafür vielleicht manches an Entbehrungen auf sich nehmen, fühlen sich da um den Lohn ihrer Anstrengungen betrogen. Auch Petrus fragt ja angesichts dessen, was er alles zurückgelassen hat, um Jesus nachzufolgen: Was werden wir dafür erhalten? Jesus zeigt hier, dass Gott anders rechnet, und fordert uns auf, dass...

  • 17.09.20

25. Sonntag im Jahreskreis | 20.09.2020
Meditation

„Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?“, fragt die Königin in Grimms Märchen „Schneewittchen“ ihren Spiegel. Einige Zeit geht das auch gut, und er gibt ihr die Antwort, die sie hören will: „Frau Königin, Ihr seid die Schönste im Land.“ Aber eines Tages spricht er jene unliebsame Wahrheit aus, die die Königin partout niemals hören wollte: „Frau Königin, Ihr seid die Schönste hier, aber Schneewittchen ist tausendmal schöner als Ihr.“ Da wird die Königin vom Neid...

  • 16.09.20

Menschen & Meinungen

Vorgestellt
Hermine Hierz, Ordinariatskanzlei

Über 400 Dekrete, viel mehr als in anderen Jahren, hatten Hermine Hierz und ihre Kolleginnen in den letzten Wochen zu schreiben. In ihnen steht, für welchen neuen Dienst kirchliche Mitarbeitende bestellt sind. Die Assistentin von Ordinariatskanzler Dr. Michael Pregartbauer, die auch im Krisenstab der Diözese mitarbeitet, empfindet ihre kirchliche Aufgabe als spannend. Sie wurde 2000 Pfarrsekretärin in Graz-Ragnitz und kam 2007 unter ihrem „Lehrmeister“ Dr. Josef Heuberger in die...

  • 16.09.20

Steirer mit Herz
Franz Haubenwallner

Eine Dankesurkunde von Bischof Wilhelm Krautwaschl liegt bereit, doch der Pfarrgemeinderat im oststeirischen Gasen wird noch ein wenig warten müssen, bis er seinem Schriftführer das Schreiben übergibt: Franz Haubenwallner ist in den Urlaub „entfleucht“, um sich nicht am Tag seines 70. Geburtstags, dem 23. September, groß feiern zu lassen. Der langjährige kompetente Gemeindesekretär und Feuerwehrhauptmann in Gasen ist auch pfarrlich seit etwa 50 Jahren vielfältig aktiv. „Ein ruhiger, besonnener...

  • 16.09.20
Kindergottesdienste (im Bild ein Faschingsgottesdienst in Zeltweg) ermöglichen eine altersgerechte Begegnung mit Gott.

Kinder in der Kirche.
Langeweile unerwünscht

Kinder in der Kirche. So viel Spaß macht’s im Gottesdienst. Lang, fad, gar nicht spannend. Das waren meine kindlichen Ansichten über den Gottesdienst. Vor allem Fronleichnam, mit langem Stehen und vielem Gehen, hätte ich am liebsten aus dem Kalender gestrichen. Aber zum Glück gab es die „Kindergottesdienste“, an die ich mich noch heute gerne erinnere. Im Speziellen an jenen am Karfreitag, kurz vor meiner Erstkommunion. Wir wurden abgeholt und ins Pfarrheim mitgenommen. Das Evangelium war...

  • 09.09.20

Vorgestellt
Barbara Zwickler, Sonntagsblatt-Team

Am Telefon meldet sie sich in junger Frische, obwohl sie im aktuellen Sonntagsblatt-Team eine der Längstdienenden ist: Redaktionsassistentin Barbara Zwickler. Direkt nach der Handelsakademie trat sie 1987 ein. Nur unterbrochen durch zwei Karenzjahre ab 2000 bei Max, der die Ausbildung zum Behindertenbetreuer absolviert, arbeitet Barbara Zwickler bis jetzt 33 Jahre beim Sonntagsblatt. Als Kind hörte sie ihre Tante Annemarie Klüver-Pfandtner begeistert davon erzählen. Barbara folgte ihr, so...

  • 09.09.20

Bewusst leben & Alltag

Am Weg zur Schule lernen Kinder Selbstständigkeit und Eigenverantwortung.
3 Bilder

Familie
Auf dem sicheren Schulweg

Mein Kind in die Schule begleiten oder allein gehen lassen? Jedes Schuljahr stehen Eltern vor der Frage, ob sie es verantworten können, ihr Kind allein zur Schule gehen zu lassen. Ein Kind, das man liebt und für das man verantwortlich ist, ein Stück weit in die Selbstständigkeit zu entlassen, kann bei Eltern ein mulmiges Gefühl, Besorgnis oder Unsicherheit auslösen. Wie kann ich das Kind schützen, wenn ich nicht anwesend bin? Schätze ich die Kompetenzen meines Kindes richtig ein, oder...

  • 08.09.20
Uneingeschränkt solidarisch verhält sich der Hund zu seinem Herrchen – aber nicht der Freund zum Freund. Es ist die ehrliche, kritische Solidarität, die uns weiterbringt, und wir sollten sie ertragen können, ohne beleidigt zu sein.
3 Bilder

Familie
In einer Freundschaft

Was macht Freundschaft eigentlich aus? Erinnern Sie sich noch an Ihr Poesiealbum, an die vielen Sprüche über das Leben, die Liebe und vor allem die Freundschaft? Freundschaft ist eine schöne Sache. Wirkliche Freunde, das sind die, die auch zu uns stehen, wenn es uns mal so richtig dreckig geht, die zu unserem Rückgrat werden, wenn das eigene schwach ist. „Das Schönste an einer Freundschaft ist (…) das erhebende Gefühl, jemanden zu haben, der an einen glaubt und einem sein Vertrauen...

  • 02.09.20
Am Deneck
6 Bilder

Kraftspender im Urlaub

Am Deneck. Ein Tag kann nicht schöner beginnen als mit einem traumhaftem Sonnenaufgang! Kraft und Energie pur! Rust im Burgenland mit den Störchen auf den Kaminen: Heuer Lieblingsort von Ilse Althammer. In Judendorf-Straßengel sein Katzenleben verbringen zu dürfen, das schätzt auch Nachbarskater Felix sehr. Pilze suchen und finden hat etwas Meditatives. Das Gefühl von Freude und Zufriedenheit umgibt einen. Ein frisches Getränk nach einer Wanderung im Salzkammergut belebt Geist und...

  • 27.08.20
Die Heilkräfte der Kräuter wirken in Tee und Salz auf vielfältige Weise.
3 Bilder

Ein Kraut für alle Fälle
Kräuterernte für Tee- und Gewürzregal.

Solange die Sonne noch so wärmt, können Sie die ätherischen Öle gut etablieren. Am besten erntet man die Kräuter in den Vormittagsstunden, wenn sich die Poren für die Öle öffnen. Das ist um rund 11 Uhr an leicht sonnigen Tagen. Die Kräuter werden entweder im Ofen getrocknet oder an einem dunklen, luftigen Ort aufgehängt. Sobald sie trocken sind, können Sie diese in Gläser abfüllen. Der Beifuß und der Wermut sind ganz wichtige Kräuter gegen Verdauungsbeschwerden. Sie sind essentiell für unsere...

  • 27.08.20

Gesellschaft & Soziales

aufZAQ-zertifizierte Lehrgang
Junge Kirche: Lehrgang

Jugendliche begleiten Ob Schulklasse oder Firmgruppe: Der aufZAQ-zertifizierte Lehrgang des Fachbereichs Kinder & Jugend liefert das Handwerkszeug, um junge Menschen in ihrem Lebens- und Glaubensweg zu bestärken. Inhalte u. a.: rechtliche Aspekte, Konfliktlösung, Gruppendynamik, geschlechtersensibles Arbeiten, Spiritualität. Info & Anmeldung bis 9. Oktober: kiju.graz-seckau.at/lehrgang

  • 17.09.20
Klimawandel macht keine Ferien. Die engagierten Teachers for Future mit den Vortragenden beim Grazer Vernetzungstreffen.

Teachers for Future
Zukunftsfrage Klima

Engagierte Lehrende im Klimaschutz bei Vernetzungstreffen in Graz: Klimabildung ist dringlich. Teachers for Future sind eine Bewegung von LehrerInnen, die die Sorgen und Ängste der SchülerInnen in Bezug auf den Klimawandel ernst nehmen. Teachers-for-Future-LehrerInnen aus verschiedenen Bundesländern und allen Schultypen treffen sich in regelmäßigen Abständen, um Maßnahmen gegen die Klimakrise zu entwickeln. In ihrem Forderungskatalog treten sie für die Ökologisierung des Schulalltags sowie...

  • 15.09.20
Die Broschüre „Kinderrechte von allem Anfang an“ der aktion leben möchte Bewusstsein schaffen über die vorgeburtlichen Kinderrechte.

aktion leben
Dreißig Jahre Kinderrechte

„aktion leben“ für Kinderrechte vor der Geburt. Am 2. September vor 30 Jahren trat die UN-Kinderrechtskonvention in Kraft. Darin sind unter anderem verankert: „Das Recht von Kindern, nicht verkauft oder gehandelt zu werden“, „Das Recht, soweit wie möglich ihre Eltern zu kennen und bei ihnen zu leben“ oder „Das Recht, dass bei allen Maßnahmen, die sie be-treffen, ihr Wohl und ihre Interessen berücksichtigt werden“. „Dass Kinder eigene Rechte haben und besonders schutzwürdig sind, ist...

  • 02.09.20
Bei der Bibelpastoralen Studientagung wurden in verschiedenen Workshops Themen der Apostelgeschichte beleuchtet – wie hier auf dem Bild biblische Szenen mit Figuren dargestellt werden.

Die Apostelgeschichte
Von Gott geliebt

Die Apostelgeschichte stand im Mittelpunkt der Bibelpastoralen Tagung in Schloss Puchberg. Unter dem Titel „Grenzen überwinden“ befassten sich die Teilnehmenden der Bibelpastoralen Studientagung 2020 drei Tage lang in Vorträgen, Workshops und Gottesdiensten intensiv mit der Apostelgeschichte (kurz Apg). Veranstalter der Tagung waren das Österreichische Katholische Bibelwerk, das Bibelwerk Linz und das Bildungshaus Schloss Puchberg. Der St. Pöltener Weihbischof Anton Leichtfried zeigte sich...

  • 02.09.20

Reisen

En Gedi in der judäischen Wüste ist ein Naturreservat mit reizvollen Wasserfällen.Alle vier Gruppen luden zur Wanderung zur Davidsquelle ein, so auch die durch weiße Hüte gekennzeichnete Gruppe B mit vielen Pilgerinnen und Pilgern aus dem Seelsorgeraum Graz Süd-Ost.
18 Bilder

Heiliges Land - Reisebericht
Eine vierfärbige Pilgerreise

Im Heiligen Land erlebten 185 steirische Pilgerinnen und Pilger die Orte der Bibel und die Schönheiten und Probleme des Gebietes. Wo haben Sie Ihre Hüte her?“, fragt mich der Security-Mann bei der Sicherheitskontrolle im Flughafen nahe Tel Aviv. Sogar ihm ist aufgefallen, dass sich zwischen 15. und 23. Februar unter die vielen Heiligen-Land-Pilger solche mit roten, weißen, grünen und blauen Hüten gemischt haben. Sie kennzeichnen die vier Pilgergruppen der vom „Sonntagsblatt“ mit GEO-Reisen...

  • 26.02.20
23 Bilder

Heiliges Land 2020_DO, 20.2.2020
Hier war Jesus

Nach dem Frühstück Fahrt zum See Gennesaret. In Magdala, dem Heimatort der Maria Magdalena feiern die Gruppen C und D eine Heilige Messe in der Boot-Kapelle im Magdala Center. Direkt am See Genessaret gelegen würdigt das Spiritualitätszentrum "Duc In Altum" ("Auf, ins Weite") sieben verschiedene Frauen aus dem Neuen Testament, die Jesus gefolgt sind. Eine achte Säule würdigt alle Frauen, die den christlichen Glauben gelebt haben. In der Boot-Kapelle erinnern der Altar in Boot-Form und der Blick...

  • 21.02.20
25 Bilder

Heiliges Land 2020_MI, 19.2.2020
Auf zum See Gennesaret

Betlehem – Jerusalem: Yad Vashem – Jericho – Yardenit – Berg der Seligpreisungen – Nazaret Nach dem Check-Out im Hotel geht es zunächst nach Yad Vashem, der bedeutendsten Gedenkstätte, die an die nationalsozialistische Judenvernichtung erinnert. Yad Vashem (hebräisch יד ושם für „Denkmal und Name“) erhielt seinen Namen nach Jes 56,5 EU: „Ihnen allen errichte ich in meinem Haus und in meinen Mauern ein Denkmal, ich gebe ihnen einen Namen, der mehr wert ist als Söhne und Töchter: Einen ewigen...

  • 20.02.20
  • 1
25 Bilder

Heiliges Land 2020_DI, 18.2.2020
Zwei Brennpunkte des Glaubens

Der heutige Tag führt uns zu den wichtigsten Eckpunkten im Leben Jesu und unseres Glaubens. In Jerusalem meditieren wir auf der Via Dolorosa den Leidensweg Jesu. Er geht hinauf nach Golgotha und in die Grabeskirche. Wir reihen uns ein in die große Anzahl der Pilger heute und jener, die sich über Jahrhunderte von den materiellen Zeugen der letzten Stunden Jesu berühren lassen. Freilich darf auch ein Gruppenfoto auf der Stiege vor der Grabeskirche nicht fehlen. Beim Altstadtbummel erleben, atmen,...

  • 19.02.20

Redaktionelles

www.meinekirchenzeitung.at
Aus der Redaktion

Mittwoch, 17. Juni 2020, war für das SONNTAGSBLATT ein wichtiges Datum. Nach einer einjährigen Probephase haben alle neun österreichischen Kirchenzeitungen festgelegt, künftig ihre digitalen Initiativen auf der gemeinsamen Plattform www.meinekirchenzeitung.at zu bündeln. Ein großes Signal der Zusammenarbeit der katholischen Kirche in Österreich. Neben dem Webportal gibt es auch einen gemeinsamen Kiosk für die ePaper aller Kirchenzeitungen. (z. B. sonntagsblatt.at) Das innovative Projekt wurde...

  • 25.06.20

SONNTAGSBLATT
Redaktioneller Service

Das SONNTAGSBLATT bringt wöchentlich kulturelle, religiöse und allgemein menschliche Themen zur Sprache. Den inhaltlichen Schwerpunkt bildet die Kirche in der Steiermark. Das SONNTAGSBLATT unterstützt aber auch die pfarrliche Öffentlichkeitsarbeit in den Regionen: Pfarr- und Regionsseiten im SONNTAGSBLATT Es findet eine besondere Veranstaltung statt, unkonventionelle neue Wege in der Pastoral, interessante Personen aus der Pfarre, besondere Projekte - das Das SONNTAGSBLATT berichtet...

  • 06.08.19

Kunst & Kultur

Folke Tegetthoff ist in seinem Element, wenn er er-zählt – hier in der Filialkirche St. Florian in Straden mit der kubanischen Musikerin Milagros Pinera Ibaceta, die auch am 24. September im Grazer Mausoleum zu hören sein wird (siehe rechte Spalte).

Folke Tegetthoff - grazERZÄHLT
Geschichten sind Ausdruck einer Ursehnsucht

Folke Tegetthoff, der bekannte steirische Geschichtenerzähler, im Gespräch mit dem SONNTAGSBLATT übers Zuhören und Erzählen und seine Idee, ein Festival der Geschichten zu initiieren.  Im Rahmen von grazERZÄHLT gibt es zwei Veranstaltungen im Mausoleum neben dem Grazer Dom  – was erwartet die Besucherinnen und Besucher an den beiden Abenden? „Vom Wunder (Zu)Hören“ ist das Galaprogramm meiner „Schule des Zuhörens“, ein Workshop, den ich seit nunmehr 13 Jahren sehr erfolgreich in inzwischen...

  • 17.09.20

Humor

Auf der Landstraße überholen zwei Hühner einen LKW. Der Fahrer ist total perplex und fährt ihnen neugierig hinterher. Als die Hühner in einen Bauernhof abbiegen, fragt er den dortigen Bauern: „Ihre Hühner sind ja irre schnell, schmecken die auch gut?“ – „Keine Ahnung“, antwortet der Bauer, „ich habe noch keines erwischt.“ „Komme heute spät heim“, hinterlässt die Gattin ihrem Mann auf einem Zettel, „Essen steht im Kochbuch.“ Helmut war in einem guten Restaurant essen und bemerkt am...

  • 17.09.20

Humor

Zwei ältere Männer sitzen zusammen. Erzählt der eine: „Geht es dir auch manchmal so, dass du aufstehst und etwas machen willst, und plötzlich weißt du nicht mehr, was?“ – Klopft der andere auf den Holztisch und meint: „Toi, toi, toi, bei mir funktioniert das Gedächtnis noch prima – aber könntest du bitte zur Tür gehen, ich glaube, es hat gerade geklopft.“ Sagt die Holzwurmmama zum Holzwurmkind: „Jetzt aber ab ins Brettchen!“ „Papa, warum haben wir eigentlich zwei Höcker?“, will das...

  • 03.09.20
4 Bilder

radio klassik Stephansdom
Unser Radio sendet jetzt österreichweit

Das Radio der Erzdiözese Wien, radio klassik Stephansdom, sendet ab sofort österreichweit digital auf DAB+. Damit haben 83% der ÖsterreicherInnen die Möglichkeit unseren Sender überall im Land zu hören. Ein Gespräch dazu mit Kardinal Christoph Schönborn und Mag. Roman Gerner, Geschäftsführer des Medienhauses der Erzdiözese Wien. Am 24. September 1998 ging radio klassik Stephansdom (damals: Radio Stephansdom) auf Sendung. Es war das Privatradio-Pionierjahr, in dem erstmals auch private...

  • 27.08.20

Serien

Es ist nicht selbstverständlich, dass das Verhältnis von Kirche und Politik auch heute noch fruchtbar ist. Für wen ist Kirche Anwältin, für wen übernimmt sie, wo der Kitt der Gesellschaft nicht mehr sicher ist, in Zukunft die Verantwortung?
2 Bilder

Plädoyer für die Zukunft | Frage 8
Wie viel Macht hat eine schwache Kirche?

Von wegen "schwach" ...Kennen Sie den alten jüdischen Witz, wo der eine zum anderen, der ständig mit seiner mangelnden Bedeutung kokettiert, eines Tages sagt: „Mach dich nicht so klein, so groß bist du auch wieder nicht.“ Angesichts der letzten der acht Fragen zum Diözesanjubiläum 2018, „Wie viel Macht hat eine schwache Kirche?“, kann einem schon auch dieser Witz einfallen. Wie bei vielen solcher Fragen gilt es als erstes aufzupassen, nicht der Fragestellung selbst in die Falle zu gehen,...

  • 18.09.20
Angst ernstnehmen und genau hinschauen. Das versucht Daniela Bauer in der Telefonseelsorge. In der Begleitung geht es auch darum, noch vorhandene Ressourcen zu entdecken und die Handlungsfähigkeit zurückzugewinnen.
2 Bilder

Plädoyer für die Zukunft | Frage 7 | Interview
Muss ich heute Angst haben?

Aus der Enge befreien Flüchtlingskrise, Klimawandel, Corona-Pandemie – unsere Zivilisation scheint von einer Krise in die nächste zu stolpern. Der Begriff „Krise“ löst immer auch Ängste aus. Wo sehen Sie im Moment die größten Angstfaktoren in unserer Gesellschaft? Daniela Bauer: Wir sollten Angst als Grundgefühl besonders ernstnehmen und genau hinschauen. Wenn wir die Frage jedoch anders stellen, könnten wir diesem Gefühl der Enge – „Angst“ kommt ja von „Enge“ – etwas von der Bedrohung...

  • 18.09.20
In der Stille den Heiligen nachspüren, von denen sich viele auf den Weg gemacht haben, um den Menschen Gutes zu tun
5 Bilder

Mein Kraftort_10: Südtirol
Nachdenken über das Miteinander

Auf einem Waldhügel bei Tils oberhalb von Brixen liegt etwas versteckt das Kirchlein St. Cyrill. MARTINA RAINER Der Ort strahlt wohltuende Ruhe aus. Doch schon allein der rund einstündige Weg bis zu diesem besonderen Ort ist das Ziel: Er führt über den Europa-Besinnungsweg. Dieser ist dem christlichen Europa und auch 24 Heiligen gewidmet, die sich für ein geeintes und friedliches Europa eingesetzt haben. Uns umfängt die Ruhe des Waldes. Das hektische Treiben der Brixner Innenstadt und...

  • 03.09.20
„Wir alle, denen der Glaube ein so wichtiger fester Boden im Meer der unübersichtlichen Beliebigkeiten unserer Tage ist, müssen vor allem eine Botschaft an unsere spätmoderne Gesellschaft vermitteln: Christsein ist ein sinnvolles und ehrlich vermittelbares Konzept für mehr Resilienz in schwierigen Zeiten!“
2 Bilder

Plädoyer für die Zukunft | Frage 7
Muss ich heute Angst haben?

Wir fürchten uns nicht!No na, ist man versucht, spontan die Frage, ob man (heute) Angst haben müsse, zu beantworten. Und das „heute“ ist nicht zufällig in Klammer gestellt, denn Angst haben zu können ist auch nach Millionen von Jahren Menschheitsgeschichte unverändert eine der besten Lebensversicherungen. Außerdem, um es mit Borwin Bandelow, Deutschlands renommiertestem Angstforscher, kurz und bündig zu formulieren: „Angst ist überall“ und „Angst ist das Superbenzin für den Erfolg“ (zwei...

  • 02.09.20

Kirche, Feste, Feiern

Festprofi - Feste feiern
Mariä Himmelfahrt (15.08.)

Du hast mir erklärt: Jesus ist ohne Auto in den Himmel gefahren. Seine Himmelfahrt heißt, dass er zu Gott gegangen ist. Bald feiern wir Maria Himmelfahrt. Ist das bei Maria auch so wie bei Jesus? Ja, weil auch Maria jetzt ganz bei Gott im Himmel lebt – „mit Leib und Seele“ wie Jesus. Nein, weil es zwischen Jesus und Maria einen riesengroßen Unterschied gibt: Jesus ist von Gott in die Welt gekommen und wieder zu Gott zurückgekehrt. Er ist ja der Sohn Gottes und daher mit Gott...

  • 13.08.20

Festprofi
Fronleichnam

An einem Feiertag haben die Leute mit dem Priester einen Umzug gemacht. Sie haben gesagt, es ist Fronleichnam. Aber einen Toten hab ich da nicht gesehen. Du? Du meinst das Fronleichnamsfest. Der Name klingt seltsam, fast wie ein Krimi. Im Mittelpunkt steht aber keine Leiche, sondern Jesus. Und der ist höchst lebendig. Er ist ja unter uns, wenn wir zusammenkommen, sein Wort hören, miteinander beten und singen. Auf besonders schöne Weise kommt er zu uns bei der hl. Messe in den Gestalten...

  • 10.06.20
Jesus Christus als Brot des Lebens, verehrt im Lobpreis und Dank der Kirche.
2 Bilder

Glaube
Dank und Lobpreis

Zum Fronleichnamsfest Worte des am 25. Mai gestorbenen Theologen Philipp Harnoncourt aus der Ö1-Reihe „Gedanken für den Tag“. Die katholische Kirche feiert das Fronleichnamsfest. Nicht wenige meinen, es gehe darin vor allem um das anbetungswürdige Geheimnis der aufbewahrten Eucharistie, denn im Sakrament des eucharistischen Brotes ist durch das Geheimnis der heiligen Wandlung Jesus Christus selbst – mit Leib und Seele, mit Fleisch und Blut, als wahrer Gott und wahrer Mensch –...

  • 03.06.20

Pfigsten
Komm, Heiliger Geist

Atme in uns, Du Geist des lebendigen Gottes, dass alles in uns von Seinem Leben pulsiere. Durchglühe uns, Du Geist der Liebe, dass unsere kranken Herzen durch Dich entzündet werden. Belebe uns, Du Kraft des Auferstandenen, dass unsere Angst und Schwäche zur weithin leuchtenden Hoffnung werden. Ziehe uns an Dich, Du Geist Gottes, dass Dein Leben auch unser Leben werde! Martin Thurner

  • 28.05.20

Sonderthemen

Seit Jahrzehnten wird das Sonntagsblatt im Hause STYRIA in excellenter Weise und hochprofessionell hergestellt.

BEI DEN ERSTEN ÖSTERREICHISCHEN KIRCHENZEITUNGEN DABEI
SONNTAGSBLATT – DER BEGINN

Nach der Befreiung von der NS-Herrschaft lehnte die russische Besatzung aufgrund ihrer Pressezensur die Drucklegung des Zweigroschenblattes ab. Verstärkte Verhandlungen für das neue Erscheinen einer steirischen Kirchenzeitung wurden mit der englischen Militärbehörde im Juli 1945 geführt. Die Vorarbeiten für das Erscheinen der ersten Nummer leisteten Pfandl und Fastl. Gegen Ende des Monats lag bereits der erste Umbruch des „Sonntagsblattes“ – auf diesen Namen einigte man sich am 25. Juli...

  • 20.09.20

Ins Stammbuch geschrieben
Danke, dass es dich gibt

In der Ausgabe vom 9. August 2020 haben wir unsere Leserinnen und Leser zu einen Eintrag in unser „Jubiläums-Stammbuch“ eingeladen. Herzlichen Dank allen, die unser Stammbuch mit einem Wunsch, einem guten Wort, einer Ermutigung, einer konstruktiven Kritik oder einer Erfahrung bereichert haben. … die Vergänglichkeit nicht anzumerken Das Sonntagsblatt ist ein Blatt, dass vom Himmel erzählt. Verneinende Geste zu lebensfeindlichen Themen. Erdverbunden wird es in der Nacht gedruckt mit...

  • 13.09.20
Donnerstag, 10 Uhr: In der Redaktionssitzung werden die Themen festgelegt.
Heinz Finster, Barbara Zwickler, Herbert Meßner (von links).
8 Bilder

Eine Woche Kraft fürs Leben

Podestplatz. Das Sonntagsblatt gehört zu den größten Kirchenzeitungen in Österreich. Woche für Woche wird das Sonntagsblatt mit einer Druckauflage von 30.000 Stück in einem präzisen zeitlichen Rahmen fertig gestellt. Nach der inhaltlichen und grafischen Gestaltung in der Redaktion am „Bischofplatz“ sowie dem Druck bei druck:Styria in Graz-Messendorf gelangt es auf unterschiedlichen Wegen zu unseren Leserinnen und Lesern. Die im Uhrzeigersinn zu „lesende“ Fotostrecke zeigt die Mitarbeiterinnen...

  • 11.09.20

Kirche und Medien(-ZUKUNFT)
Drei Chancen fürs SONNTAGSBLATT & Co

Medien im katholischen Bereich haben Chancen, gute noch dazu. Aber wie sehen diese Chancen aus? In einer Medienlandschaft, die überaus vielfältig ist. Gabriele Neuwirth Seit einem Jahrzehnt setze ich mich einige Male pro Jahr in die Pressekabine großer internationaler Medientagungen und berichte detailliert davon. Oft, wenn Top-Medienmanager Rezepte für die Zukunft präsentierten, habe ich mir gedacht: Bravo! Exakt das machen kirchliche Medien. Wie das SONNTAGSBLATT & Co. Chance 1:...

  • 09.09.20

Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht
Chefredakteur Herbert Meßner

Die ersten Ordensleute, an die ich mich von meiner Kindheit her erinnern kann, sind Kreuzschwestern. Im Krankenhaus meiner Heimat Judenburg erlebte ich sie als Krankenschwestern. Eine hat mich als kleines Kind durch das Anbieten eines Zuckerls aus kurzer Bewusstlosigkeit erweckt. Gewusst wie! Während des Spitalsaufenthaltes nach einer Operation haben sie mich in die Küchen und Stationen mitgenommen. Und ich habe sie manchmal in langer Prozession in die Kapelle zum Gebet gehen sehen. Zum...

  • 16.09.20

Offen gesagt
Aufgaben aufteilen

Sie sind Handlungsbevollmächtigte für die Pastoral – was sind Ihre Aufgaben? Als Pastoralverantwortliche (Kurzform) bin ich die Vorgesetzte aller pastoralen MitarbeiterInnen und PastoralreferentInnen in meinem Seelsorgeraum. Ich bin z. B. zuständig für Urlaubsanträge und Co., was aber nur einen kleinen Teil meiner Arbeit ausmacht. Meine Hauptaufgabe ist es, den Überblick über die pastoralen Geschehnisse zu wahren, und die Umsetzung des Pastoralplans. Mein Aufgabenfeld überlappt sich mit dem...

  • 16.09.20

Positionen, Leopold Neuhold
Was geht und was nicht mehr geht

Am Stammtisch schildern die dort Versammelten, welche Schwierigkeiten ihnen das Alter bereitet. Der eine, in seiner Jugend ein hervorragender Fußballspieler, hat nun Schwierigkeiten, eine Treppe emporzusteigen. Dem anderen, einem früher ausgezeichneten Tänzer, wird nun schon nach einer Umdrehung schwindlig. Der dritte hatte Augen wie ein Luchs, jetzt kann er die Zeitung nicht mehr ohne Brille lesen. Der vierte wendet sich gegen diese Klagen: „Was ist los mit euch, ich bin noch gleich stark wie...

  • 16.09.20

Aus meiner Sicht
Chefredakteur Herbert Meßner

Lernen hört niemals auf Für mich persönlich fühlt sich der Schulbeginn heuer eigenartig an. Hat doch die Schule für mich gar nicht wirklich aufgehört, da coronabedingt meine Schulgottesdienste ausgefallen sind. Trotzdem ist Schulbeginn. Nach Homeschooling, Wiederaufnahme des Unterrichts mit Gruppen und Abstand und der Ferienzeit beginnt es wieder, das Lernen. Aber Lernen hört sowieso nie auf. Und gerade die Zeit, in der das schulische Lernen so anders war und ist, hat uns viel Lernstoff...

  • 09.09.20

Leserreporter

6 Bilder

Religionsunterricht
Eröffnungsfeier für alle

Das Schuljahr an der HTL Weiz startete nicht wie sonst üblich mit einem Gang in die Basilika auf den Weizberg. So wie schon zu Schulschluss entschied man sich für einen Livestream, den alle Klassen in den Klassenräumen mitverfolgen konnten. Damit die Religionsfreiehit gewahrt werden konnte, wählte man die Form einer "Eröffnungsfeier mit religiösen Elementen". Das ist in einer plauralen Schulsituation mit verschiedenen Bekenntnissen und weltanschaulichen Positionen neben dem katholischen...

  • 17.09.20
12 Bilder

Monatswallfahrt am 13. August in Eichkögl - Klein Mariazell mit Erzbischof em. Alois Kothgasser SDB

Schon als Kind pilgerte der emeritierte Erzbischof von Salzburg, Dr. Alois Kothgasser mit seiner Mutter zu Fuß von seinem Heimatort St. Stefan im Rosental zur Wallfahrtskirche Klein Mariazell in Eichkögl. Im Zuge seines Heimataufenthaltes beehrte er den Wallfahrtsort am 13. August wieder mit einem Besuch und feierte mit den Pilgern aus dem südoststeirischen Raum bei der Monatswallfahrt zum Fatimagedenken einen besonders würdevollen Gottesdienst zu Ehren der Gottesmutter. „Wir haben alle...

  • 16.08.20

Glaube & Spiritualität

Vor 25 Jahren übernahm der da-mals 50-jährige Christoph Schönborn das Amt des Erzbischofs der Erzdiözese Wien.

25 Jahre Erzbischof
Herzensweite und -größe

Christoph Schönborn seit 25 Jahren Erzbischof von Wien. „Ich war einmal der jüngste Bischof Österreichs, jetzt bin ich der älteste im Amt“: Mit diesen Worten hat Kardinal Christoph Schönborn – seit 25 Jahren Wiener Erzbischof – seinen aktuellen Status beschrieben. Inzwischen hat Schönborn – gemäß dem Kirchenrecht anlässlich seines 75. Geburtstages – beim Papst seinen Rücktritt eingereicht, bleibt aber bis zur Bestellung eines Nachfolgers im Amt. Am 14. September 1995 übernahm der damals...

  • 16.09.20

Mutworte-Benno Elbs
Powerstrategie, Dankbarkeit

Herbst, Zeit der Reife, Zeit der Ernte. Zeit des Sammelns. Kastanien, Nüsse, Bucheckern. Und Sonnenstrahlen für den kalten Winter, so wie die Maus Frederick im bekannten Kinderbuch von Leo Lionni. Auch Zeit des Vergehens. Blumen welken, Blätter fallen. Mit Leichtigkeit treiben sie bunt im Wind. Herbst, Zeit der Dankbarkeit. Psychologische Ratgeber empfehlen die Dankbarkeit als Powerstrategie für gute Gefühle. Dankbar sein verbessert die Stimmung und ist wie ein Schlüssel zu einem erfüllten...

  • 16.09.20
Erzbischof Franz Lackner plädierte bei der Maria-Namen-Feier im Stephansdom für eine „theologische Nachhaltigkeit“, die auch ein Lernen und eine Glaubensweitergabe von Generation zu Generation fördern sollte.

Maria-Namen-Feier
Maria, ein Vorbild

Maria-Namen-Feier. Erzbischof Lackner und Kardinal Schönborn sprachen zum diesjährigen Motto „Unterwegs zu Jesus“ im Wiener Stephansdom. Das Motto der diesjährigen Maria-Namen-Feier, die von der Rosenkranz-Sühnekreuzzug-Gebetsgemeinschaft bereits seit Jahrzehnten in Wien veranstaltet wird und in Verbindung mit dem kirchlichen Maria-Namen-Fest (12. September) an die Befreiung Wiens von der osmanischen Belagerung (12. September 1683) erinnert, hieß heuer „Unterwegs zu Jesus“. Statt den sonst...

  • 16.09.20
Maria mit dem Schwert, das durch ihre Seele dringt, und mit dem toten Jesus in ihrem Schoß. Darstellung in der Grazer Pfarrkirche Mariahilf.

Vielfaches Leid

Die Sieben Schmerzen Mariens fassen Leiderfahrungen aus dem Leben vieler zusammen. Zum Gedenktag am 15. September. Mitte September, am 14., feiert die Kirche das Fest der Kreuzerhöhung. Es lädt ein, auf den Liebenden und Leidenden am Kreuz zu schauen. Entstanden ist das Fest als bleibendes Gedächtnis an die feierliche Aufstellung des aufgefundenen Kreuzes auf dem Golgotha-Felsen im Bereich der heutigen Jerusalemer Grabeskirche. Einen Tag später schauen wir auf Maria unter dem Kreuz....

  • 15.09.20

Geschichtliches & Wissen

Die Barmherzigen Schwestern gingen nicht nur mit Feuereifer an die Aufräumungs- und Aufbauarbeiten von Kirche und Kloster in der Grazer Mariengasse heran, sondern bildeten auch mit Feuerwehruniformen einen Löschtrupp.

Kriegsende
Neustart aus den Trümmern

Die steirische Kirche am Ende des Zweiten Weltkrieges im Mai 1945. Noch in den letzten Kriegsmonaten hatte die steirische Kirche mehrere Blutzeugen zu beklagen, die von der grausamen NS-Diktatur wegen ihres politischen Widerstands getötet wurden: Pfarrer Heinrich Dalla Rosa (geb. 1909) von St. Georgen bei Obdach wurde am 24. Jänner 1945 in Wien hingerichtet. Die Franziskaner Kapistran Pieller (geb. 1891) und Angelus Steinwender (geb. 1896) wurden drei Wochen vor Kriegsende (15. April) in...

  • 06.05.20

Pfarrleben

Vorau

Prälat Rupert Kroisleitner begrüßte am 12. September den Ferrariclub Austria und segnete die Fahrzeuge. Bei der Stiftsführung mit Portier Manfred Glößl zeigte sich die Gruppe kulturinteressiert und staunte über die hochbarocke Ausstattung der Vorauer Stiftskirche.

  • 17.09.20

Mariazell

Zum 38. Mal pilgerten bei der Mindszenty-Vadon-Fußwallfahrt Ungarn von Graz nach Mariazell, heuer wegen Covid-19 nur zwei statt vier Tage. Pfarrer István Holló feierte mit ihnen den Dankgottesdienst beim Gnadenaltar der Magna Hungarorum Domina in Mariazell. Foto: privat

  • 17.09.20

Pingau

Seit 1771 pilgern die Draßmarkter aus dem Mittelburgenland um Maria Geburt zu Fuß zum Wallfahrtsort Maria Hasel in Pinggau. Für Mesnerin Regina Werkovits war es die 50. Wallfahrt. V. l.: Pfarrer Christoph Grabner, Regina Werkovits, Kreuzträger Aaron Duschanek, Vorbeter Gerhard und Sonja Eckhardt.

  • 17.09.20

Groß St. Florian

Mit Pfarrseelsorger Pawel Lepczyk (Bildmitte) feierten Pfarrer Anton Rindler (rechts im Bild), der Pfarrgemeinderat, Vertreter der Gemeinde und viele Pfarrbewohner einen Dankgottesdienst. Acht Jahre wirkte Pawel Lepczyk als Seelsorger in der Pfarre. Er wechselt nun nach Köflach.

  • 17.09.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.