Nachrichten - Steiermark | SONNTAGSBLATT

Glaube & Spiritualität
2 Bilder

Weltsynode
Nicht dieselben wie vorher

Weltsynode eröffnet – alle sollen teilnehmen, um die Kirche synodaler zu machen. Papst Franziskus warnte vor falschen Erwartungen und mahnte zu echter Begegnung. Zur beginnenden Weltsynode der Katholischen Kirche rief Papst Franziskus zu Einheit, Mut und Engagement auf. Wenn nicht wirklich alle daran teilnähmen, drohe „die Rede von Gemeinschaft nur fromme Absicht“ zu bleiben, sagte er bei der Eröffnungsfeier am 9. Oktober im Vatikan. Zwar gebe es in der Kirche bereits Fortschritte im Bereich...

Glaube & Spiritualität

Synode
Mit Freimut sprechen und in Demut zuhören

Einladendes Wort der österreichischen Bischöfe zu Beginn des synodalen Prozesses. Liebe Schwestern und Brüder! Papst Franziskus hat uns wieder überrascht: Im Jahr 2023 wird in Rom eine Bischofs-synode zum Thema „Für eine synodale Kirche: Gemeinschaft, Teilhabe und Sendung“ stattfinden. Was beim ersten Hören wie eine Veranstaltung ausschließlich für Bischöfe klingt, ist vom Heiligen Vater anders gedacht: Er möchte, dass sich das gesamte Volk Gottes an der Synode beteiligt. Daher schickt er die...

Gesellschaft & Soziales
Beim Presse-gespräch der KAB, moderiert von Martin Hochegger (Mitte), kamen kontroverse Themen auf den Tisch. Die Interessen der 24-h-BetreuerInnen vertrat Simona Durisowa (links). Aus Sicht der Agenturen sprach Klaus Katzianka, Chef der Agentur Europflege (rechts).

Pflege in Würde
Ein Graubereich

Die KAB lud zum Pressegespräch über die komplexe Situation im Bereich 24-h-Pflege. Zum Welttag für menschenwürdige Arbeit am 7. Oktober nahm die Katholische ArbeitnehmerInnenbewegung (KAB) das Thema „24-h-Pflege“ in den Blick. Dazu lud der steirische KAB-Vorsitzende Martin Hochegger die Sprecherin der Interessensgemeinschaft der 24-h-BetreuerInnen, Simona Durisowa, und den Chef der Agentur Europflege und Initiator des Pflegevolksbegehrens, Klaus Katzianka, zum Pressegespräch. Das Thema „Pflege...

Serien
2 Bilder

Himmlische Tugenden | Teil 02
Bin ich die Caritas?

Werte neu entdecken Herbstserie 2021 | Teil 2 Wir wollen lieben, weil Gott uns zuerst geliebt hat. Wenn jemand sagt: Ich liebe Gott!, aber seinen Bruder hasst, ist er ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, kann Gott nicht lieben, den er nicht sieht. Und dieses Gebot haben wir von ihm: Wer Gott liebt, soll auch seinen Bruder lieben. 1 Joh 4, 19–21 Wirkliches Schenken hatte sein Glück in der Imagination des Glücks des Beschenkten. Es heißt wählen, Zeit aufwenden, aus seinem...

Kommentare & Blogs

Offen gesagt - Elisabeth Reicher-Spreitzhofer
Wechselseitiges Hören

Wer kann sich wie an der gerade begonnenen ersten Phase der Synode beteiligen? Alle Interessierten können sich beteiligen: Es gibt Einzel- und Gruppenfragebögen, die online und (bei Bedarf) in Papierform verfügbar sind. Die Online-Fragebögen sind ab der Eröffnungsfeier am 17. Oktober freigeschaltet und können bis 9. Jänner 2022 ausgefüllt werden. Die Fragebögen können auch heruntergeladen, ausgedruckt und postalisch oder per Mail (bis spätestens 19. Dezember) übermittelt werden. Der Fragebogen...

Kirche hier und anderswo

Gesendet und gesegnet wurden von Generalvikar Erich Linhardt die Verantwortlichen aus den Pfarren des Seelsorgeraums.

Seelsorgeraum Knittelfeld
Beginn einer Reise

Sendungsgottesdienst in der Basilika Seckau. Am 8. Oktober fand in der Basilika Seckau der Sendungsgottesdienst für den Seelsorgeraum Knittelfeld mit Generalvikar Erich Linhardt statt. Der Chor Spontan sowie die Hornconnection der Musikschule Knittelfeld gestalteten den Gottesdienst musikalisch mit. Das Führungsteam, die Priester sowie alle hauptamtlichen Mitarbeitenden des Seelsorgeraumes, Pfarrgemeinderäte und Wirtschaftsräte erklärten in feierlichem Rahmen ihre Bereitschaft, den...

  • 13.10.21

Diözese Graz-Seckau
Neuer Wirtschaftsrat für Diözese

Die Diözese Graz-Seckau hat einen neuen diözesanen Wirtschaftsrat: In der Funktionsperiode 2021 bis 2026 bildet er unter der Vorsitzenden Maria Santner das Gremium, das für die Besorgung der finanziellen und wirtschaftlichen Angelegenheiten der Diözese eingesetzt ist. Der Diözesanbischof benötigt in bestimmten Vermögensangelegenheiten die Zustimmung des diözesanen Wirtschaftsrates, eines ehrenamtlichen Gremiums mit beratender und kontrollierender Funktion. Im Bild von links Clemens Corti,...

  • 13.10.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Texte zum Sonntag

Video 2 Bilder

29. Sonntag im Jahreskreis | 17. Oktober 2021
Eine Minute für das (eine) Leben

Wo ist mein richtiger Platz? Gedanken zum Evangelium von Maria Pieberl-Hatz, Seelsorgerin in der Südoststeiermark, Evangelium Mk 10,35-45, 29. Sonntag im Jahreskreis Michael Kumbokscoi Musik Philosophie Student aus dem Vietnam (studiert bei den Salvatorianern, Philippienen). "Friends of Salvatorians": Mit Freunden aus Asien teilen wir die frohe Botschaft und das Leben. Maria Pieberl-Hatz, Ansprechsperson für dieses Projekt (pieberlhatz@gmx.at)

  • 13.10.21

29. Sonntag im Jahreskreis | 17. Oktober 2021
Kommentar

Es geht ums Dienen, nicht ums Verdienen Wohin es führt, wenn jemand mit unbedingtem Willen an die Macht strebt und ihm dabei fast jedes Mittel recht ist, um sein Ziel zu erreichen, das ist uns in den politischen Ereignissen der letzten Tage deutlich vor Augen gestellt worden. Dabei bleiben der Respekt vor den Menschen, die Wahrhaftigkeit und die Transparenz auf der Strecke. Vor Karrieregelüsten und dem Gerangel um privilegierte Plätze sind auch die Jünger Jesu nicht gefeit. Solche...

  • 13.10.21

29. Sonntag im Jahreskreis | 17. Oktober 2021
Meditation

Psst! Ruhebereich Viele Menschen meinen, dass sie ständig aktiv sein müssen. Immer sind sie am Tun und Werkeln. Sie vermeiden den Stillstand. Dabei täte es ihnen gut, den inneren Freiraum zu betreten, der sich ihnen in der Stille bietet … Die Welt ist laut und geschwätzig. Wir leben mit einem Grundrauschen, das nie aufhört: Der Lärm der Autos und Züge verursacht einen permanenten Geräuschpegel. Dazu gesellt sich die Dauerberieselung durch Fernseher und Smartphone. Bisweilen wird uns die...

  • 13.10.21

Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Unterschiedliche Sichtweisen

Zu „Babyzeichensprache“, Nr. 39 Ich finde, dieser Artikel ist eine Herabstufung älterer Generationen von Müttern. Waren wir unfähig? Es hatte nicht jede Familie einen Fernseher und schon gar keine Handys. Es wurde viel vorgelesen, gespielt und gesungen. Hildegard Vormeier, Lassing

  • 13.10.21

Leserbriefe
Steirerin mit Herz

Als Steirerin mit Herz wurde uns kürzlich Theresia Holzmann aus Pölfing-Brunn vorgeschlagen – weil sie „so ein liebenswerter Mensch“ ist und heuer im August ihren 90. Geburtstag beging. Doch siehe da: Eine andere gute Seele hatte uns schon 2012 auf Frau Holzmann aufmerksam gemacht, wo sie in der Ausgabe vom 28.10. porträtiert wurde, als Mensch deren „Lebens- und Glaubenszeugnis Bewunderung auslöst“ – ein Vorbild.

  • 13.10.21

Leserbriefe
Umgang mit Verstorbenen

Seit der Pandemie habe ich eine Entwicklung bemerkt, welche mich sehr nachdenklich stimmt. Es sind die Formen, wie mit den Verstorbenen umgegangen wird. Freilich war es eine Zeit lang schwierig, Totenwachen zu halten. Zumindest für einen größeren Kreis von Verwandten, Freunden und Nachbarn.

  • 13.10.21

Leserbriefe
Ein Dankeschön

Zu „Kunstwerke von A bis Z“, Nr. 39 Danke für den sehr guten Beitrag zur Ausstellung im Haus der Stille in Heiligenkreuz am Waasen. Die Musikbegleitung durch Hans und Elisabeth Waltersdorfer (Gitarre und Altflöte) und Otto Feldbaumer (Bratsche) hat so stimmig zu den Bildern gepasst. Danke dafür! Hermine Pucher, Turnau

  • 13.10.21

Bewusst leben & Alltag

Auch bei Regenwetter sollen Kinder raus. Wichtig ist nur, sie 
richtig anzuziehen.
2 Bilder

Familie
Zu warm oder zu kalt?

Nie kann es das Wetter allen recht machen. Es kann einem schon leidtun: Egal, wie es auch ist, nie kann das Wetter es allen recht machen. Irgendwer hat immer was zu meckern. Über kaum ein Thema reden, schimpfen oder diskutieren wir so häufig, unreflektiert und mit solcher Hingabe. Womit könnte man einen Small Talk besser beginnen als mit dem Wetter? Da hat jeder was zu melden und weiß genau Bescheid. Keine Nachrichten ohne Wettervorhersage, keine Tageszeitung ohne den Wetterbericht. Und Gnade...

  • 13.10.21

Kürbiswürstchen

½ kg Kürbis, ¼ kg Erdäpfel, ¹/8 kg Haferflocken, ½ EL mittelscharfer Senf, 2 große Zwiebeln, 1 Porree, 2 Semmeln, Milch, 2 dag Parmesan, 1 Blatt Liebstöckel (gehackt), Kümmel, 2 bis 3 EL Semmelbrösel, Salz, Pfeffer, Öl, 5 dag Speck. Erdäpfel kochen und auskühlen lassen. Semmeln in Milch einweichen und ausdrücken. Kürbis hobeln. Erdäpfel schälen und schaben. Speck klein würfeln und anbraten, aus der Pfanne heben, auf Küchenpapier abtropfen lassen. Gehackte Zwiebeln und in Ringe geschnittenen...

  • 13.10.21

Familie
Feen gesucht!

Die Caritas sucht Startfeen für junge Familien. Das erste Baby oder ein weiteres Kind können das Leben junger Paare und Familien ganz schön herausfordern. In dieser Situation geben „Startfeen“ der Caritas jungen Eltern Unterstützung und sorgen für einen guten Start ins Leben: Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen der Caritas kommen einmal wöchentlich für ca. drei Stunden zu Besuch, geben Tipps, entlasten und begleiten die junge Familie und helfen so, Anfangsschwierigkeiten zu meistern. Die Caritas...

  • 06.10.21

Steierischer Kochtopf
Hirschragout mit Champignons

1 kg Hirschfleisch 60 g Fett 1 l Fleischsuppe 2 Zwiebeln Salz, Pfeffer, Paprika 400 g Champignons 1 roter Paprika 1 gelber oder grüner Paprika 2 Karotten 2 EL Kräuter 100 g durchwachsener Speck 4 EL Obers. Das gewürfelte Fleisch in heißem Fett anbräunen, die geschnittenen Zwiebeln und Champignons dazugeben und mitrösten. Mit Suppe aufgießen. Alle übrigen Zutaten kleinschneiden, hinzufügen und würzen. Alles rund 80 Minuten dünsten und zum Schluss mit Obers verfeinern. Aus: schülcha, straubm und...

  • 06.10.21

Gesellschaft & Soziales

Dienst am Gemeinwohl

Erzbischof Lackner: Es braucht gründliche Gewissenserforschung aller politischen Akteure. Nach Beendigung der Regierungskrise braucht Österreich eine „gründliche Gewissenserforschung aller politischen Akteure und vor allem den uneigennützigen Dienst am Gemeinwohl“. Das hat der Salzburger Erzbischof Franz Lackner am 11. Oktober kurz nach der Angelobung von Alexander Schallenberg zum neuen Bundeskanzler durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen betont. Der Vorsitzende der Österreichischen...

  • 13.10.21
Beim Presse-gespräch der KAB, moderiert von Martin Hochegger (Mitte), kamen kontroverse Themen auf den Tisch. Die Interessen der 24-h-BetreuerInnen vertrat Simona Durisowa (links). Aus Sicht der Agenturen sprach Klaus Katzianka, Chef der Agentur Europflege (rechts).

Pflege in Würde
Ein Graubereich

Die KAB lud zum Pressegespräch über die komplexe Situation im Bereich 24-h-Pflege. Zum Welttag für menschenwürdige Arbeit am 7. Oktober nahm die Katholische ArbeitnehmerInnenbewegung (KAB) das Thema „24-h-Pflege“ in den Blick. Dazu lud der steirische KAB-Vorsitzende Martin Hochegger die Sprecherin der Interessensgemeinschaft der 24-h-BetreuerInnen, Simona Durisowa, und den Chef der Agentur Europflege und Initiator des Pflegevolksbegehrens, Klaus Katzianka, zum Pressegespräch. Das Thema „Pflege...

  • 13.10.21

Alterspsychiatrische Akutversorgung bei den Elisabethinen

Seit 1. Oktober teilen das Krankenhaus der Elisabethinen II, Standort Eggenberg, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, und das LKH Graz II, Standort Süd, Abteilung für Alterspsychiatrie und -psychotherapie, den regionalen Versorgungsauftrag für die alterspsychiatrische Akutaufnahme für Patienten ab dem vollendeten 70. Lebensjahr für den Großraum Graz und Graz-Umgebung. Die Elisabethinen übernehmen dabei die alterspsychiatrische Akutversorgung für Patienten mit Hauptwohnsitz in den...

  • 07.10.21

Erwachsenenbildung
Bildung hilft Probleme lösen

Die Bedeutung der Erwachsenenbildung zur Entfaltung der „Lösungsbegabung“. Wie wir uns auf das Unvorhersehbare der Zukunft möglichst souverän vorbereiten können und welche Bedeutung die wieder geöffnete Erwachsenenbildung hierbei spielt, brachte der Genetiker, Autor und Moderator Markus Hengstschläger in einer gemeinsamen Veranstaltung des Steiermarkhofs, des Katholischen Bildungswerks und des Bildungsforums Mariatrost auf den Punkt: Wissens- und Kompetenzerwerb seien für die Umsetzung neuer...

  • 07.10.21

Reisen

Reisen
Letztes Jahr in Jerusalem

Ein Online-Tagebuch zur Israel-Pilgerreise 2020. Vor einem Jahr erlebten 185 steirische Pilgerinnen und Pilger bei der SONNTAGSBLATT_Diöze-sanwallfahrt ins Heilige Land die Kraft-Orte der Bibel, die Schönheiten und Herausforderungen im heutigen Israel und Palästina. Unmittelbar nach der Heimkunft wurde auch unser Land von der Corona-Pandemie heimgesucht, manche Nachbesprechung, manches Fototreffen war nicht mehr möglich. Umso reizvoller ist es, sich die Wallfahrt im Online-Tagebuch von Lisa...

  • 04.03.21

Sonntagsblatt_Reisen
SONNTAGSBLATT_Reisen und Corona

Eine Pandemie berührt derzeit alle unsere Lebensbereiche, und Corona wird uns auch im Jahr 2021 beschäftigen. Dennoch haben wir mit Zuversicht und Sorgfalt auch für das Jahr 2021 SONNTAGSBLATT_Reisen geplant, in der Gewissheit, dass es auch eine sichere, verantwortbare und heitere Reise-Zeit nach Corona gibt. Für unsere SONNTAGSBLATT_Reisen gilt: Wenn Sie sich schon für eine Reise angemeldet haben, bleiben die Buchungen aufrecht. Sie müssen sich nicht noch einmal anmelden.Für alle Reisen gibt...

  • 19.11.20
  • 1

Sonntagsblatt_Reisen
Baltikum 2021

Dünen, Bernstein, Städte und noch Meer Samstag, 14., bis Mittwoch, 25. August 2021 Ostmitteleuropa, Zwischeneuropa und andere Namen wurden den Ländern, die wir „erfahren“ werden, schon gegeben. Doch in Litauen liegt der Mittelpunkt Europas! Die baltischen Staaten mit ihrer wechselvollen Geschichte und ihren schönen Seiten wollen wir erkunden und uns an Landschaften erfreuen, die es in unserer Heimat nicht gibt: Dünen und die Ostsee (ausgiebige Schifffahrt inklusive!). 1. Tag • Samstag, 14....

  • 19.11.20
  • 1
Auf unserer Reise besuchen wir die Elbmetropole Hamburg, bedeutende Hansestädte, die Insel Rügen und Nordfriesland.

Unterwegs mit dem Sonntagsblatt
Faszination Norddeutschland

Hansestädte, Rügen, Nordfriesland Mi., 14., bis Mi., 21. Juli 2021 | Auf unserer Reise besuchen wir die Elbmetropole Hamburg, bedeutende Hansestädte, die Insel Rügen und Nordfriesland. Mit Herbert Meßner und Barbara Zwickler 1. Tag • Mittwoch, 14. Juli Flug von Graz über Frankfurt nach Hamburg und Fahrt nach Stralsund. Auf einem Stadtrundgang sehen wir den historischen Stadtkern und die schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Hier sind wir für die beiden kommenden Nächte untergebracht. ANF...

  • 18.11.20
  • 1

Redaktionelles

Sonntagsblatt
Bücherquiz: Unsere 100 ­Quizgewinner

Die Preise aus dem „Bücherquiz“ (Nr. 46) erhalten Sie per Post. Das Sonntagsblatt gratuliert allen Gewinnenden sehr herzlich. Papst Franziskus: Enzyklika „Fratelli tutti“ Edeltraud Pölzl, St. Veit/S. – Ulrike Paar, Langenwang. – Judith Lamprecht, Leutschach. – Maria Köberl, St. Stefan ob Stainz. – Grete Leschanz, Mureck. – Stefan Konrad, Gnas. – Marianne Mühlhauser, Burgau. – Sr. Sonja Ziergoi, Graz. – Theresia Zach, Pertlstein. – Sr. Gerlinde Melbinger, Graz. Madeleine Delbrêl: Der kleine...

  • 02.12.20
  • 1

www.meinekirchenzeitung.at
Aus der Redaktion

Mittwoch, 17. Juni 2020, war für das SONNTAGSBLATT ein wichtiges Datum. Nach einer einjährigen Probephase haben alle neun österreichischen Kirchenzeitungen festgelegt, künftig ihre digitalen Initiativen auf der gemeinsamen Plattform www.meinekirchenzeitung.at zu bündeln. Ein großes Signal der Zusammenarbeit der katholischen Kirche in Österreich. Neben dem Webportal gibt es auch einen gemeinsamen Kiosk für die ePaper aller Kirchenzeitungen. (z. B. sonntagsblatt.at) Das innovative Projekt wurde...

  • 25.06.20
  • 1

SONNTAGSBLATT
Redaktioneller Service

Das SONNTAGSBLATT bringt wöchentlich kulturelle, religiöse und allgemein menschliche Themen zur Sprache. Den inhaltlichen Schwerpunkt bildet die Kirche in der Steiermark. Das SONNTAGSBLATT unterstützt aber auch die pfarrliche Öffentlichkeitsarbeit in den Regionen: Pfarr- und Regionsseiten im SONNTAGSBLATT Es findet eine besondere Veranstaltung statt, unkonventionelle neue Wege in der Pastoral, interessante Personen aus der Pfarre, besondere Projekte - das Das SONNTAGSBLATT berichtet gerne...

  • 06.08.19
  • 1

Kunst & Kultur

Gerhard Hörting (Hg.): Grauzonen in Kirche und Gesellschaft: Geistiger Missbrauch, Paperback, 146 Seiten, 19,90 Euro, LIT Verlag, Wien-Zürich, 2021, ISBN 978-3-643-51042-6.

Buch-Tipp
Grauzonen des Missbrauchs

„Die dunkle Seite der Macht – Geistiger und geistlicher Missbrauch“. Was bedeutet das? Wann findet dieser statt? Wie damit umgehen? Diesen Fragen stellte sich ein Symposium in Graz im November 2019, das die nähere Auseinandersetzung der katholischen Kirche mit dem Thema zum Ziel hatte. Damit wollten die Initiatoren – der 2020 verstorbene Pfarrer des Universitäts-klinikums Graz Bernd Oberndorfer und der Gerichtsvikar der Diözese Graz-Seckau Gerhard Hörting – eine Problematik, die zumindest bei...

  • 13.10.21
2 Bilder

Venedig
Eine magische Stadt

In Venedig absolviert Romana Paar, Mitarbeiterin des Diözesanmuseums Graz, ein Praktikum an der Scuola Grande di San Rocco. Sie berichtet über ihre Erfahrungen. Was genau ist die „Scuola Grande di San Rocco“? Die Scuola di San Rocco wurde 1478 als Bruderschaft der Flagellanten (eine christliche Büßerbewegung im Mittelalter, Red.) gegründet und ist nach dem Schutzpatron der Pestopfer, San Rochus, benannt. Die Scuola umfasst die Scoletta, eine Kirche, wo die Reliquien des Heiligen aufbewahrt...

  • 13.10.21
Ein Flüchtling aus Ghana setzt sich dafür ein, in einem sizilianischen Städtchen bei der Festprozession den schwarzen Jesus tragen zu dürfen. Die sozialen Probleme des italienischen Südens kollidieren im sensiblen Dokudrama mit der Migrationsfrage.

Kino-Tipp
A Black Jesus

„Sie lieben diese schwarze Figur aus Holz, aber schwarze Menschen lieben sie nicht.“ Edward wundert sich über die Bewohner des Städtchens Siculiana an der südweslichen Küste von Sizilien, die gerade das Fest des Heiligen Kreuzes begehen, den Höhepunkt des Jahres. Dabei wird das Heiligtum des Ortes, ein großes Holzkreuz, in einer feierlichen Prozession durch die festlich geschmückten Straßen getragen. Das Besondere an diesem Kreuz: Der Corpus Jesu Christi ist schwarz. Diese Eigenschaft verbindet...

  • 11.10.21
Feierliche Verleihung der Dekrete am 4. Oktober im 
Veranstaltungszentrum Fernitz. Im Bild v. l. Heimo Kaindl, Walter Prügger, KWK-Kirchenführerin Ilse Bell aus Bärnbach, Gertraud Schaller-Pressler und Erich Hohl.
23 Bilder

KunstWerkKirche
Halt an – schau – geh!

Bischöfliche Dekrete an ehrenamtliche Kirchenführer. „Verkünde das Evangelium, wenn nötig, nimm Worte dazu.“ Mit diesem Gedanken von Franz von Assisi eröffneten Heimo Kaindl (Diözesanmuseum Graz) und Gertraud Schaller-Pressler (Kirchen Kultur Graz) am Festtag des beliebten Heiligen, 4. Oktober, die feierliche Verleihung der bischöflichen Dekrete an die neuen KunstWerkKirche-Kirchenführerinnen und -Kirchenführer. Als Verantwortliche freuten sie sich, dass sich neunzehn Interessierte nicht nur...

  • 11.10.21

Serien

2 Bilder

Himmlische Tugenden | Teil 02
Bin ich die Caritas?

Werte neu entdecken Herbstserie 2021 | Teil 2 Wir wollen lieben, weil Gott uns zuerst geliebt hat. Wenn jemand sagt: Ich liebe Gott!, aber seinen Bruder hasst, ist er ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, kann Gott nicht lieben, den er nicht sieht. Und dieses Gebot haben wir von ihm: Wer Gott liebt, soll auch seinen Bruder lieben. 1 Joh 4, 19–21 Wirkliches Schenken hatte sein Glück in der Imagination des Glücks des Beschenkten. Es heißt wählen, Zeit aufwenden, aus seinem...

  • 13.10.21
2 Bilder

Himmlische Tugenden | Teil 01
Demut macht den Blick frei

Demut – den Stolz überwinden Die Tugenden öffnen uns zum Du hin. Sie sind Wegweiser, die uns aus dem Kreisen um uns selbst führen. In Demut schätze einer den andern höher ein als sich selbst. Jeder achte nicht nur auf das eigene Wohl, sondern auch auf das der anderen. Phil 2,1–4 Ihr sagt zu mir Meister und Herr, und ihr nennt mich mit Recht so; denn ich bin es. Wenn nun ich, der Herr und Meister, euch die Füße gewaschen habe, dann müsst auch ihr einander die Füße waschen. Ich habe euch ein...

  • 06.10.21
Der Neurologe Prim. Dr. Josef Diez leitet die Neurologie der Elisabethinen in Graz.
2 Bilder

Vergiss dein nicht | Teil 3
Die medizinische Seite der Demenz

Primarius Dr. Josef Diez erläutert Symptome, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten von Demenz. Rund 22% der Menschen im Alter von 85 bis 89 und 40% der über Neunzigjährigen leiden unter einer Form von Demenz. Somit stellen Demenzerkrankungen bei zunehmend älter werdenden Menschen neben einer gesellschaftlichen auch eine medizinische Herausforderung dar. Demenz entsteht als Folge einer meist chronischen oder fortschreitenden Veränderung des Gehirns mit Beeinträchtigung von Gedächtnis, Denken,...

  • 29.09.21
2 Bilder

Vergiss dein nicht | Teil 2
Aus dem Leben heraus – Demenz in der Seelsorge

Auch für die Kirchen ist Demenz eine Herausforderung. SeelsorgerInnen berichten, wie Begegnung mit Menschen mit Demenz und das gemeinsame Feiern gelingen kann. Das Thema Demenz zählt wohl zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Als Kirche, der die Freuden und Hoffnungen, aber auch die Sorgen und Ängste der Menschen ein Anliegen sind, gilt es, auch Menschen mit Demenz und deren Angehörige gut und empathisch zu begleiten. Vieles passiert hier im Kontext der Pflegeeinrichtungen, wie Otto...

  • 22.09.21

Kirche, Feste, Feiern

Feste feiern - Festprofi
Mariä Himmelfahrt (15.08.)

Du hast mir erklärt: Jesus ist ohne Auto in den Himmel gefahren. Seine Himmelfahrt heißt, dass er zu Gott gegangen ist. Bald feiern wir Maria Himmelfahrt. Ist das bei Maria auch so wie bei Jesus? Ja, weil auch Maria jetzt ganz bei Gott im Himmel lebt – „mit Leib und Seele“ wie Jesus. Nein, weil es zwischen Jesus und Maria einen riesengroßen Unterschied gibt: Jesus ist von Gott in die Welt gekommen und wieder zu Gott zurückgekehrt. Er ist ja der Sohn Gottes und daher mit Gott untrennbar...

  • 09.08.21

Feste feiern - Festprofi
Fronleichnam

An einem Feiertag haben die Leute mit dem Priester einen Umzug gemacht. Sie haben gesagt, es ist Fronleichnam. Aber einen Toten hab ich da nicht gesehen. Du? Du meinst das Fronleichnamsfest. Der Name klingt seltsam, fast wie ein Krimi. Im Mittelpunkt steht aber keine Leiche, sondern Jesus. Und der ist höchst lebendig. Er ist ja unter uns, wenn wir zusammenkommen, sein Wort hören, miteinander beten und singen. Auf besonders schöne Weise kommt er zu uns bei der hl. Messe in den Gestalten von Brot...

  • 31.05.21

Feste feiern - Festprofi
Pfingsten

Alle sagen, Pfingsten hat etwas mit dem Heiligen Geist zu tun. Was ist das für ein Geist? Ist der gruslig? Nein, der Heilige Geist ist kein Gespenst und will dir sicher nicht Angst machen. Er ist die Kraft Gottes. Durch ihn kann Gott überall auf der Welt gegenwärtig sein. Wir nennen ihn Geist, weil wir ihn nicht sehen können. So wie man auch deinen Geist und deine Gedanken nicht sehen kann. Dass du z. B. in der Schule manchmal mit deinen Gedanken bei den Freunden am Spielplatz bist, kann die...

  • 18.05.21

Sonderthemen

Abendstimmung am Schober mit Blick auf Thalgau.
6 Bilder

Nachgefragt
Vermissen Sie die Ferne?

Die Corona-Pandemie hat das Reisen stark eingeschränkt. Jutta Steiner hat Prominente nach ihrem Sehnsuchtsort und ihrer Kur gegen Fernweh befragt. Kleine Entdeckungen. Eine meiner besonderen Lieblingsland­schaften ist das Mühlviertel, wo ich aufgewachsen bin. Im Sommer ist es eine wunderbare Umgebung zum Wandern und Radfahren, im Winter zum Langlaufen. In den letzten Monaten habe ich – coronabedingt – viele Wanderungen in und rund um Wien unternommen. Es ist eine Chance, die nähere Umgebung...

  • 31.03.21
Das „literarische“ Gipfelkreuz auf dem Traunspitzl in den Loferer Steinbergen.
2 Bilder

Kreuz-Geschichte(n)
Auf allen Gipfeln steht ein – Kreuz

Natur erleben, eine Bergtour unternehmen ist selbst in Coronazeiten möglich. Oben am Gipfel zu stehen, gibt einem ein befreiendes Gefühl. Und lässt manchen darüber grübeln, warum eigentlich auf fast jedem Gipfel der Alpen ein Kreuz steht. Ein „Grübler“ hat dazu ein ganzes Buch mit Geschichten gefüllt. Die letzten Schritte, alle Kräfte sammeln, noch einmal tief durchatmen. Endlich, da steht es, das Kreuz, der Endpunkt der anstrengenden Bergtour. Ein Ziel, das selbst in diesen Zeiten ohne Maske...

  • 31.03.21
Exerzitien sind geistliche Übungen. In Verbindung mit dem Schauen der wundersamen Gebirgswelt und dem gleichmäßigen Steigen verbinden sie sich zu einem spirituellen Erlebnis.
2 Bilder

Exerzitien an ungewöhnlichen Orten
„Viele Wege führen zu Gott. Einer davon geht über die Berge“

Bernhard Kellner ist leidenschaftlicher Bergsteiger. Einmal im Jahr zieht sich der Journalist und Pressesprecher der Erzdiözese München-Freising zu geistlichen Übungen ins Gebirge zurück. Im Sommer 2020 verbrachte er seine Bergexerzitien im Steinernen Meer in den Berchtesgadener Alpen. Mein Herz verwandelt sich in den Bergen. Als wir an einem verregneten Junitag 2020 von Salet am oberen Ende des Königssees den steilen und glitschigen Sagerecksteig empor­klimmen, höre ich schon nach wenigen...

  • 31.03.21
Verstärkt auf Qualität, nicht auf Masse sollte der heimische Tourismus setzen, sagt Eva Brucker.

Nachgefragt bei der Tourismusexpertin
„Viele wollen einen ­bewussteren Urlaub erleben“

Die Corona-Pandemie hat das Urlaubsverhalten verändert. Ob die Krise den Tourismus nachhaltig verwandeln wird, ist für Eva Brucker, Leiterin des Studiengangs Innovation und Management im Tourismus an der FH Salzburg, noch nicht entschieden. Gibt es neue Urlaubswünsche, andere Reisemotive als vor der Krise? Wir haben schon im vergangenen Frühjahr eine Untersuchung gemacht. Gefragt waren da sehr stark Regionalität, die Natur für Aktivitäten nutzen, erdgebundene Reiseziele, keine...

  • 31.03.21

Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Von Windrädern und Windräten

Schon lange bevor Papst Franziskus zu einer breiten Beteiligung an der Bischofssynode über „Synodalität“ einlud, hat jemand eine Geschichte erfunden. Da sucht der Papst neue Rätinnen und Räte für den Weg der Kirche. Unter dem Eindruck der Windräder, die der Energiegewinnung dienen, nennt er sie „Windräte“. Sie sollen nämlich einerseits die Energie des Geistes Gottes auffangen und andererseits fest am Boden der Wirklichkeit stehen. Den immer frischen Schwung des Geistes mit Bodenständigkeit und...

  • 13.10.21

Offen gesagt - Elisabeth Reicher-Spreitzhofer
Wechselseitiges Hören

Wer kann sich wie an der gerade begonnenen ersten Phase der Synode beteiligen? Alle Interessierten können sich beteiligen: Es gibt Einzel- und Gruppenfragebögen, die online und (bei Bedarf) in Papierform verfügbar sind. Die Online-Fragebögen sind ab der Eröffnungsfeier am 17. Oktober freigeschaltet und können bis 9. Jänner 2022 ausgefüllt werden. Die Fragebögen können auch heruntergeladen, ausgedruckt und postalisch oder per Mail (bis spätestens 19. Dezember) übermittelt werden. Der Fragebogen...

  • 13.10.21

Positionen - Elisabeth Wimmer
Dynamik der Sklaverei

Sklaverei? Das gibt’s schon lang nicht mehr. Erst recht nicht bei uns. Irrtum! Die „Ware Mensch“ wird weltweit rege gehandelt, die „Endabnehmer“ profitieren – auch bei uns in Mitteleuropa. Darauf macht jedes Jahr am 18. Oktober die EU-Kommission mit dem europäischen Tag gegen Menschenhandel aufmerksam. Ein Großteil der Opfer sind Frauen und Kinder. Sie werden etwa als billige Arbeitskräfte missbraucht, manche mit falschen Versprechungen – tolle Arbeitsstelle, Ausbildung – nach Mitteleuropa...

  • 13.10.21

Mutworte - Anna Schreiber
Eine wertvolle Qualität

„Ich verstumme, wenn ich einer Autoritätsperson gegenüberstehe. Auch wenn mich jemand mit lauter oder dominanter Stimme anspricht, vergesse ich sofort, was ich eigentlich antworten wollte. Hinterher ärgere ich mich sehr und fühle mich ‚zu schwach‘.“ Das ist nur allzu verständlich. Und glauben Sie mir bitte, damit sind Sie nicht allein! Ihr Anliegen ließe sich als Selbstwert-Thema betrachten. Ich sehe jedoch etwas anderes: Ich vermute, dass Sie ein besonders feinfühliger Mensch sind. Laut Duden...

  • 13.10.21

Leserreporter

5 Gründe, warum Sie ätherisches Rosenöl kaufen sollten

Naturkosmetik steht hoch im Kurs und ätherische Öle sind im Trend. Mandelöl und Lavendelöl erfreuen sich großer Beliebtheit, ebenso Rosenwasser und vor allen Dingen ätherisches Rosenöl. Dieses Öl ist ein wahrer Alleskönner, es pflegt die Haut und die Haare und ist außerdem für die Gesundheit zuständig. Die Pflege mit Rosenöl ist zwar für alle Hauttypen geeignet, besonders freut sich jedoch die trockene und empfindliche Haut über das Öl. Was macht Rosenöl so besonders? Das ätherische Rosenöl hat...

  • 18.10.21

Migräne bei Kindern ist keine Besonderheit

Sind Kinder von Migräne betroffen, dann treten die Schmerzen in der Regel an beiden Seiten des Kopfes auf, oder sie sind besonders an den Schläfen und der Stirn spürbar. Bei Kindern werden die Beschwerden vielfach übersehen oder zu spät erkannt. Die Migräne Symptome sind bei Kindern nicht immer typisch für eine Migräne, da die Schmerzen nicht so ausgeprägt sind oder in einigen Fällen sogar komplett fehlen. Dafür haben Kinder mit anderen Symptomen zu kämpfen, bei ihnen sind Schwindel,...

  • 18.10.21

"Frischer Wind" im Gottesdienst

Bei sonnigem Wetter zelebrierte Pfarrvikar P. Jose Ukkan Puthenveetil MSFS den Abschlussgottesdienst der Open Air-Reihe. Zahlreiche Antöner und Gäste waren der Einladung gefolgt. Während der Dialogpredigt hielt Gabi Treutlein einen bunten Drachen in der Hand und beschrieb wichtige Bauteile und Funktionsweise des Spielgeräts. Diakon Joachim Werb stellte Verbindungen zu Glauben, Gemeinschaft und der Zukunft im „CaSa Vielfalt“ her. Gabi Treutlein nannte beispielsweise die Schnur, ohne die kein...

  • 14.10.21

Glaube & Spiritualität

2 Bilder

Weltsynode
Nicht dieselben wie vorher

Weltsynode eröffnet – alle sollen teilnehmen, um die Kirche synodaler zu machen. Papst Franziskus warnte vor falschen Erwartungen und mahnte zu echter Begegnung. Zur beginnenden Weltsynode der Katholischen Kirche rief Papst Franziskus zu Einheit, Mut und Engagement auf. Wenn nicht wirklich alle daran teilnähmen, drohe „die Rede von Gemeinschaft nur fromme Absicht“ zu bleiben, sagte er bei der Eröffnungsfeier am 9. Oktober im Vatikan. Zwar gebe es in der Kirche bereits Fortschritte im Bereich...

  • 13.10.21
Bischof Zängerle und Kardinal Hume (re.): Beispiele für Bischöfe aus dem Benediktinerorden, die viel bewegten.

Tagung
Benediktiner als Bischöfe

Internationale Tagung in Salzburg-St. Peter. Von 27., 18 Uhr, bis 29. Oktober,16 Uhr, ist in der Erzabtei St. Peter in Salzburg eine internationale Tagung Benediktinern gewidmet, die als Bischöfe wirkten. Die Tagung, veranstaltet vom Historiker Andreas Sohn (Universität Sorbonne Paris Nord), steht unter der Schirmherrschaft von Erzbischof Franz Lackner (Salzburg), Erzabt Korbinian Birnbacher (St. Peter), Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und Landeshauptmann Wilfried Haslauer. Den...

  • 13.10.21

Synode
Mit Freimut sprechen und in Demut zuhören

Einladendes Wort der österreichischen Bischöfe zu Beginn des synodalen Prozesses. Liebe Schwestern und Brüder! Papst Franziskus hat uns wieder überrascht: Im Jahr 2023 wird in Rom eine Bischofs-synode zum Thema „Für eine synodale Kirche: Gemeinschaft, Teilhabe und Sendung“ stattfinden. Was beim ersten Hören wie eine Veranstaltung ausschließlich für Bischöfe klingt, ist vom Heiligen Vater anders gedacht: Er möchte, dass sich das gesamte Volk Gottes an der Synode beteiligt. Daher schickt er die...

  • 13.10.21
In der Voitsberger Josefskirche konnten Besucher aus der biblischen Hausapotheke Kraft schöpfen.
9 Bilder

Rückblick
Bibelfestwoche

Vergelt’s Gott! Der Dreischritt „Bibel hören. lesen. leben.“ gab den drei Jahren der Bibel den Rahmen. In der Bibel-Festwoche zum Abschluss der Bibeljahre haben zahlreiche Bibel-Interessierte dieses Motto entfaltet. Bibel hören. Auf das Wort Gottes hinhören steht noch vor dem Sprechen darüber. Es ist kein oberflächliches Hören gemeint, sondern eine Haltung, sich dem Wort und dadurch Gott selbst zu öffnen. Ganzheitliches Hören wurde in liturgischen Feiern, Konzerten oder Theater-Aufführungen...

  • 08.10.21

Geschichtliches & Wissen

Geschichtsfälschung?

„Keinen Völkermord“ an indigenen Kindern in Kanada habe es gegeben: Kanadischer Publizist kritisiert Medienberichte. In Kanada gab es Anfang des 20. Jahrhunderts an kirchlichen Schulen keinen „Völkermord“ an indigenen Kindern, die von Ordensleuten systematisch ihrer Kultur beraubt, missbraucht, mittels schlechter Behandlung umgebracht und in Massengräbern verscharrt worden seien: Mit dieser Kritik an jüngsten Medienberichten lässt der kanadische Publizist und Wissenschaftler Pablo Muñoz...

  • 04.08.21
„Im Erdengrund“ – Christian Teissl, der sich intensiv mit der Erschließung des Nachlasses von Josef Rudolf Woworsky beschäftigt, stößt bei seiner Arbeit im Diözesanarchiv auch auf unbekannte Gedichte in der Handschrift des Dichters.
2 Bilder

Gedenken - Josef Rudolf Woworsky
In Deinem Namen …

Vor 50 Jahren starb der steirische Gefangenenseelsorger und Schriftsteller Josef Rudolf Woworsky. Sein Nachlass am Diözesanarchiv zeigt das Bild einer facettenreichen Persönlichkeit. Ein Priester, an einer Lebenswende angelangt, zieht sich in die Einsamkeit zurück. Um dort seine Zweifel jemandem anvertrauen zu können, erfindet er ein Alter Ego und gibt ihm den Namen „Bruder Erdmann“. Das Profil dieses Doppelgängers bleibt vage und unbestimmt – „Ich bin nur Mensch bei Menschen – kein Habit/ Hat...

  • 19.05.21

Papst Pius XII.
Juden baten um Hilfe

Papst Pius XII. erhielt Bittschreiben von Juden aus ganz Europa. Historiker-Team beginnt mit der Auswertung. Der deutsche Historiker Hubert Wolf hat in den Vatikanarchiven rund 15.000 Bittschriften von Juden aus ganz Europa entdeckt, die sich wegen ihrer Verfolgung durch die Nationalsozialisten hilfesuchend an Papst Pius XII. wandten. „Diese Briefe sind eindrucksvolle Egodokumente, erschütternde Zeugnisse der Verfolgung, der Not und des Schreckens während der nationalsozialistischen...

  • 05.05.21
 „Nicht zu locker, nicht zu streng“: Motto des Erzbischofs Franz Anton Fürst v. Harrach (1709–1727), dargestellt durch ein gezügeltes Pferd.

Ausstellung
Salzburger Münzen haben viel zu erzählen.

Salzburger Münzen aus dem Bankhaus Spängler und dem Münzkabinett des Universalmuseums Joanneum sind bis 31. Oktober im Münzkabinett, Schloss Eggenberg, in Graz zu sehen. Die Münzen der Salzburger Erzbischöfe erzählen von der Geschichte des Landes: Durch Porträts, Wappen und symbolische Darstellungen künden sie von den Fürsten, unter denen sie geprägt wurden. Während die kleineren Goldmünzen als Zahlungsmittel dienten, wurden die großen mehrfachen Dukaten von den Erzbischöfen als Geschenke und...

  • 05.05.21

Pfarrleben

Im Blickpunkt
Pfarre Kalsdorf

90 Jahre nach der Einweihung der damals weltgrößten Christus-Statue in Rio de Janeiro wurde an der steirischen Copacabana eine Festmesse gefeiert. Pfarrer Edmund Muhrer von Feldkirchen verwies in seiner Predigt auf Christus, der mit weit geöffneten Augen auf uns schaut und der – wie am Kreuz – mit seinen ausgebreiteten Armen für alle da ist.

  • 13.10.21

Im Blickpunkt
Pfarre Bierbaum am Auersbach

Von der Lesung über die Fürbitten bis hin zur musikalischen Gestaltung mit Trompete, Cello, Geige, Klarinette, Querflöte, Steirische und Horn – jeder der 24 engagierten Ministrantinnen und Ministranten übernahm beim Gottesdienst zum Beginn des neuen Kindergarten- und Schuljahres am 19. September einen Part.

  • 13.10.21

Im Blickpunkt
Pfarre Kindberg

Mit einer Festmesse mit Bischof em. Egon Kapellari in der Kapelle im Schloss Oberkindberg wurde am 30. September eine Ausstellung zur 40-jährigen Tätigkeit des „Vereines zur Erhaltung des Kindberger Kalvarienberges“ eröffnet. Ergänzt wird die Ausstellung durch Fotos von Edith Schöngrunder, die zahlreiche Impressionen vom Kalvarienberg festgehalten hat.

  • 13.10.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.