Was sucht ein Gsiberger in der Steiermark? | Teil 03
Vom Berühren der Kunst

Kunst ist das Schöne und Ästhetische, auch Mittel zur Reflexion unseres Lebens. Kunst, das ist im Diözesanmuseum darüber hinaus Beteiligung: Das zeigt jenes Kreuz, das von Kindern gestaltet wurde.
2Bilder
  • Kunst ist das Schöne und Ästhetische, auch Mittel zur Reflexion unseres Lebens. Kunst, das ist im Diözesanmuseum darüber hinaus Beteiligung: Das zeigt jenes Kreuz, das von Kindern gestaltet wurde.
  • Foto: Fotos: Juriatti
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Während meines Weges durch die Bürgergasse, vorbei am mächtigen Grazer Dom, sinniere ich über das Wort „Diözesanmuseum“. Verstaubt klingt es, nach Madonnenstatuen irgendwie, nach alten Bildern. Beim Betreten dann begegnet mir moderne Architektur: Ein kunstvoller Kubus empfängt mich, eingegossen wirkt er in die alten Mauern des Priesterseminars, das heute weit mehr beherbergt als Priesteramtskandidaten. Regentropfen zeichnen sich an der kleinen Pfütze im Innenhof ab. Ein Schneemann aus Marmor blickt traurig auf die Wasserfläche. Hinweis auf seine Vergänglichkeit. So wird klar, hier ist moderne Kunst genauso zu Hause wie besagte Statuen.

Wenige Augenblicke später treffe ich auf Heimo Kaindl, den Leiter des Museums. Die Papierstapel in seinem Büro wecken meine Aufmerksamkeit. „Jedes Paket ein eigenes Projekt“, lächelt er. Die Kunst des zehnköpfigen Teams besteht darin, mit kleinem Budget attraktive Programme zu gestalten. Als diözesane Einrichtung lebt das Museum vom Kirchenbeitrag. Und damit, wird klar, muss sorgsam umgegangen werden. Als Heimo Kaindl mich durch „Stirb+Werde“ führt, ist nicht zu glauben, dass es keine eigenen Ausstellungsdesigner gibt: Raumgestaltung, Objekte, Texte, Licht – alles ist perfekt. „Ja“, bestätigt Heimo Kaindl, „das machen wir alles selbst.“ Im Kinderbereich des Museums treffen wir auf kleine beleuchtete Kuben. Ein Geschenk eines anderen Museums. „Wir dachten“, lächelt Heimo Kaindl, „die können wir sicher einmal gut brauchen. Und jetzt ist es so weit.“ Kinder sind dem Museumsteam ein großes Anliegen: Viele Gegenstände dürfen berührt werden, ein buntes Kreuz zeigt eine besondere Aktion: „Kommunionkinder gestalten je ein eigenes Kreuz“, erklärt Heimo Kaindl, „und ein Stein jedes Kindes bleibt zurück, um auf dem hier ausgestellten Objekt fixiert zu werden.“

Kulturelle Äußerungen

Auf meine durchaus naive Frage, was Kunst für einen Sinn habe, meint Kaindl: „Von zentraler Bedeutung sind nach wie vor Schönheit und Ästhetik, die vor allem aus den Kunstwerken der Vergangenheit sprechen und eine ‚Ahnung‘ vermitteln können. Heute braucht es auch einen kritisch-nachdenklichen Ansatz, der – wie beim Schneemann im Hof – auch heiter verpackt sein kann.“ Und: „Ausstellungen gestalten, das bedeutet, kulturelle Äußerungen zu treffen.“ So will man in der nächsten Ausstellung die Verbindung von Fußball & Religion attraktiv vor Augen führen.

Kunst ist das Schöne und Ästhetische, auch Mittel zur Reflexion unseres Lebens. Kunst, das ist im Diözesanmuseum darüber hinaus Beteiligung: Das zeigt jenes Kreuz, das von Kindern gestaltet wurde.
Auf Hochtouren laufen aus Anlass der EM die Vorbereitungen zur Ausstellung über Fußball und Glaube (ab 25. Mai).
Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen