Steiermark | SONNTAGSBLATT - Kirche hier und anderswo

Beiträge zur Rubrik Kirche hier und anderswo

Video

Gottesdienste wieder möglich
Bald wieder gemeinsam

Ab 15. Mai sollen öffentliche Gottesdienste unter bestimmten Auflagen wieder möglich werden. Bundeskanzler Sebastian Kurz hat bei einer Pressekonferenz knapp vor Redaktionsschluss dieser Sonntagsblatt-Ausgabe angekündigt, dass ab 15. Mai Gottesdienste mit Gläubigen wieder möglich sein werden. Das bestätigte auch der Generalsekretär der Österreichischen Bischofskonferenz, Peter Schipka. Die österreichischen Bischöfe arbeiten an einem Stufenplan, wie das kirchliche Leben und voran öffentliche...

  • 23.04.20
Zuhören. Robert Hautz und das Team vom Kircheneck hören gerne zu, wenn jemand reden möchte. Die Gespräche sind vertraulich, anonym und kostenlos.

Willkommen
Kircheneck wieder geöffnet

Suchende und Zweifelnde, Glaubende und Kritiker willkommen. Das Kircheneck in der Herrengasse 23 in Graz ist ab sofort wieder dienstags bis freitags von (vorerst) 10 bis 14 Uhr für Gespräche und Informationen geöffnet und auch telefonisch erreichbar unter (0 31 6) 81 15 28. Aufgrund der momentanen Corona-Situation (COVID 19) werden Besucherinnen und Besucher gebeten, nur einzeln und mit Mundschutz das Kircheneck zu betreten, damit die behördlichen Schutzmaßnahmen erfüllt werden. Für...

  • 22.04.20
Messe in der Ruine Gösting, wie sie die KAB-Runde Gösting seit fast vier Jahrzehnten am 1. Mai initiiert. Dass dieser Gottesdienst heuer nicht stattfinden kann, soll nicht hindern, den Arbeitenden, Arbeitslosen, in Kurzarbeit Stehenden und um ihre Existenz Bangenden verbunden zu sein.

Mit allen solidarisch

KAB. Den 1. Mai gerade heuer bewusst als Tag der Arbeit sehen. Auch der „Tag der Arbeit“ am 1. Mai fällt heuer unter die besonderen Umstände der Corona-Beschränkungen. Gerade deswegen sind aber viele Menschen in prekäre Situationen geraten. Die KAB-Runde Graz-Gösting ruft dazu auf, den 1. Mai auch heuer bewusst als Tag der Arbeit wahrzunehmen. „Wir möchten diesen Tag nicht vorübergehen lassen, ohne gerade jetzt in dieser Ausnahme-Situation all jener zu gedenken, die arbeitslos sind, sich in...

  • 22.04.20
Antragsstellung für den in der Coronakrise erweiterten staatlichen Familienhärteausgleichsfonds ist nun möglich. Der Katholische Familienverband bietet kostenloses E-Mail-Beratungsservice und Informationen.

Für Familien in Not

Corona-Familienhärtefonds. Info-Service beim Familienverband. Der „Katholische Familienverband Österreich“ (KFÖ) unterstützt Familien in Not mit einem kostenlosen E-Mail-Beratungsservice rund um die Antragsstellung für den in der Coronakrise erweiterten staatlichen Familienhärteausgleichsfonds. Unverschuldet in finanzielle Not geratene Familien können beim Familienministerium um Mittel aus dem Fonds ansuchen. Mit der E-Mail-Beratung via coronafamilienhilfe@familie.at versuche der Katholische...

  • 22.04.20
Peter Kirchschläger, Ethik-Professor in Luzern, plädiert für Wahrung der Menschenwürde.

Mensch vor Wirtschaft

Menschen haben kein Preisschild, sondern Menschenwürde. „Wirtschaftlicher Erfolg darf nicht mehr wert sein als ein Leben.“ Das betont Prof. Peter Kirchschläger in einem Interview zur aktuellen Coronakrise. Für das Retten von Menschenleben müssten wirtschaftliche Nachteile in Kauf genommen werden. Kirchschläger ist Professor für Theologische Ethik und Leiter des Instituts für Sozialethik an der Universität Luzern. Im Gegensatz zu materiellen Objekten hätten Menschen „kein Preisschild. Menschen...

  • 22.04.20

Ostern in Jerusalem

Das „Heilige Feuer“ aus dem Grab Christi gibt hier ein orthodoxer Geistlicher mit Mundschutz an Diplomaten weiter. Anders als üblich konnte am Nachmittag des orthodoxen Karsamstags, 18. April, die Zeremonie des Heiligen Feuers, ein emotionaler Höhepunkt der Jerusalemer Osterfeiern, diesmal nur im Beisein weniger Kirchenvertreter stattfinden, die das Heilige Feuer dann zu Diplomaten am Jaffator und in die Häuser der Altstadt brachten. Nach dem Volksglauben entzündet sich die Flamme im Heiligen...

  • 22.04.20

Hoffnung gibt uns Kraft, menschlich zu bleiben

Osterbotschaft. Patriarch Bartholomaios dankt allen, die Kranken und Notleidenden beistehen. Die derzeit wütende Corona-Pandemie zeige, „wie zerbrechlich der Mensch ist, wie leicht ihn Schrecken und Verzweiflung befallen, wie ohnmächtig seine Kenntnisse und sein Selbstvertrauen sind“, schreibt der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomaios, in seiner Osterbotschaft. Ebenso hinfällig sei die Einstellung, „der zufolge der Tod ein Ereignis lediglich am Lebensende sei und dass darum...

  • 22.04.20
Kopf hoch! Eine Ordensfrau aus der Ukraine, selbst von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen, beteiligt sich mit ihrer Gemeinschaft an der weltweiten Gebetskette kontemplativer Klöster.

Brücke der Liebe

Eine Gebetskette um die Welt bilden kontemplative Klöster für Betroffene der Corona-Pandemie. 46 Klöster sind weltweit der Einladung des päpstlichen Hilfswerks „Kirche in Not“ gefolgt, für die Wohltäter des Hilfswerks, die Projektpartner und alle Betroffenen der Corona-Pandemie zu beten. Unter den Teilnehmern dieser Gebetskette befinden sich unter anderem kontemplative Klöster der Karmelitinnen, Benediktinerinnen, Dominikanerinnen, Klarissinnen sowie vier Männergemeinschaften. Alle Klöster sind...

  • 22.04.20

Vinzibus fährt wieder

Die „Tankstelle menschlicher Wärme“ bringt wieder Tee und Brote: Seit 20. April fährt der Grazer VinziBus wieder aus. Das bestehende Team des VinziBus gehört zu einem Großteil der Covid-19-Risikogruppe an. Um diese ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen, wurde das Team mit jüngeren Ehrenamtlichen ergänzt. „Trotz Maskenpflicht und körperlicher Distanz möchten wir unseren Gästen gerade in dieser Zeit menschliche Wärme schenken. Dies ist auch mit Zeit und ein paar netten...

  • 22.04.20

Ostern
Zu Ostern in Jerusalem

Gleich zwei Ostersonntage gibt es in Jerusalem. Am 12. April haben die westlichen Kirchen Ostern gefeiert, am 19. April halten die Ostkirchen, die das Fest nach dem Julianischen Kalender berechnen, Ostern. Beide Ostersonntage finden aber unter den gleichen Bedingungen dieses außergewöhnlichen Jahres statt und sind auch durch leere Straßen geprägt. Hier kommen eine Ordensschwester und ein Franziskaner mit dem Osterlicht von der Ostervigil in der Grabeskirche. Sie konnten am Ort der Kreuzigung...

  • 21.04.20

Eine Welt

Vor 15 Jahren wurde Joseph Ratzinger zum Papst gewählt. Im vierten Wahlgang wählten die 115 Kardinäle am 19. April 2005 den langjährigen Präfekten der Glaubenskongregation an die Spitze der katholischen Weltkirche. Kaum hatte er seinen ersten Segen „Urbi et orbi“ gespendet, formierten sich am Petersplatz erste „Benedetto“-Sprechchöre. Ratzingers Wahl zu Benedikt XVI. war keine Überraschung, sein späterer Rücktritt aber eine Sensation. Flüchtlinge retten Maltas Erzbischof Charles Scicluna hat...

  • 21.04.20

Langzeitstudie
Kein Einbruch beim Glauben an die Auferstehung

Immer weniger Österreicher bezeichnen sich als religiös. Das belegt eine Langzeitstudie. „Für wie religiös halten sich die Menschen?“ Die Antwort auf diese Frage unterliegt laut der jüngst veröffentlichten Studie des Wiener Theologen und Religionssoziologen Paul Zulehner einer „Wandlung“. Der Anteil der „sehr religiösen“ und „religiösen“ Personen mit hoher Identifikation sowohl mit den kirchlich überlieferten christlichen Glaubensinhalten als auch mit der Kirche selbst hat in den letzten 50...

  • 21.04.20
Als Auslöser von Hungersnöten ist die Wüstenheuschrecke in Afrika gefürchtet. Die bis zu neun Zentimeter großen Tiere bedrohen derzeit die Ernährung von Millionen Menschen – zusätzlich zur Ausbreitung des Corona-Virus. Jugend Eine Welt sammelt Spenden für die Eindämmung der Insekten, Nahrungsmittelvorräte und Saatgut.

Ostafrika
Hungerkrise droht

Die Corona-Krise verschärft die Gefahr einer riesigen Heuschreckenplage und Hungerkrise. Jugend-Eine-Welt-Partner kämpfen an beiden Fronten. Ende Februar hatte es den Anschein, als sei es gelungen, die Heuschreckenplage in Ostafrika mit Hilfe von Insektiziden einzudämmen. Doch andauernde Regenfälle haben in den vergangenen Wochen zu idealen Brutbedingungen geführt, mittlerweile wachsen Milliarden junger Wüstenheuschrecken in mindestens zehn Ländern heran. Noch können die meisten nicht fliegen...

  • 21.04.20

Pfarre Kaindorf
Zelte für Flüchtlingslager

Auch in Kaindorf genauso wie in Ilz, Großwilfersdorf und Graz stellte das Kunstkollektiv „In Zeiten großer Unschuld“ Zelte auf, vor denen Bürgerinnen und Bürger die Evakuierung der griechischen Flüchtlingslager forderten, in denen eine humanitäre Katastrophe droht.

  • 17.04.20

VinziWerke

Auch die Menschen in besonderen Lebensumständen, die in den Vinzi-Werken beheimatet sind, haben Ostern gefeiert. In der Notherberge VinziTel zum Beispiel färbten die Bewohnenden gemeinsam Ostereier für die Osterjause. Im Bild VinziTel-Leiter Andreas Kleinegger.

  • 17.04.20

Stift Rein
Trauer um P. Michael Hirschvogel

Am Dienstag der Karwoche, 7. April, starb in München der Zisterzienser des Stiftes Rein, Pater Michael Hirschvogel, im 64. Lebensjahr an den Folgen einer Covid-19-Infektion. Nach mehrfachen Erkrankungen hatte der freundliche und gesellige Ordensmann mit echt bayrischem Humor in einer Stiftung in München gelebt. München ist auch die Heimat von P. Michael (Martin) Hirschvogel. Er hatte zunächst den Beruf eines Bankkaufmanns erlernt und ausgeübt. Als Ministrant, Mesner und Pfarrgemeinderat...

  • 17.04.20

Danke für Ihr Mitgehen
Dank an alle Engagierten

Liebe ehrenamtlich Engagierte in Pfarren, diözesanen Einrichtungen, Gremien und Gruppen! Diese Tage und Wochen, in denen die ganze Welt von der „Corona-Pandemie“ geplagt wird, sind auch für unsere Kirche in der Steiermark eine große Herausforderung. Für uns als Christinnen und Christen sind wesentliche Lebensvollzüge derzeit nicht möglich. Wir dürfen aber immer Leben aus dem „Größeren“, aus Gott, atmen. An welchen Orten Sie sich auch engagieren: Danke für Ihr Mitgehen in diesen schwierigen...

  • 16.04.20
360-Grad-Darstellung der gesamten Admonter Stiftsbibliothek, die man nun virtuell besuchen kann, einschließlich Vordringen in Geheimgänge und Blättern in Büchern.

Sogar in Büchern blättern

Admont. Weltgrößte Klosterbibliothek nun online. 70.000 Besucherinnen und Besucher haben im Vorjahr die Bibliothek und das Museum im Benediktinerstift Admont besucht. Seit Wochen herrscht nun auf Grund des Coronavirus Besuchsverbot. Deshalb wurde die Bibliothek nun virtuell zugänglich gemacht. Neben einer 360-Grad-Darstellung der gesamten Bibliothek, die ja die weltgrößte Klosterbibliothek ist, ermöglicht eine Virtual-Reality-Brille eine dreidimensionale Darstellung. Und das laut Marketingchef...

  • 16.04.20
Das neue Kolleg für Elementarpädagogik bereichert ab Herbst 2020 den Campus Augustinum in Graz.
2 Bilder

Kolleg für Elementarpädagogik
Neue Ausbildungsmöglichkeit

Kolleg für Elementarpädagogik ab Herbst 2020 neu am Bischöflichen Campus Augustinum. Für viele ist es einer der schönsten Berufe der Welt, Kinder in ihrem Auf- und Heranwachsen Hand in Hand mit den Eltern und Erziehungsberechtigten begleiten, unterstützen, bilden und erziehen zu dürfen. Wer in dieses verantwortungsvolle und sinnstiftende Berufsfeld der Elementarpädagogik ein- und quereinsteigen möchte, hat ab kommenden Herbst auch in unserer Diözese die Möglichkeit dazu. Am Campus Augustinum...

  • 15.04.20
Was in Graz schon länger begonnen hat, wird nun auch in Schladming, Rottenmann und im Ausseerland angeboten: Die Caritas stellt mit Hilfe von Supermärkten, Firmen und Bauern Bedürftigen Lebensmittel zur Verfügung.

Caritas
Kostbares in Krisenzeiten

Caritas. Lebensmittelausgabe für Bedürftige nun auch im Bezirk Liezen. Lebensmittel sind kostbar – in Krisenzeiten um so mehr. Unmittelbar nach Beginn der Corona-Krise startete die steirische Caritas deshalb die Gratis-Ausgabe von Lebensmitteln an Bedürftige in Graz und weitet dieses Angebot nun aus. Seit Gründonnerstag können armutsgefährdete Menschen in Schladming und in Rottenmann einmal wöchentlich Lebensmittel abholen, und Lebensmittelpakete gehen auch an bedürftige Familien in der Region...

  • 15.04.20
Vor der Magna Mater Austriae...

Der Gottesmutter anvertraut
Mit Maria in die Zukunft

Vor der Magna Mater Austriae, der Gnadenmutter von Mariazell, betet Bischof Wilhelm Krautwaschl mit Superior P. Michael Staberl und vertraut Österreich in diesen Zeiten der Corona-Pandemie der Gottesmutter Maria an. Bei der via Livestream übertragenen Andacht verkündete Bischof Krautwaschl das Emmaus-Evangelium des Ostermontags. Regina Wessely und Veronika Glitzner trugen Gebetsanliegen vor. Der Bischof entzündete die Votivkerze und sprach jenes Gebet, das auch Papst Benedikt XVI. 2007 in...

  • 15.04.20
Brennender Stephansdom vor 75 Jahren. Trotz großer Armut nahmen so viele am Wiederaufbau teil.

Steht der Steffl noch?

Mit dem Stephansdom brannte vor 75 Jahren das Herz von Wien. Was vor 75 Jahren im Herzen Wiens passierte, trieb vielen entsetzten Bewohnern die Tränen in die Augen: Am 12. April 1945 stürzte die Pummerin, die größte Glocke des Stephansdoms, als Folge eines Dachbrandes in die Turmhalle herab und zerbrach; tags darauf durchschlug eine einbrechende Stützmauer das Gewölbe des südlichen Seitenchors, das in den Dom eindringende Feuer zerstörte Chorgestühl und Chororgel, Kaiseroratorium und...

  • 11.04.20
Anstellen zum Händewaschen...
5 Bilder

Corona-Virus in Tansania:
Wie lange geht „Business as Usual“ noch?

Informationen zur Hygiene, Schließung von Bildungseinrichtungen, Absage von Sport- und Großevents – und keine Vorgaben zur Schließung von Geschäften und Märkten: Tansanias Regierung ist auf Warteposition. Es ist nach wie vor fast normaler Wirtschaftsalltag in Tansania – die Regierung zeigt sich noch immer abwartend. Derzeit gibt es nur wenige offizielle Fälle von Covid-19. Der erste Fall wurde am 16. März bestätigt. Eine Person ist mittlerweile verstorben. Inwieweit und wie lange die...

  • 10.04.20
Stoff-Schutzmasken können die Viren-Verbreitung verringern.

Caritas - stoff.werk graz
Schützen wir einander!

Die Caritas näht Mund-Nasen-Schutzmasken. Mit Stoff-Masken kann jede und jeder selbst mithelfen, andere vor einer Infektion zu schützen. Denn wer infiziert ist, aber davon (noch) nichts bemerkt, kann durch das Tragen die Verbreitung eindämmen. Die Frauen vom Caritas-Nähprojekt stoff.werk.graz haben sich ganz der Masken-Herstellung verschrieben. Bestellungen werden per E-Mail angenommen unter: stoff.werk@caritas-steiermark.at Auf Grund der großen Nachfrage kann die Wartezeit derzeit bis zu drei...

  • 08.04.20

Beiträge zu Kirche hier und anderswo aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.