Sommerserie 2021: Beten mit den Füßen

Serien
Der heilige Romedius verbrachte nach seiner Bekehrung sein Leben in Gebet und Stille – im Bild die Einsiedelei St. Romedio, das Ziel des 180 Kilometer langen Romediusweges.
4 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen_8: Tirol
Auf dem Romediusweg durch Tirol

Der Romediusweg verbindet das historische Tirol von Norden nach Süden auf einer Länge von 180 Kilometern. Weil er durch das Hochgebirge führt, verlangt dieser Weg allerdings gute Kondition. Gilbert Rosenkranz Gleich vorweg: Der Romediusweg ist nichts für „Warmduscher“. In seiner Gesamtlänge ist er ambitioniert. Und auch sein Höhenprofil ist anspruchsvoll. In Summe stellt er auch die Himalaya-Riesen in seinen Schatten. 9600 Höhenmeter legen jene zurück, die sich von Thaur (zwischen Hall und...

  • 30.07.21
Glaube & Spiritualität

SOMMERSERIE 2021
Beten mit den Füßen

Nach Fronleichnam startet die Sommerserie der österreichischen Kirchenzeitungen. Der Sommer lädt uns ein, Atem zu holen, unseren Körper und unsere Seele mit der Erde und dem Himmel zu verbinden und aus den kleinen und großen Wundern des Lebens Kraft zu schöpfen. Eine gute Möglichkeit dazu ist das Gehen. Das Schritt-Tempo ist die „Ursprungsgeschwindigkeit“ des Menschen. Darin erfährt er sich selbst wohl am besten und nimmt sich und seine Umgebung am intensivsten wahr. Der Weg wächst unter den...

  • 26.05.21

Nachrichten - Steiermark | SONNTAGSBLATT

Gesellschaft & Soziales

KMB
Sommerakademie

Den Auftakt unter den Referenten der Sommerakademie der Katholischen Männerbewegung im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten machte der Pastoraltheologe Paul M. Zulehner (im Bild). Er plädierte für eine österliche Kirche, die Ängstliche in Mutige verwandelt. Beziehungen seien dafür besonders wichtig: „It isn’t necessary to be perfect, but to be connected.“ – Der Akademie vorgeschaltet war ein KMBÖ-Forum, die Versammlung aller Vorstandmitglieder, aller Diözesanobmänner und Diözesansekretäre....

Bewusst leben & Alltag

Frieda, Fred und die grantige Fee Teil 04
FerienMitmachAktion

Frieda und Fred machen sich auf die Suche nach guten Menschen, um die grantige Fee wieder in eine gute Fee zu verwandeln. Und sie werden fündig! Denn in jedem Menschen kann man Gutes finden. Ruhe bitte! Hört ihr nicht? Dieser Lärm ist unerträglich!“, schreit die Fee, die heute besonders grantig zu sein scheint. Ein wenig muss man sie auch verstehen, denn im sonst so ruhigen Wäldchen ist es heute tatsächlich ungewöhnlich laut. Die fleißigen Forstarbeiter mit den Motorsägen haben den Auftrag,...

Serien
Gott nennt sich selber der „Ich-bin-da“. Wo immer i geh und steh, könnte also ein Ort der Begegnung mit Gott sein. Machen wir uns in diesem Sommer gemeinsam auf die Suche … 
Foto: Prettenthaler-Heckel (Gipfelkreuz auf dem Lahneck, Gaaler Tauern)
2 Bilder

Wo i geh und steh...| Teil 04
Auffi muass i

… auf einem Berg Der HERR war auf den Sinai, auf den Gipfel des Berges, herabgestiegen. Er hatte Mose zu sich auf den Gipfel des Berges gerufen, und Mose war hinaufgestiegen. Exodus 19,20 Dankgebet an die Füße Liebe Füße! Heut möchte ich danke sagen: Ihr seid meine treuesten Begleiter, ihr tragt mich durch die Welt, ohne euch könnte ich keinen Schritt tun. Gut, dass ihr zu zweit seid. Ich werde Jahr für Jahr schwerer, meine Schritte werden schneller und schneller, dann irgendwann wieder...

Kommentare & Blogs

Positionen - Alois Strohmaier
Über das Grüßen in der Coronazeit

Anlässlich eines regionalen Priestertreffens im Begegnungszentrum der Pfarre Graz-Andritz kam das Thema „Neue Chancen … auch im Blick auf Sakramente und Sakramentalien“ zur Sprache. Sehr persönliche Ge-danken und Erfahrungen legte dabei Pfarrer Hans Schrei seinen Ausführungen zugrunde. Er wies dabei auf die Bedeutung der offenen und berührenden Hände als sinngebende und Heil vermittelnde Instrumente geistlichen Wirkens in der Sakramentenspendung hin. Von der Taufe über die Lossprechung im...

Kirche hier und anderswo

Schöpfungsverantwortung braucht Weitblick: Am 3. September stellt das „Netzwerk Weltkirche“ im südoststeirischen Gnas kleinlandwirtschaftliche Modelle vor, die Armut nachhaltig bekämpfen. Im Bild: Markus Klobassa, Landwirt aus Bad Radkersburg.
2 Bilder

Neue Kooperative
Netzwerk Weltkirche

Neue Kooperative „Netzwerk Weltkirche“ verankert Anliegen der Weltkirche stärker in den Pfarren. Wie kann ich ehrenamtlich im Ausland helfen, was gegen den Hunger in Afrika tun oder wie mich mit Menschen in Lateinamerika solidarisieren? Fragen wie diese betreffen den Bereich „Weltkirche“ und sind zentraler Bestandteil des christlichen Solidargedankens, der täglich umgesetzt werden will. Verantwortung für das gemeinsame Haus In seiner zweiten Enzyklika, die Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit...

  • 02.08.21

Elisabethinen
Corona und der Glaube

Unter dem Leitwort „Gott in der Krise“ sprach Professor Jan-Heiner Tück (rechts im Bild) am 5. Juli bei den Grazer Elisabethinen über Perspektiven und Herausforderungen für Glaube und Gesellschaft angesichts der Corona-Pandemie. Im Blick auf die Grundvollzüge der Kirche plädierte der Wiener Dogmatiker dabei für eine vom Christusgeheimnis her lebendige Liturgie, eine daraus gespeiste Diakonie zumal „an den Rändern“ sowie ein vom Evangelium her mündiges Zeugnis in einer pluralen Gesellschaft. Vor...

  • 29.07.21
Zum Hintergrundgespräch zur Lage der Diözese Graz-Seckau luden (von links) Bischof Wilhelm Krautwaschl und Wirtschaftsdirektor Andreas Ehart MedienvertreterInnen ins Schloss Seggau.

Diözese Graz-Seckau
Sparen für die Zukunft

Die Diözese Graz-Seckau steht trotz Minus-Budget 2020 finanziell noch gut da, muss aber einsparen. Wird Wirtschaftsdirektor Andreas Ehart gefragt: „Wie geht’s der Kirche?“ fällt seine Anwort derzeit so aus: „Finanziell gut, gesundheitlich so lala.“ Denn die Katholische Kirche Steiermark hat, trotz eines Minus im Corona-Jahr 2020 (die genaue Bilanz folgt in einer der kommenden Ausgaben), „noch keine finanziellen Schwierigkeiten“. Damit das so bleibt, denkt Ehart heute schon an die Zukunft. Der...

  • 28.07.21

Lebenskraftgarten

In Pöls wurde mit viel Liebe und Mithilfe der Pfarrgarten zum Lebenskraftgarten gestaltet. Jetzt laden viele Stationen zum Innehalten, Nachdenken oder Mittun ein. So etwa eine Tafel, auf der man schreiben kann, wofür man dankbar ist. Es finden sich auch Tafeln sowie Figuren mit Anregungen und Lebensweisheiten. Unter Bäumen gibt es ausreichend Platz zum Verweilen. Auch ein neuer Pavillon kann genutzt werden und bietet einen romantischen Rahmen.

  • 28.07.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Texte zum Sonntag

Video

18. Sonntag im Jahreskreis | 1. August 2021
Eine Minute für das (eine) Leben

Gedanken zum Evangelium (Joh 6,24-35) am 18. Sonntag im Jahreskreis von Lieselotte Riedl-Haidenthaller, Seelsorgeraum Leibnitzer Feld, Pfarre Leibnitz WOVON LEBEN SIE? Dazu fällt mir folgende Erzählung über den Aufenthalt des Dichters Rainer Maria Rilke in Paris ein: Täglich kam Rilke gemeinsam mit einer Französin an einem Platz vorbei, an dem eine Bettlerin zusammengekauert mit der ausgestreckten Hand saß und nie aufsah. Seine Begleiterin gab häufig ein Geldstück, Rilke gab nie etwas. Als ihn...

  • 28.07.21

18. Sonntag im Jahreskreis | 1. August 2021
Kommentar

Nicht den Leib stärken, sondern den Glauben Das Wunder der „Brotvermehrung“ ist möglich geworden, weil ein Kind – ohne viel nachzudenken, ob das reicht und erfolgversprechend ist – einfach angefangen hat zu teilen. Viele Wunder bleiben hingegen aus, weil alle denken: „Wenn ich allein etwas tue, ändert sich nichts. Das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein.“ Wir bleiben lieber in der Haltung von KonsumentInnen, die Angst haben, selbst zu kurz zu kommen, und sofort zur Stelle sind, wenn es...

  • 28.07.21

18. Sonntag im Jahreskreis | 1. August 2021
Meditation

Geschwister der Sterne Sie werden überrascht sein zu erfahren, von wem ich die Gedanken habe, die ich Ihnen in dieser Morgenbetrachtung vortragen möchte. Sie stammen aus einer alten Inschrift aus dem Jahre 1864 in einer Kirche in Baltimore in den USA. (…) Ich möchte Ihnen einige Gedanken daraus übermitteln. Der erste Rat lautet: „Sag deine Warhheit, ruhig und klar. Ebenso höre auf die Wahrheit der anderen, und zwar auch von Unbesonnenen und Törichten; denn auch sie haben ihre Geschichte.“ Was...

  • 28.07.21

Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Gesundheit und Lebensfreude

Zu „Humor“, Seite 24 Liebe Sonntagsblatt-Redaktion! Ja, das ist diesmal kein Witz von mir: Das Sonntagsblatt kann unter anderem zu einem stabileren Krankheitsverlauf verhelfen und damit vielleicht sogar Leben retten. Oder sagen wir es anders herum: Die Angst ist mitunter ein schwerer negativer Verlaufsindikator bei Krankheiten, wie auch Covid-19, so der Wiener Psychiater Raphael M. Bonelli. Humor dagegen sei die beste Medizin, sagt Herr Bonelli ebenso. Und da sie nun mal den Humor wie gewohnt...

  • 29.07.21
Endlich wieder gemeinsam Singen!

Leserbriefe
Endlich wieder gemeinsam Singen!

Der Singkreis Maria Buch berichtet: Mit hörbar großer Freude hatten die Sängerinnen und Sänger des von Kurt Gregurka geleiteten Singkreises Maria Buch ihren ersten Auftritt nach dem Lockdown: Sie gestalteten musikalisch den von Pfarrer Florian Zach zelebrierten Gottesdienst in der Wallfahrtskirche.

  • 29.07.21

Vorgestellt
Franz Hinterleitner, Oberes Feistritztal

Es klinge vielleicht abgehoben, aber er fühle sich „irgendwie berufen, das weiterzugeben“. Seine Erfahrungen mit dem Glauben können anderen helfen, „sich leichter zu tun“. Der Oststeirer Franz Hinterleitner aus Gasen sagte daher Ja, als ihn der Birkfelder Pfarrer Johann Schreiner fragte, ob er in seinem Seelsorgeraum Oberes Feistritztal „Handlungsbevollmächtigter für Verwaltung“ werde. Der Bankchef in Pension lehnt sich nicht zurück, sondern tut es. Ihr Großvater erzählte dem am 6. Jänner 1958...

  • 28.07.21

Steirer mit Herz
Matthias und Hermi Seidl

Diamantene Hochzeit feierten heuer im Mai in der obersteirischen Pfarre Traboch Hermi und Matthias Seidl. „Möge ihnen noch lange Gesundheit und Wohlergehen gegönnt sein!“, wünscht dazu in einem Briefchen an das Sonntagsblatt Frau Hermi Fuchs. Sie lebt auch im Dorf Madstein in der Pfarre Traboch und erinnert sich: „Vor 45 Jahren kamen Hermi und Matthias Seidl nach Traboch, da hatten sie Hauseinweihung und ich Hochzeit.“ Hermine Seidl vollendet nächstes Jahr ihren Achtziger, und Matthias feierte...

  • 28.07.21

Bewusst leben & Alltag

8 Bilder

Priesterseminar - Kindertheater
Grazer Märchensommer

PETER PAN UND TINKERBELL Peter Pan und Tinkerbell verspricht wieder ein tolles Abenteuer mit spannenden Mitmachaktionen für das gesamte Publikum zu werden. „Erwachsen werden, das kann doch jeder“, meint Peter Pan – der Junge, der beschlossen hat, für immer ein Kind zu bleiben. Gemeinsam mit seiner Elfenfreundin Tinkerbell und den verlorenen Kindern lebt er im sagenumwobenen Nimmerland. ab 29. Juli 2021 im Hof des Priesterseminars in Graz Infos : www.märchensommer.at 29.Juli - 28. August 2021...

  • 29.07.21

Frieda, Fred und die grantige Fee Teil 04
FerienMitmachAktion

Frieda und Fred machen sich auf die Suche nach guten Menschen, um die grantige Fee wieder in eine gute Fee zu verwandeln. Und sie werden fündig! Denn in jedem Menschen kann man Gutes finden. Ruhe bitte! Hört ihr nicht? Dieser Lärm ist unerträglich!“, schreit die Fee, die heute besonders grantig zu sein scheint. Ein wenig muss man sie auch verstehen, denn im sonst so ruhigen Wäldchen ist es heute tatsächlich ungewöhnlich laut. Die fleißigen Forstarbeiter mit den Motorsägen haben den Auftrag,...

  • 28.07.21
Anhand des Rückenmusters ist die giftige Kreuzotter meist gut erkennbar.
2 Bilder

Familie
Natter oder Otter?

Tipps für den Umgang mit den schützenswerten Kreaturen.Wer den scheuen Tieren in der Natur begegnet, ist eigentlich ein Glückspilz! Denn Schlangen sind Fluchttiere und oft schon weg, bevor man sie überhaupt wahrgenommen hat. Grundsätzlich sind sie nicht sehr angriffslustig und verteidigen sich nur, wenn sie Gefahr wittern. Daher lautet die wichtigste Regel: Abstand halten! Weil Menschen ganz und gar nicht in ihr Beuteschema passen, werden sie auch nur dann gebissen, wenn sie als Bedrohung...

  • 28.07.21

Kontrapunkte
Oma und Enkeltochter erzählen …

Zum ersten „Großeltern-Tag“ hat das SONNTAGSBLATT eine Großmutter und ihre Enkeltochter gefragt, was es heißt, Oma und Enkelin zu sein. Christa Bauer spürt in ihrer Oma-Rolle ihren Großmüttern nach, und Lotte erzählt von der lang herbeigesehnten Zeit bei Oma und Opa. Vergesst die Großeltern nicht! Mit diesen Worten hat Papst Franziskus Anfang des Jahres einen Welttag für „Großeltern und ältere Menschen“ eingerichtet. Verknüpft mit dem liturgischen Gedenktag für Joachim und Anna, die Großeltern...

  • 22.07.21

Gesellschaft & Soziales

KMB
Sommerakademie

Den Auftakt unter den Referenten der Sommerakademie der Katholischen Männerbewegung im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten machte der Pastoraltheologe Paul M. Zulehner (im Bild). Er plädierte für eine österliche Kirche, die Ängstliche in Mutige verwandelt. Beziehungen seien dafür besonders wichtig: „It isn’t necessary to be perfect, but to be connected.“ – Der Akademie vorgeschaltet war ein KMBÖ-Forum, die Versammlung aller Vorstandmitglieder, aller Diözesanobmänner und Diözesansekretäre....

  • 28.07.21
Präsentation im Garten des Krankenhauses der Elisabethinen Graz. V. l.: Klaus Poier (Kummer-Institut), Stadtrat Günter Riegler, Frau Landeshauptmann a. D. Waltraud Klasnic, Primaria Elisabeth Roth, Superintendent Wolfgang Rehner sowie die Herausgeber Peter Rosegger und Christian Lagger.

Kummer-Institut
Wir haben fertig?

Neue Ausgabe von „Gesellschaft & Politik“. Die Suche nach Sinn und Halt zumal in schwierigen Zeiten betitelte Professor Klaus Poier als einen zentralen Leitstern des Dr.-Karl-Kummer-Instituts. Der Obmann des Kummer-Instituts nahm in seinen Eröffnungsworten bei der Präsentation der jüngsten Ausgabe von „Gesellschaft & Politik“ mit dem Titel „Wir haben fertig? … und was wir dennoch schaffen können“ bei den Elisabethinen in Graz besonders auf die Herausforderungen durch die Corona-Pandemie und auf...

  • 15.07.21

DSGÖ
Menschen sind wichtiger als alle Titel

Fußball. Die Diözesansportgemeinschaft Österreich zieht EM-Bilanz. Die Diözesansportgemeinschaft Österreichs (DSGÖ) hat nach dem Ende der Fußball-Europameisterschaft eine differenzierte Bilanz gezogen. Sportlich gesehen zeigte sich das DSGÖ-Vorsitzteam Sepp Eppensteiner und Pepi Frank hoch zufrieden mit den vielen „ansehnlichen bis großartigen Spielen“ und einem würdigen Turniersieger Italien, der mit attraktivem Fußball überzeugt habe. Österreichs Kirchensportler „freuen sich mit den Fans in...

  • 14.07.21
Um Begegnung, ums Zeitnehmen, Besuchen und Einfühlen geht es beim Projekt „Aufsuchende Seelsorge“ in der Region Südoststeiermark, das am 18. Juni vorgestellt wurde. Auch ein Lehrgang in drei Teilen bereitet ab September darauf vor.

Seelsorge
Lass mich dich lernen

„Aufsuchende Seelsorge“ nennt sich ein Projekt, bei dem sich Menschen engagieren können, um freiwillig betagte, kranke oder pflegebedürftige Menschen zu besuchen. Lass mich dich lernen, dein Denken und Sprechen, dein Fragen und Dasein, damit ich daran die Botschaft neu lernen kann, die ich dir zu überliefern habe.“ Dieser Satz steht auch im Mittelpunkt des Projekts „Aufsuchende Seelsorge“, das am 18. Juni im Trauteum in Trautmannsdorf vorgestellt wurde. „Gesundheit, Pflege und Einsamkeit sind...

  • 23.06.21

Reisen

Reisen
Letztes Jahr in Jerusalem

Ein Online-Tagebuch zur Israel-Pilgerreise 2020. Vor einem Jahr erlebten 185 steirische Pilgerinnen und Pilger bei der SONNTAGSBLATT_Diöze-sanwallfahrt ins Heilige Land die Kraft-Orte der Bibel, die Schönheiten und Herausforderungen im heutigen Israel und Palästina. Unmittelbar nach der Heimkunft wurde auch unser Land von der Corona-Pandemie heimgesucht, manche Nachbesprechung, manches Fototreffen war nicht mehr möglich. Umso reizvoller ist es, sich die Wallfahrt im Online-Tagebuch von Lisa...

  • 04.03.21

Sonntagsblatt_Reisen
SONNTAGSBLATT_Reisen und Corona

Eine Pandemie berührt derzeit alle unsere Lebensbereiche, und Corona wird uns auch im Jahr 2021 beschäftigen. Dennoch haben wir mit Zuversicht und Sorgfalt auch für das Jahr 2021 SONNTAGSBLATT_Reisen geplant, in der Gewissheit, dass es auch eine sichere, verantwortbare und heitere Reise-Zeit nach Corona gibt. Für unsere SONNTAGSBLATT_Reisen gilt: Wenn Sie sich schon für eine Reise angemeldet haben, bleiben die Buchungen aufrecht. Sie müssen sich nicht noch einmal anmelden.Für alle Reisen gibt...

  • 19.11.20
  • 1

Sonntagsblatt_Reisen
Baltikum 2021

Dünen, Bernstein, Städte und noch Meer Samstag, 14., bis Mittwoch, 25. August 2021 Ostmitteleuropa, Zwischeneuropa und andere Namen wurden den Ländern, die wir „erfahren“ werden, schon gegeben. Doch in Litauen liegt der Mittelpunkt Europas! Die baltischen Staaten mit ihrer wechselvollen Geschichte und ihren schönen Seiten wollen wir erkunden und uns an Landschaften erfreuen, die es in unserer Heimat nicht gibt: Dünen und die Ostsee (ausgiebige Schifffahrt inklusive!). 1. Tag • Samstag, 14....

  • 19.11.20
  • 1
Auf unserer Reise besuchen wir die Elbmetropole Hamburg, bedeutende Hansestädte, die Insel Rügen und Nordfriesland.

Unterwegs mit dem Sonntagsblatt
Faszination Norddeutschland

Hansestädte, Rügen, Nordfriesland Mi., 14., bis Mi., 21. Juli 2021 | Auf unserer Reise besuchen wir die Elbmetropole Hamburg, bedeutende Hansestädte, die Insel Rügen und Nordfriesland. Mit Herbert Meßner und Barbara Zwickler 1. Tag • Mittwoch, 14. Juli Flug von Graz über Frankfurt nach Hamburg und Fahrt nach Stralsund. Auf einem Stadtrundgang sehen wir den historischen Stadtkern und die schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Hier sind wir für die beiden kommenden Nächte untergebracht. ANF...

  • 18.11.20
  • 1

Redaktionelles

Sonntagsblatt
Bücherquiz: Unsere 100 ­Quizgewinner

Die Preise aus dem „Bücherquiz“ (Nr. 46) erhalten Sie per Post. Das Sonntagsblatt gratuliert allen Gewinnenden sehr herzlich. Papst Franziskus: Enzyklika „Fratelli tutti“ Edeltraud Pölzl, St. Veit/S. – Ulrike Paar, Langenwang. – Judith Lamprecht, Leutschach. – Maria Köberl, St. Stefan ob Stainz. – Grete Leschanz, Mureck. – Stefan Konrad, Gnas. – Marianne Mühlhauser, Burgau. – Sr. Sonja Ziergoi, Graz. – Theresia Zach, Pertlstein. – Sr. Gerlinde Melbinger, Graz. Madeleine Delbrêl: Der kleine...

  • 02.12.20
  • 1

www.meinekirchenzeitung.at
Aus der Redaktion

Mittwoch, 17. Juni 2020, war für das SONNTAGSBLATT ein wichtiges Datum. Nach einer einjährigen Probephase haben alle neun österreichischen Kirchenzeitungen festgelegt, künftig ihre digitalen Initiativen auf der gemeinsamen Plattform www.meinekirchenzeitung.at zu bündeln. Ein großes Signal der Zusammenarbeit der katholischen Kirche in Österreich. Neben dem Webportal gibt es auch einen gemeinsamen Kiosk für die ePaper aller Kirchenzeitungen. (z. B. sonntagsblatt.at) Das innovative Projekt wurde...

  • 25.06.20
  • 1

SONNTAGSBLATT
Redaktioneller Service

Das SONNTAGSBLATT bringt wöchentlich kulturelle, religiöse und allgemein menschliche Themen zur Sprache. Den inhaltlichen Schwerpunkt bildet die Kirche in der Steiermark. Das SONNTAGSBLATT unterstützt aber auch die pfarrliche Öffentlichkeitsarbeit in den Regionen: Pfarr- und Regionsseiten im SONNTAGSBLATT Es findet eine besondere Veranstaltung statt, unkonventionelle neue Wege in der Pastoral, interessante Personen aus der Pfarre, besondere Projekte - das Das SONNTAGSBLATT berichtet gerne...

  • 06.08.19
  • 1

Kunst & Kultur

Private Geschichte 
und gesellschaftliche Themen macht der Film „Frauenfragmente“ von Sophie Gmeiner sichtbar.

Zwei Schwestern

Bester Kurzdokumentarfilm im Rahmen der Diagonale ausgezeichnet. Der mit 4000 Euro dotierte Preis für den Besten Kurzdokumentarfilm, gestiftet vom KULTUM unter der Leitung von Johannes Rauchenberger, ging heuer an „Frauenfragmente“ der Regisseurin Sophie Gmeiner. „Ein intimes Dokument der Beziehung zweier Schwestern. Auf den ersten Blick passiert oft wenig. Dennoch gelingt es dem Film, die Spannung und das Interesse an den Figuren zu bewahren. Die Bilder auf der Leinwand machen den liebevollen...

  • 01.07.21

Diagonale
Franz-Grabner-Preis 2020

Im Rahmen der 24. Diagonale in Graz wurde am 10. Juni der mit je 5000 Euro dotierte Franz-Grabner-Preis in den Kategorien Kinodokumentarfilm und Fernsehdokumentarfilm verliehen. Der Preis wurde von Familie Grabner, AAFP, Film Austria, ORF und der Diagonale im Andenken an den ORF-Journalisten Franz Grabner (1955–2015) initiiert. Prämiert wird ein im ethischen und moralischen Sinne verantwortungsvoller und glaubwürdiger Umgang der Filmschaffenden mit ihrem Medium. Die Festrede anlässlich der...

  • 17.06.21
Mit der Steiermark verbunden: Am 
14. März 2014 erhielt Friederike Mayröcker von Reinhold Hartmann (im Bild links) in Anwesenheit von Bischof Egon Kapellari den Ehrenpreis der deutschen ökumenischen Stiftung „Bibel und Kultur“ im Kulturzentrum bei den Minoriten.

Literatur
Mariazeller Bilderbuch

Die verstorbene Friederike Mayröcker erinnerte in einem Text (1953) an ihre Besuche in Mariazell. Dreimal war ich in Mariazell. Einmal in der Kindheit, und da habe ich außer der Erinnerung an eine gewisse Geschmacksempfindung nur das Bild eines grünen Hanges vor mir, der sich so hoch buchtete, dass ich nur in der Ferne darüber die Kirchturmspitze sehen konnte. Dazu die verblasste Erinnerung an ein dunkles Mädchen, das wir Trude nannten. Alles übrige bleibt versunken. Im heurigen Sommer war ich...

  • 09.06.21
Im blühenden Garten des Grazer Priesterseminars nahmen die neuen biblischen Erzählerinnen aus dem Team der „BibelErzählKunst“ der Diözese, Gerda Kaufmann, Monika Tieber-Dorneger und Bettina Farasin (von links), Geschichten aus der Bibel auf und brachten diese, so Kursverantwortliche Inge Lang, „fantasievoll und lebendig ins Bild“.
10 Bilder

Lange Nacht der Kirchen
Man lernt so viel dazu …

Die Lange Nacht der Kirchen überraschte „heuer sicher anders“! Wo sie denn den Herrn Bischof und seine Domführung sehen könne, meldete sich bereits am Nachmittag der Langen Nacht der Kirchen eine Dame telefonisch bei uns, sie warte schon „sehnsüchtig“ auf das Online-Programm und zeigte sich „total glücklich“, als sie die Videos entdeckte. Wir freuen uns sehr, dass dieses „heuer sicher andere“ Format so gut aufgenommen wurde und auch neue Chancen aufzeigte: Zum einen konnten wir mit unserer...

  • 01.06.21

Serien

Der heilige Romedius verbrachte nach seiner Bekehrung sein Leben in Gebet und Stille – im Bild die Einsiedelei St. Romedio, das Ziel des 180 Kilometer langen Romediusweges.
4 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen_8: Tirol
Auf dem Romediusweg durch Tirol

Der Romediusweg verbindet das historische Tirol von Norden nach Süden auf einer Länge von 180 Kilometern. Weil er durch das Hochgebirge führt, verlangt dieser Weg allerdings gute Kondition. Gilbert Rosenkranz Gleich vorweg: Der Romediusweg ist nichts für „Warmduscher“. In seiner Gesamtlänge ist er ambitioniert. Und auch sein Höhenprofil ist anspruchsvoll. In Summe stellt er auch die Himalaya-Riesen in seinen Schatten. 9600 Höhenmeter legen jene zurück, die sich von Thaur (zwischen Hall und...

  • 30.07.21
Gott nennt sich selber der „Ich-bin-da“. Wo immer i geh und steh, könnte also ein Ort der Begegnung mit Gott sein. Machen wir uns in diesem Sommer gemeinsam auf die Suche … 
Foto: Prettenthaler-Heckel (Gipfelkreuz auf dem Lahneck, Gaaler Tauern)
2 Bilder

Wo i geh und steh...| Teil 04
Auffi muass i

… auf einem Berg Der HERR war auf den Sinai, auf den Gipfel des Berges, herabgestiegen. Er hatte Mose zu sich auf den Gipfel des Berges gerufen, und Mose war hinaufgestiegen. Exodus 19,20 Dankgebet an die Füße Liebe Füße! Heut möchte ich danke sagen: Ihr seid meine treuesten Begleiter, ihr tragt mich durch die Welt, ohne euch könnte ich keinen Schritt tun. Gut, dass ihr zu zweit seid. Ich werde Jahr für Jahr schwerer, meine Schritte werden schneller und schneller, dann irgendwann wieder...

  • 28.07.21
Premium
Das Pilgerdenkmal am Alto del Perdon erinnert an die tausenden Pilgerinnen und Pilger, die hier unterwegs waren, sind und sein werden.
3 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen_7: Santiago de Compostela
… meinem Ziel entgegen

In Santiago de Compostela, dem Ziel aller Jakobswege, wird heuer ein „Heiliges Jakobsjahr“ begangen. Höhepunkt ist das Fest des Apostels Jakobus am 25. Juli. Warum gehen Menschen heute diesen Weg, was bewegt sie, und was bleibt? Einer, der den spanischen Camino vor drei Jahren selbst gegangen ist, gibt Auskunft. Paul Sieberer Wir werden den Jakobsweg nicht gehen. Es sind zu viele Leute unterwegs!“ Diese weit verbreitete Meinung wurde auch von meiner Frau und mir vertreten. Trotzdem beschlossen...

  • 22.07.21
Gott nennt sich selber der „Ich-bin-da“. Wo immer i geh und steh, könnte also ein Ort der Begegnung mit Gott sein. Machen wir uns in diesem Sommer gemeinsam auf die Suche … 
(Pfarrkirche Leoben-Waasen)
2 Bilder

Wo i geh und steh...| Teil 03
Komm herein

… in einer KircheLeg deine Schuhe ab; denn der Ort, wo du stehst, ist heiliger Boden. Exodus 3,5 Gib uns unseren Ort So viele Orte Orte der Einsamkeit, Orte der Gemeinschaft Heimatorte, Lieblingsorte, Andersorte … Es gibt Erinnerungsorte, unsere heiligen Orte Orte der Stille und der Ruhe für die Seele Orte ewiger Zeit, Heilsorte Es gibt Unheilsorte, Misstrauensorte, Egoismusorte, menschenverachtende Vertreibungsorte, gottlose Orte Es gibt Orte der Gegenwart Gottes in Katastrophen und Not, in...

  • 21.07.21

Kirche, Feste, Feiern

Feste feiern - Festprofi
Fronleichnam

An einem Feiertag haben die Leute mit dem Priester einen Umzug gemacht. Sie haben gesagt, es ist Fronleichnam. Aber einen Toten hab ich da nicht gesehen. Du? Du meinst das Fronleichnamsfest. Der Name klingt seltsam, fast wie ein Krimi. Im Mittelpunkt steht aber keine Leiche, sondern Jesus. Und der ist höchst lebendig. Er ist ja unter uns, wenn wir zusammenkommen, sein Wort hören, miteinander beten und singen. Auf besonders schöne Weise kommt er zu uns bei der hl. Messe in den Gestalten von Brot...

  • 31.05.21

Feste feiern - Festprofi
Pfingsten

Alle sagen, Pfingsten hat etwas mit dem Heiligen Geist zu tun. Was ist das für ein Geist? Ist der gruslig? Nein, der Heilige Geist ist kein Gespenst und will dir sicher nicht Angst machen. Er ist die Kraft Gottes. Durch ihn kann Gott überall auf der Welt gegenwärtig sein. Wir nennen ihn Geist, weil wir ihn nicht sehen können. So wie man auch deinen Geist und deine Gedanken nicht sehen kann. Dass du z. B. in der Schule manchmal mit deinen Gedanken bei den Freunden am Spielplatz bist, kann die...

  • 18.05.21

Feste feiern - Festprofi
Christi Himmelfahrt

Was heißt Christi Himmelfahrt? Jesus hatte ja noch kein Auto oder Moped? Womit ist er gefahren? Du hast Recht, Jesus hatte noch kein Auto und auch kein Moped. Aus der Bibel wissen wir nur, dass er einmal auf einem Esel ritt und öfter in einem Fischerboot fuhr. Das Wort „fahren“ hatte allerdings früher eine andere Bedeutung. Es hieß einfach, gehen oder sich bewegen – auch ohne Fahrzeug. Wir sagen ja auch: Ich fahre mir mit der Hand durchs Haar. Und dazu brauchen wir auch kein Moped. Wenn wir...

  • 12.05.21
5 Bilder

Ein Ablauf für die Feier allein zu Hause
OSTERN FEIERN

Palmsonntag | Hosanna in der Höhe Download pdf - Ostern Feiern Segnung der Palmzweige | Ein Ablauf für die Feier allein zu Hause Ich zünde eine Kerze an und beginne meine Feier mit dem Kreuz-zeichen und einem Gebet: Im Namen des + Vaters und des + Sohnes und des + Heiligen Geistes. Jesus, du bist jetzt nah bei mir. Du ziehst in Jerusalem ein wie ein König. Du willst Frieden bringen, Gesundheit und Hoffnung für alle. Segensgebet Nun können Sie Ihren Palmbuschen oder einen Zweig selber segnen....

  • 25.03.21

Sonderthemen

Abendstimmung am Schober mit Blick auf Thalgau.
6 Bilder

Nachgefragt
Vermissen Sie die Ferne?

Die Corona-Pandemie hat das Reisen stark eingeschränkt. Jutta Steiner hat Prominente nach ihrem Sehnsuchtsort und ihrer Kur gegen Fernweh befragt. Kleine Entdeckungen. Eine meiner besonderen Lieblingsland­schaften ist das Mühlviertel, wo ich aufgewachsen bin. Im Sommer ist es eine wunderbare Umgebung zum Wandern und Radfahren, im Winter zum Langlaufen. In den letzten Monaten habe ich – coronabedingt – viele Wanderungen in und rund um Wien unternommen. Es ist eine Chance, die nähere Umgebung...

  • 31.03.21
Das „literarische“ Gipfelkreuz auf dem Traunspitzl in den Loferer Steinbergen.
2 Bilder

Kreuz-Geschichte(n)
Auf allen Gipfeln steht ein – Kreuz

Natur erleben, eine Bergtour unternehmen ist selbst in Coronazeiten möglich. Oben am Gipfel zu stehen, gibt einem ein befreiendes Gefühl. Und lässt manchen darüber grübeln, warum eigentlich auf fast jedem Gipfel der Alpen ein Kreuz steht. Ein „Grübler“ hat dazu ein ganzes Buch mit Geschichten gefüllt. Die letzten Schritte, alle Kräfte sammeln, noch einmal tief durchatmen. Endlich, da steht es, das Kreuz, der Endpunkt der anstrengenden Bergtour. Ein Ziel, das selbst in diesen Zeiten ohne Maske...

  • 31.03.21
Verstärkt auf Qualität, nicht auf Masse sollte der heimische Tourismus setzen, sagt Eva Brucker.

Nachgefragt bei der Tourismusexpertin
„Viele wollen einen ­bewussteren Urlaub erleben“

Die Corona-Pandemie hat das Urlaubsverhalten verändert. Ob die Krise den Tourismus nachhaltig verwandeln wird, ist für Eva Brucker, Leiterin des Studiengangs Innovation und Management im Tourismus an der FH Salzburg, noch nicht entschieden. Gibt es neue Urlaubswünsche, andere Reisemotive als vor der Krise? Wir haben schon im vergangenen Frühjahr eine Untersuchung gemacht. Gefragt waren da sehr stark Regionalität, die Natur für Aktivitäten nutzen, erdgebundene Reiseziele, keine...

  • 31.03.21
Camping-Seelsorge einst in Zell am See ­Anfang der 1990er-Jahre.
2 Bilder

Camping boomt
Seelsorge und Spiritualität am Campingplatz

An zwei Kärntner Seen gibt es im Sommer noch regelmäßig Gottesdienste für Campingurlauber – ein solches Angebot war der Ursprung der Tourismusseelsorge in Österreich. Acht Gottesdienste an acht Camping­plätzen an acht verschiedenen Kärntner Seen, alles an einem Sonntag. Das hat in vergangenen Zeiten der „legendäre“ Franziskanerpater Gustav Bergmans (1924 – 2007) zuwege gebracht. Der aus den Niederlanden stammende Pater war ab den 1960er-Jahren einer der Pioniere der Touristen­seelsorger in...

  • 31.03.21

Kommentare & Blogs

Offen gesagt
Wir sind verantwortlich

Was sind die Ursachen für die jüngsten extremen Hochwasser? Durch den globalen Klimawandel nehmen extreme Wetterereignisse an Häufigkeit und Stärke zu – das ist belegt. Die Wirkung von Starkregen wird durch die Versiegelung der Landschaft, Waldmonokulturen, die Verbauung der Ufer und die Abtrennung natürlicher Überflutungszonen massiv verstärkt. Wir haben den Gewässern ihren natürlichen Raum genommen, dadurch werden die Flutwellen schneller und die Hochwasserspitzen höher. Auch der...

  • 28.07.21

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Blick auf die wahren olympischen Siege

Das Olympische Feuer brennt heuer nicht so heiß. Zuschauer gibt es nur übers Fernsehen. Am Sinn der Spiele in Pandemie-Zeiten lässt sich zweifeln. Olympisches Gold bereitet trotzdem Freude. Gold, Silber und Bronze bleiben den sportlichen Bewerben überlassen. Was aber auch von diesen Spielen ausgehen kann, ist jener Gedanke, der sich in den fünf olympischen Ringen ausdrückt, vielfarbig und miteinander verbunden. Sie stehen für jene Siege, die unsere Welt oft erst erringen muss. Der rote Ring...

  • 28.07.21

Positionen - Alois Strohmaier
Über das Grüßen in der Coronazeit

Anlässlich eines regionalen Priestertreffens im Begegnungszentrum der Pfarre Graz-Andritz kam das Thema „Neue Chancen … auch im Blick auf Sakramente und Sakramentalien“ zur Sprache. Sehr persönliche Ge-danken und Erfahrungen legte dabei Pfarrer Hans Schrei seinen Ausführungen zugrunde. Er wies dabei auf die Bedeutung der offenen und berührenden Hände als sinngebende und Heil vermittelnde Instrumente geistlichen Wirkens in der Sakramentenspendung hin. Von der Taufe über die Lossprechung im...

  • 28.07.21

Mutworte - Christa Carina Kokol
Das Lied der Schaukel

Weihnachten – ein Höhepunkt des Jahres. Nein, nein, es ist nicht die Hitze, ich denke auch an einen weiteren Höhepunkt meiner Kindheit – den jährlichen Lignano-Urlaub mit abendlichem Strandschaukeln. Ich liebte es, mich unter dem Sternenzelt schwebend zu erheben, während meine Mutter eine „schwingende Schaukel“ besang, die „hoch in den Himmel fliegt“. Und bei jedem Höhenflug fühlte ich mich einer glücklichen Prinzessin gleich. Dennoch musste ich immer wieder – oft auch unsanft – am Boden der...

  • 28.07.21

Leserreporter

27 Bilder

„Eichkögl (b)rennt – Auf dem Weg zur Krippe“

Ein außergewöhnliches Jahr neigt sich dem Ende zu. Vieles war anders und ist anders! Das betrifft natürlich auch das kirchliche Geschehen im Wallfahrtsort Klein Mariazell – Eichkögl. Weihnachten wurde gefeiert, aber anders als in gewohnter Weise. Dieses Jahr fand keine Krippenfeier am Nachmittag statt und am Jahresanfang werden die Sternsinger nicht die Häuser und Wohnungen in gewohnter Weise besuchen, so wie all die Jahre zuvor. Doch die Verantwortlichen der Pfarre Eichkögl wollten dieses für...

  • 28.12.20
  • 1
6 Bilder

Religionsunterricht
Eröffnungsfeier für alle

Das Schuljahr an der HTL Weiz startete nicht wie sonst üblich mit einem Gang in die Basilika auf den Weizberg. So wie schon zu Schulschluss entschied man sich für einen Livestream, den alle Klassen in den Klassenräumen mitverfolgen konnten. Damit die Religionsfreiehit gewahrt werden konnte, wählte man die Form einer "Eröffnungsfeier mit religiösen Elementen". Das ist in einer plauralen Schulsituation mit verschiedenen Bekenntnissen und weltanschaulichen Positionen neben dem katholischen...

  • 17.09.20

Glaube & Spiritualität

Triff Jesus in Budapest! So wird auf diesem Plakat zur Teilnahme am Eucharistischen Kongress eingeladen.

Budapest
Vielfältiges Programm

Papst Franziskus leitet den Abschlussgottesdienst in Budapest. Am Sonntag, dem 5. September, wird der Eucharistische Weltkongress um 15 Uhr auf dem Heldenplatz in Budapest eröffnet. Dabei wird eine heilige Messe mit Erstkommunion gefeiert. Die Gottesdienste und Veranstaltungen sind weitgehend vielsprachig. Zum Programm der folgenden Tage gehören Morgengebete, Katechesen, Glaubenszeugnisse, Workshops, kulturelle Veranstaltungen und verschiedene Gottesdienste. Am 7. September zum Beispiel wird...

  • 28.07.21
Die Margarethen-insel ist ein wichtiger Veranstaltungsort beim Internationalen Eucharistischen Kongress in Budapest. So wird am 11. September hier ein Tag für die Familien sein. Unser Bild erinnert auch an das Kongressmotto „Alle meine Quellen entspringen in dir“.

Alle meine Quellen

Der 52. Internationale Eucharistische Kongress findet, um ein Jahr verschoben, nun von 5. bis 12. September in Budapest statt. Die Eucharistie ist Quelle und Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens. So formulierte das Zweite Vatikanische Konzil, was seit 2000 Jahren unsere kirchliche Identität prägt. Um dieses Wichtigste, die Eucharistie, hat sich im Lauf der Zeit eine Vielfalt von eucharistischen Traditionen gebildet. So neben der Feier der Eucharistie auch die Aussetzung des Allerheiligsten...

  • 28.07.21

Sonntagsblatt_Plus
Meine Lieblings-BIBELSTELLE

Es ist noch nicht so lange her, da blätterte ich in einem kleinen Bücherl mit ausgewählten Bibelzitaten. Darin habe ich meinen Lieblingsbibelspruch gefunden: „Denn wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt, und wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden.“ (Mt 23,12) Wie gerne möchten wir für unsere Taten gelobt werden. Stolz stehen wir ganz vorne und lassen uns bewundern. Ich glaube, da sind wir alle ähnlich. Die Wahrheit ist aber eine andere. Wenn man anfängt, sich selbst zu erhöhen, wird...

  • 21.07.21

Karfreitag
Kein Feiertag für alle

Keine Mehrheit im Bundesrat für neue Gesetzesvorlage zur Feiertagsregelung. Enttäuschung nicht nur für evangelische Christinnen und Christen in Österreich. Der Bundesrat lehnte einen von der SPÖ eingebrachten Entschließungsantrag, die Karfreitagsregelung in Richtung Feiertag für alle zu verändern, ab, trotz Zustimmung von FPÖ und Grünen. 2019 hatte der Europäische Gerichtshof die österreichische Regelung als diskriminierend eingestuft, nach der der Karfreitag für Evangelische und Altkatholische...

  • 21.07.21

Geschichtliches & Wissen

„Im Erdengrund“ – Christian Teissl, der sich intensiv mit der Erschließung des Nachlasses von Josef Rudolf Woworsky beschäftigt, stößt bei seiner Arbeit im Diözesanarchiv auch auf unbekannte Gedichte in der Handschrift des Dichters.
2 Bilder

Gedenken - Josef Rudolf Woworsky
In Deinem Namen …

Vor 50 Jahren starb der steirische Gefangenenseelsorger und Schriftsteller Josef Rudolf Woworsky. Sein Nachlass am Diözesanarchiv zeigt das Bild einer facettenreichen Persönlichkeit. Ein Priester, an einer Lebenswende angelangt, zieht sich in die Einsamkeit zurück. Um dort seine Zweifel jemandem anvertrauen zu können, erfindet er ein Alter Ego und gibt ihm den Namen „Bruder Erdmann“. Das Profil dieses Doppelgängers bleibt vage und unbestimmt – „Ich bin nur Mensch bei Menschen – kein Habit/ Hat...

  • 19.05.21

Papst Pius XII.
Juden baten um Hilfe

Papst Pius XII. erhielt Bittschreiben von Juden aus ganz Europa. Historiker-Team beginnt mit der Auswertung. Der deutsche Historiker Hubert Wolf hat in den Vatikanarchiven rund 15.000 Bittschriften von Juden aus ganz Europa entdeckt, die sich wegen ihrer Verfolgung durch die Nationalsozialisten hilfesuchend an Papst Pius XII. wandten. „Diese Briefe sind eindrucksvolle Egodokumente, erschütternde Zeugnisse der Verfolgung, der Not und des Schreckens während der nationalsozialistischen...

  • 05.05.21
 „Nicht zu locker, nicht zu streng“: Motto des Erzbischofs Franz Anton Fürst v. Harrach (1709–1727), dargestellt durch ein gezügeltes Pferd.

Ausstellung
Salzburger Münzen haben viel zu erzählen.

Salzburger Münzen aus dem Bankhaus Spängler und dem Münzkabinett des Universalmuseums Joanneum sind bis 31. Oktober im Münzkabinett, Schloss Eggenberg, in Graz zu sehen. Die Münzen der Salzburger Erzbischöfe erzählen von der Geschichte des Landes: Durch Porträts, Wappen und symbolische Darstellungen künden sie von den Fürsten, unter denen sie geprägt wurden. Während die kleineren Goldmünzen als Zahlungsmittel dienten, wurden die großen mehrfachen Dukaten von den Erzbischöfen als Geschenke und...

  • 05.05.21
Beim Wettbewerb für junge Physiker erreichten (von links) Michelle Jamnig und Fiona Roithner den 9. Platz. Physiklehrer Erich Poier unterstützte bei der Ausarbeitung des Problems.

Stiftsgymnasium Admont
Physik macht Spaß

Neunter Platz für Schülerinnen aus Admont bei Physik-Wettbewerb. Unzählige Teams aus insgesamt acht Nationen, unter anderem aus Belarus, Deutschland oder Slowenien, nahmen heuer am AYPT (Austrians Young Physics Tournament) teil. Insgesamt kämpften drei Teams aus Österreich um den heimischen Sieg. Auch zwei Schülerinnen des Stiftsgymnasiums Admont, Fiona Roithner (15) und Michelle Jamnig (15), nahmen daran teil. Per Video-Konferenz präsentierten sie ihre detailliert erarbeitete Lösung zu einem...

  • 28.04.21

Pfarrleben

Im Blickpunkt
Vinziwerke

Seit 2017 unterstützt „Solido – ein Projekt des VinziTel“ ehemalige BewohnerInnen der Notschlafstelle auf dem Weg in ihre eigene Wohnung. Über 40 Menschen wurden seither in eine stabile Wohnsituation begleitet. Zu verdanken ist dies dem Engagement von zwölf steirischen Rotary Clubs, die das Projekt seit 2017 mit insgesamt 45.000 Euro unterstützt haben. Als Dank begingen die VinziWerke kürzlich ein Fest für Gäste aus den Rotary Clubs.

  • 29.07.21

Im Blickpunkt
Pfarre Niklasdorf

Im Rahmen des Pfarrfestes unter dem Motto „50 Jahre neue Pfarrkirche Niklasdorf“ konnte auch die renovierte und von Georg Brandner neu gestaltete Werktagskapelle als „Dreifaltigkeitskapelle“ eröffnet werden. Im Bild von links: PGR-Vorsitzende Gabriele Habsburg-Lothringen, Pfarrer Markus Plöbst, Bürgermeister Johann Marak und Künstler Georg Brandner.

  • 29.07.21

Im Blickpunkt
Pfarre Trofaiach

Die Gleichenfeier konnte kürzlich beim derzeit entstehenden Pastoralzentrum „SEELsorgeRAUM Vordernbergertal“ begangen werden. Pfarrer Johannes Freitag (3. v. r.), Mitglieder des Bauausschusses und Bürgermeister Mario Abl (2. v. r.) dankten dabei den am Bau tätigen Arbeitern und Firmen.

  • 29.07.21

Im Blickpunkt
Stift St. Lambrecht

Nach nur einer Woche des Erarbeitens stand Georg Friedrich Händels „Messias“ in der Stiftskirche zur Aufführung. Die rund 60 Chormitglieder und Musiker, viele davon Jugendliche, werden das gesamte Jahr über in verschiedenen Gruppen von Matthias Unterkofler geleitet.

  • 29.07.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ