Wem schreibt Paulus seine Briefe? | Teil 03
Grenzüberschreitungen in gefährlicher Mission

Steile Bergstraßen durch wilde und einsame Gegenden führten Paulus nach Gala­tien.
  • Steile Bergstraßen durch wilde und einsame Gegenden führten Paulus nach Gala­tien.
  • Foto: Archiv
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

 

In der Apostelgeschichte wird „das galatische Land“ zweimal genannt. Im 16. Kapitel durchreist es Paulus, als er versucht, nach Bithynien an der Schwarzmeerküste zu gelangen. Doch „der Geist Jesu“ hatte anderes mit ihm im Sinn und führte ihn zuerst nach Troas und dann durch eine nächtliche Vision nach Mazedonien. Im 18. Kapitel ist zu lesen, dass Paulus am Beginn seiner dritten Missionsreise von Antiochia aus durch Galatien nach Ephesus zurückgekehrt war.

Die Reise in das anatolische Hochland führt den Apostel über Gebirgspässe und durch unwirtliche Gegenden. Sie ist nicht nur gefährlich, weil dort Straßenräuber, Wölfe und Bären lauerten, sondern sie beansprucht ihn körperlich weit über seine Grenzen. Paulus erinnert die Galater, dass er „krank und schwach war“, als er zum ersten Mal bei ihnen angekommen ist (Gal 4,13). Womöglich holt er sich dort jene Krankheit, die ihn sein restliches Leben lang beeinträchtigen sollte.

Auch in der Verkündigung der Jesus-Botschaft führt Paulus diese Reise weit über die Grenzen ihrer bisherigen Verbreitung. Er betritt ganz neues Terrain. Erstmals gelingt ihm hier die Gründung von Heidengemeinden. Paulus warnt die Galater davor, sich wieder jenen Elementarmächten zu versklaven, die sie verehrten, bevor sie Gott kennen gelernt hatten (Gal 4,8-9).

Die Galater waren Zuwanderer, Fremde in ihrem Land. Ohne große Offenheit für Neues hätten sie es wohl nie bis dorthin geschafft und hätten sich in ihrer neuen Heimat auch nicht behaupten können. Sie zeigten Interesse für die griechische Kultur und Lebensweise, eine Bereitschaft, sich anzupassen und das Eigene mit Femdem zu kombinieren.

Solche Voraussetzungen sind ein Glücksfall für jemanden, der eine neue Lehre unters Volk bringen will. Und tatsächlich zeigt Paulus sich sehr erfreut darüber, wie freundlich und wohlwollend er in Galatien aufgenommen wurde. Aus Ephesus schreibt er den Galatern um das Jahr 55 den Brief, in dem er sie auffordert, sich von dem neuen Glauben nicht wieder abzuwenden, der ihnen Freiheit schenkt. Nicht das Gesetz des Alten Bundes bewirke diese Freiheit, sondern das Gesetz Christi, das durch den Geist zur Liebe befähigt, in der einer des anderen Last trägt.

 

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen