Familienleben meistern - Teil 06
Mit der Abwesenheit umgehen

Pendeln ist eine besondere Herausforderung für Familien. Das Verkehrsmittel spielt dabei eine untergeordnete Rolle. 

2Bilder
  • Pendeln ist eine besondere Herausforderung für Familien. Das Verkehrsmittel spielt dabei eine untergeordnete Rolle. 

  • Foto: Foto: Österreichische Bundesbahnen
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

 

Gependelt ist Ludwig Kocsis Zeit seines Berufslebens immer, wenn auch lange Zeit nur nach Wien. Daneben engagierte er sich auch noch vielfältig: Als leidenschaftlicher Bowlingspieler übte er bis vor kurzem das Amt des Präsidenten des Weltbowlingverbandes aus.

Auch die Gemeindepolitik war ihm ein Anliegen. 27 Jahre lang war er in Lackenbach Vizebürgermeister. Eine Aufgabe, die ebenfalls an den zeitlichen Ressourcen für seine Frau Sylvia und seine Kinder Melinda und Harald knabberte.

 

Neue berufliche Weichenstellung. Besonders herausfordernd wurde es, als Ludwig Kocsis von Michael Leier, heute der Seniorchef des Baustofferzeugers Leier, persönlich gefragt wurde, ob er für seine Firma nicht einige Wochen nach Kroatien gehen wolle, um das Werk in Varaždin auf Vordermann zu bringen.

„Ich war damals bereits 50 Jahre alt und bei einer Firma engagiert, die mit der Baustoffbranche überhaupt nichts zu tun hatte. Für mich war diese Materie völlig neu, in die ich mich einmal einarbeiten musste“, erzählt der gelernte Elektro- und Maschinenbauer. Doch er vertraute auf seine Managementfähigkeiten und sein Selbstvertrauen und sagte zu.

Nachbarinnen helfen zusammen. Sylvia war von der Entscheidung ihres Mannes weder überrascht noch erschüttert. Denn eines war sie immer schon gewohnt: den Alltag ohne ihren Mann zu bewältigen. „Mein Mann war immer nur sehr wenig zu Hause. Entweder aus beruf­lichen Gründen, dazu kamen zahlreiche Termine in der Politik und in seiner Funktion als Bowling-Weltverbandspräsident“, erzählt sie.

Seitdem Ludwig in Varaždin arbeitet, kommt er nur an den Wochenenden nach ­Hause. Und selbst da standen oft Politik- oder Vereinstermine auf seinem Programm. Im Alltag half es Sylvia, dass in der Nachbarschaft viele Strohwitwen mit ähnlichem Schicksal wohnten. Die Frauen unterstützten einander bei der Bewältigung des familiären Alltags.

Kontakt via Skype. Die schwierige Pubertätszeit von Harald und Melinda hat Sylvia weitestgehend ohne ihren Ludwig gemanagt. „Ich habe schulische und andere Schwierigkeiten bewusst von meinem Mann ferngehalten. Wie hätte er mir vom Ausland aus auch helfen können“, erzählt sie.

Dass ihre beiden Kinder trotz der berufsbedingten Absenz des Vaters Kontakt mit diesem halten, war ihr immer sehr wichtig. Da bot Skypen, das Telefonieren über das Internet, eine neue, hervorragende Möglichkeit. „Ich wollte nie, dass unsere Kinder sagen, wer ist denn der Onkel, der bei der Tür hereinkommt“, sagt Sylvia Kocsis halb im Scherz, halb im Ernst. Sylvia skypt während der Woche nach wie vor regelmäßig mit ihrem Mann.

Beinahe-Unfall verändert Lebenseinstellung. Heute ist Ludwig Kocsis bewusst, dass er vieles beim Heranwachsen seiner Kinder nicht persönlich miterlebt hat. Und dass er eine starke Frau hat, die das Familienleben weit­gehend allein organisiert und zusammengehalten hat.

Für seinen beruflichen Erfolg nahm Ludwig lange Autofahrten zu Kunden und Geschäftspartnern quer durch Europa in Kauf. Das war ihm lieber, als in den Flieger zu steigen. Doch dann kam jener Abend, an dem er schon sehr lange unterwegs gewesen war. Er hatte den Tempomaten eingeschaltet und das Gefühl, wie auf Schienen zu fahren. Doch dann übermannte ihn die Müdigkeit, sekundenlang fielen seine Augen zu, als er wieder zu sich kam, gelang es ihm im letzten Moment zu verhindern, mit dem Auto gegen einen Betonpfeiler zu prallen.

Das Leben genießen lernen. Dieses Erlebnis hat ihm die Augen dafür geöffnet, dass es auch noch andere Dinge im Leben gibt als beruflichen und gesellschaftlichen Erfolg. Er schaltete einen Gang zurück, gab sein Amt als Präsident des Weltbowlingverbandes auf und beendete sein Engagement im Gemeinderat. Er achtet heute mehr auf seine Gesundheit und lernt gerade, das Leben abseits einer von Terminen bestimmten Berufswelt zu genießen, und das mit seiner Frau Sylvia. Die beiden gehen gerne auf Reisen, ihr Lieblingsland dabei ist Kuba.

Eine Oase der Entspannung ist auch die Terrasse ihres Hauses mit Blick über Lackenbach. Und im Garten blühen die von Ludwig gezüchteten und gepflanzten Rosen. Auf die ist er besonders stolz.

 

Pendeln ist eine besondere Herausforderung für Familien. Das Verkehrsmittel spielt dabei eine untergeordnete Rolle. 

Ludwig und Sylvia Kocsis auf der Terrasse ihres Hauses in Lackenbach. Im Hintergrund blühen die von Ludwig gezüchteten Rosen. 

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen