„Jugend Eine Welt“
Virtueller Auslandseinsatz

Junge Volontärinnen und Volontäre sind wieder im Vorbereitungskurs
  • Junge Volontärinnen und Volontäre sind wieder im Vorbereitungskurs
  • Foto: Vonontariat bewegt
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Freiwilligeneinsätze: Neustart nach Covid-19-Abbruch.

„Es funktioniert gut, ich sehe meine Partnerinnen und Partner vor Ort praktisch täglich via Zoom und WhatsApp. So erfahre ich von aktuellen Problemen, bespreche mich mit ihnen und koordiniere das Team“, berichtet Brigitte Sachs-Schaffer. Die selbstständige Organisations- und Unternehmensberaterin aus Wien ist ehrenamtliche Geschäftsführerin eines Social-Enterprise-Projektes im südafrikanischen Kapstadt. Coronabedingt managt sie die Gastronomieschule „COOKtastic Hospitality Hub“ für benachteiligte junge Menschen aus den Townships derzeit aus ihrem Wiener Homeoffice.

Anlässlich des „Welttags des Ehrenamtes“ am 5. Dezember gab die Hilfsorganisation „Jugend Eine Welt“ einen Ausblick zur Fortsetzung der von ihr getragenen Programme. „Jetzt heißt es, so weit wie möglich die Wiederaufnahme vorzubereiten“, erklärt „Jugend Eine Welt“-Geschäftsführer Reinhard Heiserer.
Im Frühjahr mussten mit einem Schlag alle Expertinnen und Experten von Senior Experts Austria – dem Entsendeprogramm von „Jugend Eine Welt“ für Erwachsene – in die Heimat zurückgeholt werden. Ebenso wurden 30 junge Volontäre vom Verein VOLONTARIAT bewegt – der Initiative von „Jugend Eine Welt“ und den Salesianern Don Boscos – mehr oder weniger über Nacht nach Österreich zurückgebracht. Die jungen Freiwilligen absolvierten nach ihrer Rückkehr ihre verbliebene Einsatzzeit in sozialen Einrichtungen in Österreich.

„Der Vorbereitungskurs für die Teilnehmenden am Volontariat für junge Erwachsene ist ebenfalls angelaufen“, berichtet Reinhard Heiserer. Der Lockdown mit den nötigen Vorsichtsmaßnahmen erzwang dabei wieder den Wechsel auf die Computer-Bildschirme.
Die Hoffnung auf eine baldige Rückkehr von Volontären haben viele der langjährigen „Jugend Eine Welt“-Projektpartner in Afrika, Asien und Lateinamerika. So schreibt Madre Narciza Pazmino, Leiterin der „Don Bosco Herberge“ für Straßenkinder in Ambato, Ecuador: „Die Mitarbeit der österreichischen Freiwilligen ist für uns eine große Unterstützung. Die Kinder und Jugendlichen warten immer auf die freundschaftliche Hand dieser jungen Menschen.“

Heiserer rechnet damit, dass spätestens im Sommer 2021 erste Freiwillige wieder ausreisen können.
Weitere Info: www.jugendeinewelt.at

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen