Ermutigungen. Adventserie 2010 | Teil 03
Sie springen wie die Kälber

Wie die Kälber werdet ihr hinausgehen und Freudensprünge machen - oder doch nicht?
  • Wie die Kälber werdet ihr hinausgehen und Freudensprünge machen - oder doch nicht?
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Haben wir nicht allen Grund zur Freude?
Sie kennen vermutlich die Geschichte, wie Maria ihre Verwandte Elisabet besucht (Lk 1,39–56). Beide Frauen waren unerwartet schwanger geworden. Die eine, weil sie in ihrem Alter nicht mehr damit gerechnet hatte, die andere, weil sie noch nicht verheiratet war und die Schwangerschaft für sie offensichtlich einen unerwarteten Eingriff Gottes in ihr Leben bedeutete. In ihrer Umarmung zur Begrüßung schwingt wohl die Überraschung mit über das, was ihnen geschehen ist, sicher auch die Freude über das werdende Leben in ihnen und nicht zuletzt die Sorge oder Frage, wie alles weitergehen wird.

Ein Zeichen
Da wird den beiden Frauen ein Hoffnungszeichen geschenkt: Das Kind Elisabets – der spätere Johannes der Täufer – hüpft vor Freude in ihrem Leib. Zwei Mal erwähnt das der Evangelist Lukas sogar (1, 41.44). Die frühen Christen haben dieses Zeichen bis ins Detail verstanden. Denn sie wussten, was im Buch des Propheten Maleachi, auf der allerletzten Seite des Ersten (Alten) Testaments, steht: „Für euch aber, die ihr meinen Namen fürchtet, wird an jenem Tag die Sonne der Gerechtigkeit aufgehen, und ihre Flügel bringen Heilung. Ihr werdet hinausgehen und Freudensprünge machen wie die Kälber, die aus dem Stall kommen.“

Ende des Winters

Wenn Gott kommt und diese Welt heilt – so beschreibt es der Prophet –, werden wir sein wie die Kälber, die den Winter lang im Stall stehen mussten. Wird dann im Frühjahr die Tür ins Freie geöffnet, gehen die Jungtiere hinten und vorne hoch, springen sie vor Freude und Lebenslust. Genau dieses Wort benutzt Lukas. Das Kind hüpft im Schoß Elisabets.

Bewegt sein
Wir Heutigen und zum Teil schon Älteren machen wohl keine Sprünge mehr wie die Kälber, aber unser Herz könnte bewegt sein und schwingen, könnte Flügel bekommen, wenn wir begreifen, dass Gott uns in Jesus das große Hoffnungslicht schenkt. Schon seine Geburt wird als Zeichen gedeutet. Und später verkündet Jesus mit seiner Botschaft, mit seinem Leben, dass wir grundsätzlich angenommen und geliebt sind von einem erbarmenden, menschenfreundlichen Gott.

Lichter
Ich möchte das Dunkel unserer Tage, das vielfältige, unsägliche Leid vieler Menschen in keiner Weise übersehen oder verharmlosen. Nicht wenige haben sogar Angst vor den kommenden Feiertagen. Aber wie man die Sterne erst in der Nacht sieht, so entdecken wir vielleicht gerade in diesen Tagen zahlreiche Lichter, und ich meine nicht die der Weihnachtsbeleuchtung:

  • Eine Schulklasse singt beim Christkindlmarkt für die Kinder in Äthiopien.
  • Eine schon sehbehinderte Frau strickt wunderbare Socken zum Verschenken und verbindet mit jeder Masche ihre Sorge um andere.
  • Ein einfacher Straßenkehrer ruft mich an und wünscht mir einen guten Advent.

Und es gäbe noch viele Beispiele.

Angesichts all dessen hüpfe ich zwar nicht, aber ich freue mich zutiefst über diese Signale, die wie das Morgenrot den kommenden Tag ankündigen.

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen