Weltjugendtag Sydney 2008 - Teil 3
„Hookie pookie“ und Donauwalzer


Sydney, Mittwoch, 9. Juli 2008: Kurz vor Mittag beginnt die Eroberung Australiens durch steirische Jugendliche. Noch am Flughafen in Sydney laufen uns Jugendliche aus aller Herren Länder über den Weg und auch eine TV-Kamera von ABC-News.

Neun Stunden später: 500 km nördlich von Sydney an der Ostküste liegt die Diözese Lismore. In den Pfarren Nambucca Heads, Bellingen und Sawtell werden wir von den Gastfamilien schon erwartet. Zu zweit, zu dritt nehmen sie uns sehr herzlich auf, so als ob wir immer schon dazugehörten. Englischfehler und unser notorisch falscher Blick, wenn wir die Straße überqueren – hier herrscht Linksverkehr – werden mit einem Lächeln bedacht. Mit Händen und Füßen lernen wir alle schnell, einander zu verstehen.

Ein Wort muss nicht übersetzt werden: Känguru. Die Sehnsucht mancher ist groß, eines zu sehen oder anzugreifen. Bei den Ausflügen geht es in Gegenden, wo das Vorkommen von Kängurus relativ sicher und die Wahrscheinlichkeit hoch ist, ihnen zu begegnen. An diesen Tagen machen Wale an „unserer“ Küste Station auf ihrer jährlichen tausende Kilometer langen Reise durch den Pazifik. Es braucht ein wenig Geduld, bis ein Wal zu sehen ist. Das Auftauchen von Delfinen und vieler exotischer Vögel verkürzt die Wartezeit. Nur die Batterien der Fotoapparate halten diese Stunden oft nicht aus, so viele Fotos werden gemacht.

Bei einem interkulturellen Treffen mit Flaggenparade, Gesang und Tanz aller angereisten Nationen stellen wir unsere „österreichischen Besonderheiten“ vor. Bravourös wird der 
Donauwalzer auf dem Betonboden im Zuschauergelände einer Pferderennbahn hingelegt. Der australische Tanz „Hookie pookie“ fehlt dabei genauso wenig wie die steirische „Laurenzia“.

Es gibt viele Möglichkeiten, unterschiedliche Kulturen kennen zu lernen. Nicht nur „Austrians“ sind in der Diözese Lismore untergebracht, sondern auch 700 Jugendliche aus dem Inselstaat Tonga, von den Salomon-Inseln, aus Indonesien, Taiwan, Amerika, Neuguinea. Insgesamt wurde für mehr als 100.000 Jugendliche in ganz Australien Platz in Pfarren und Familien für diese Vorbereitungstage gefunden. Eine Rauchzeremonie von Aborigines, Australiens Ureinwohnern, eröffnete eine Messfeier in der Pfarre Nambucca Heads. Viele Messfeiern wurden von den steirischen Jugendlichen mitgestaltet. „Meine Zeit steht in deinen Händen“ ging den australischen Katholiken so ins Ohr, dass wir es beim Reisesegen noch einmal singen müssen. Gastfamilien und Pfarren machen die Erfahrung, dass Kirche ein jugendliches Gesicht hat. Wir selber wurden reich beschenkt! Wir fanden schon neue Freunde und Freundinnen aus anderen Ländern. Die Gastfreundschaft und Herzlichkeit ist überwältigend. Vom subtropischen Norden geht es nun in den kühlen Süden nach Sydney zum Weltjugendtag.

Auf www.katholische-jugend-steiermark.at 
finden sich ein aktuelles Online-Tagebuch und viele Fotos.

 

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen