Quartier Leech
Gemeinsam unsicher sein

18Bilder

Zwiegespräch zum Thema „Halt“.

Analytisch, tiefgründig und ja – heilsam. Das war das von Claudia Gigler moderierte offene Zwiegespräch des Innsbrucker Bischofs Hermann Glettler mit dem ökosozialen Vordenker, Vizekanzler a. D. Josef Riegler im Quartier Leech. „Halt“ lautet dort das neue, auf gesellschaftliche Such- und Abgrenzungsbewegungen in einer krisengebeutelten Zeit reagierende Jahresthema.
Eingeleitet vom flammenden Spoken-Word-Appell der Theologin Ida Jaritz, das Schicksal geflohener Menschen nicht auf die Seite zu schieben, sprachen die beiden religiös, sozial und ökologisch engagierten und in global-ethischen Dimensionen denkenden Redner über Aspekte wie Social-Media-Echokammern und digitale Chancen, psychosoziale Probleme und Ängste, die späte Gnade einer seit Jahrzehnten geforderten und nun endlich ins Werk gesetzten ökosozialen Steuerreform sowie über die harte Haltung Österreichs in der Flüchtlingsfrage und handfeste Gesten des Respekts im (interkulturellen)
Alltag.
Mit Blick auf die schöpferische Kraft einer Menschheit, die Sonden zum Mars schickt und in Rekordzeit eine Impfung gegen eine grassierende Pandemie ausrollt, zitierte Riegler UN-Generalsekretär António Guterres, der meint, dass wir den Wissenschaftstest zwar bestanden haben, aber in Ethik – vorerst – „durchgefallen“ sind. Unausgesprochen, aber eindeutig war dieser Gesprächsabend im rappelvollen QL-Saal auch eine klare Antithese zur rücksichtslosen, jede Selbstzweifel und jede Unsicherheit ausblendenden „radikalen Durchökonomisierung“ (Glettler), die sich im politischen Feld marketingtauglich abbildet – und letztlich scheitert.
Das gemeinsame Fragen, offene Zweifeln und die gerade in der Coronakrise performativ wichtige Begegnung mit dem und der Anderen nimmt Ängste und gibt in unserer ökologischen und gesundheitlichen Großkrise Halt, so Riegler. Den eingangs erwähnten ethischen Dilemmata und den „Bremsern“ ökosozialer Politik, so der ehemalige Vizekanzler, kann man mit einer reflektierenden, aus dem Brunnen des Glaubens schöpfenden Haltung zuversichtlich entgegentreten. Daran kann man sich anhalten, festhalten. So was gibt Halt.

Florian Traussnig

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen