Styriarte

Mit der Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel, wegen unsicherer Wetterlage teils im Schloss Eggenberg (Bild), teils am Hauptveranstaltungsort Helmut-List-Halle gespielt, endete die „styriarte 2020“, die nach dem Corona-Lockdown neu konzipiert worden war und mit ihrem Start zum frühestmöglichen Termin zum „Eisbrecher“ der österreichischen Festspielszene wurde. Meist wurden drei Veranstaltungen hintereinander für je 250 Besuchende angeboten – eine Herausforderung, die die Künstlerinnen und Künstler gerne annahmen. Unter dem Motto „Geschenke der Nacht“ wurden vom 1. bis 26. Juli 23 Projekte in 77 Veranstaltungen umgesetzt, die an die 17.000 Besucherinnen und Besucher begeisterten.

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen