Digitaler Raum
Wie Kirche fit für das Internet wird

„Digitaler Raum ist für unsere Lebensrealität wichtig geworden. Warum kann Kirche hier nicht mithalten?“, fragte Ana Souto Miebach.
  • „Digitaler Raum ist für unsere Lebensrealität wichtig geworden. Warum kann Kirche hier nicht mithalten?“, fragte Ana Souto Miebach.
  • Foto: RB/dap
  • hochgeladen von Ingrid Burgstaller

Total digital? Wie kann Kirche im Internet präsent sein? Expertinnen und Praktiker diskutierten und präsentierten Beispiele.

„Kirche ist im digitalen Raum nicht anschlussfähig“, sagte die Hauptreferentin Ana Souto Miebach vor Erzbischof Franz Lackner, Vertreterinnen und Vertretern der Erzdiözese Salzburg sowie dem diözesanen Pastoralrat am vergangenen Freitag. Die Mitarbeiterin am Zentrum für angewandte Pastoralforschung in Bochum lud dazu ein, kirchliche Kommunikation nicht nur im Prinzip der Digitalisierung kirchlicher Inhalte zu denken, sondern Kirche zum digitalen Raum zu machen. Das bedeute, das Internet nicht nur als bloßen Informationskanal zu verstehen – sondern Kommunikation als Beziehung mit den Menschen zu betreiben.

Es geht um Beziehung

Wie das in der Erzdiözese bereits gelingt, zeigten hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Junge Theologinnen und Theologen im pastoralen Dienst versuchen in verschiedenen Bereichen erfolgreich, die Beziehung im Internet mit anderen jungen Menschen zu schaffen. Die Corona-Pandemie verstärkte natürlich die Entwicklungen neuer Ideen und Formate, waren sich die Protagonistinnen und Protagonisten des Studientags einig. Mit einer Whatsapp-Gruppe und Videos unterhielt und informierte die Pastoralassistentin von Hallein und Neualm, Sri Fackler, mit ihrem Mann Hans über Fasten- und Osterzeit. Es gehe darum „Beteiligung und Gemeinschaft zu schaffen“, ergänzte Michael Strohriegl von der Katholischen Jugend. Deren Projekt Spiri-Stream erreichte bis zu 15.000 Jugendliche via Bildschirm. Johannes Czifra vom Referat für Ehe und Familie stellte einen Online-Ehekurs vor, der während der Pandemie entstand.

Ein dringender Kulturwechsel

Der Studientag wollte Verantwortliche, Seelsorgerinnen und Seelsorger der Erzdiözese zu einem Kulturwechsel und zur Selbstermächtigung im digitalen Raum anregen. Dabei gehe es immer um Zeugnis für Gott und Beziehung zu den Menschen. Nicht um Selbstdarstellung. In seiner diesjährigen Botschaft zum „Welttag der sozialen Kommunikationsmittel“ am 16. Mai warnt Papst Franziskus jedoch auch vor einer wachsenden Selbstbezüglichkeit in Medien.

David Pernkopf

Autor:

Ingrid Burgstaller aus Salzburg & Tiroler Teil | RUPERTUSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen