Ermutigungen. Adventserie 2010 | Teil 01
Auf, aber nicht wach

Sie machen die Nacht zum Tag - die festlich beleuchteten Straßen und Märkte im Advent. Aber machen sie uns auch "wacher", feinhöriger und feinfühliger?
  • Sie machen die Nacht zum Tag - die festlich beleuchteten Straßen und Märkte im Advent. Aber machen sie uns auch "wacher", feinhöriger und feinfühliger?
  • Foto: Waldhäusl
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Sind wir bereit, den Weckruf zu hören?
Ich verbrachte das Obergymnasium in einem Internat. Wir schliefen zu dreizehnt in einem Saal. Neben mir hatte ein Zillertaler sein Bett. Manchmal stand er nachts auf und geisterte als Schlafwandler durch den Raum, tat dies und jenes und legte sich dann wieder hin. Am Morgen wusste er von all dem nichts mehr. Er war auf, aber nicht wach.

Was wir tun
Geht es uns nicht ähnlich, wenn wir automatisch so vieles im Alltag verrichten: frühstücken, Zeitung lesen, Auto fahren, Arbeiten erledigen, bügeln, fernsehen… Natürlich ist uns bewusst, was wir tun. Aber sehr oft geschieht es doch „wie von selbst“. Und wir machen uns nicht allzu viel Gedanken da-rüber: Warum tue ich das? Für wen? Welchen Sinn sehe ich dahinter

Wirklich wach
Ich besuchte einen etwa 50-jährigen Mann auf der Intensivstation. Er liegt im künstlichen Tiefschlaf. Die Ärzte sagen, dass er in den nächsten Stunden sterben wird. Seine Gattin ist tief verzweifelt. Mit größter innerer Wachheit hat sie die letzten Wochen darum gekämpft und gebetet, dass er wieder gesund wird. Doch jetzt hört sie auf, nach dem Warum zu fragen, und sie sagt: „Ich lasse dich gehen. Ich will nicht, dass du länger leidest!“
Ich versuchte zu beten: „Gott, komm ihm entgegen. Lass ihn spüren, dass du da bist. Umhülle ihn mit deiner ganzen Liebe. Wo unsere Hände nicht mehr hinreichen, da trag du ihn. Führe ihn hinein in das Leben der Fülle, in dein Licht und in deinen Frieden…“

Wo du bist
In solchen Situationen sind wir sicher mit ganzem Herzen präsent, wirklich wach. Natürlich stimme ich Gertrud von le Fort zu: „Die Grenze des Menschen ist das Einbruchstor Gottes.“ Aber hat Gott nicht auch andere „Hintertürchen“, durch die er in unser Leben hereinkommt? Nein, er ist ja immer schon da. Sein Name lautet: „Ich bin dort, wo du bist“ (Martin Buber). Könnte nicht der Advent eine Zeit sein, in der wir wacher als sonst Türen öffnen für die verborgene Anwesenheit Gottes, eine Zeit, in der wir ihn entdecken als den Gott-mit-uns?

Anstöße
„Wachet auf, ruft uns die Stimme“, beginnt ein Adventlied. „Bedenkt die gegenwärtige Zeit. Die Stunde ist gekommen, aufzustehen vom Schlaf“, mahnt der hl. Apostel Paulus. (Röm 13, 11) Wahrscheinlich brauchen wir Menschen immer wieder solche Anstöße, Erlebnisse oder Zeiten, die uns aufwecken, damit wir bewusst wieder uns selbst spüren, die Sehnsüchte unseres Herzens aufsteigen und die guten Erinnerungen lebendig werden lassen. Damit wir auch die Signale, die Anrufe Gottes in unserem Leben hören, sehen und verstehen. Oder zumindest danach Ausschau halten.
Wie das geschehen kann? Ich kann und will keine Rezepte verteilen, sondern traue Ihnen zu, dass Sie selbst nicht bloß auf, sondern wach sind.

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen