Ketzer - Unruhestifter des Glaubens - Teil 13
Alfred Loisy – ein Erzketzer 
des Modernismus

Wassily Kandinsky, Kirche in Murnau, 1910. Der russische Künstler der Moderne starb 1944 in Neuilly-sur-Seine, wo auch Loisy einige Jahre gewirkt hatte.
  • Wassily Kandinsky, Kirche in Murnau, 1910. Der russische Künstler der Moderne starb 1944 in Neuilly-sur-Seine, wo auch Loisy einige Jahre gewirkt hatte.
  • Foto: Foto: wmc
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Seine Rechtfertigung der 
katholischen Kirche trug ihm selbst die Exkommunikation ein.

Der schmächtige und begabte Bauernsohn Alfred Loisy stammte aus der Haute-Marne in Frankreich. Schon während seines Studiums befriedigte ihn die zu seiner Zeit übliche neuscholastische Theologie nicht, und er lernte Hebräisch. Er studierte am neugegründeten Institut Catholique in Paris und wurde dort Professor für Bibelwissenschaften. Außerdem studierte er Assyrologie und Ägyptologie.

Verdächtige Bibelauslegung

Die Index-Kongregation in Rom, die den Index der verbotenen Bücher erstellte, nahm Loisy ins Visier, als 1892 seine Hiob-Übersetzung mit Einleitung erschienen war. Die Gutachter befanden, dass er zu jenen Bibel-auslegern in Deutschland, Frankreich und England zählte, die ihrer Ansicht nach einen „Krieg“ gegen die Heilige Schrift führten und die Autorität von Schrift und Lehramt untergruben.

Christliche Lehren mit Geschichte

1894 musste Loisy seine Professur aufgeben und wurde Hausgeistlicher in einem dominikanischen Mädchenpensionat in Neuilly-sur-Seine. Als Religionslehrer stellte sich ihm dort die Frage nach Aktualisierung und lebenspraktischer Relevanz der christlichen Lehren neu.

Evangelium und Kirche

Loisys berühmtestes Werk erschien 1902. Mit Evangelium und Kirche verteidigte er die „notwendige Institution“ der katholischen Kirche und zeigte die Notwendigkeit der Entwicklung der christlichen Lehre im Lauf der Geschichte auf. Damit löste er heftige Diskussionen aus.

Die Verurteilung Loisys

1903 wurde Pius X. Papst. Vor Weihnachten wurden fünf Werke Loisys auf den Index der verbotenen Bücher gesetzt. Aussagen von Loisy wurden 1907 im Dekret Lamentabili verurteilt. Außerdem erschien 1907 die Enzyklika des Papstes, mit der er gegen den von ihm so genannten „Modernismus“ vorging. Loisy wurde im März 1908 exkommuniziert. Der Ausgeschlossene ging später nicht einmal mehr zu Begräbnissen naher Verwandter, um einen Skandal zu vermeiden.

Die Professur für Religionsgeschichte

Loisy übernahm 1909 einen Lehrstuhl für Religionsgeschichte am renommierten Collège de France. Er befasste sich weiter mit den altorientalischen Religionen, dem Judentum und dem frühen Christentum. 1915 beklagte er das Versagen der Kirchen im Krieg, 1937 schrieb er über die humanitären Herausforderungen durch den Nationalsozialismus.

Ein Gelehrtenleben

Loisy war zeit seines Lebens ein asketischer Gelehrter. Nach seiner Emeritierung zog er in seine ländliche Heimat zurück, züchtete Hühner und verfasste weitere Werke, die allesamt auf den Index der verbotenen Bücher gesetzt wurden. 1940 starb er während der deutschen Invasion in Frankreich – der dritten, die er erlebte.

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen