Sonntag zu Hause feiern
Christkönigssonntag

Zu Christkönig wird das „Hochfest Christus, König des Weltalls“ gefeiert. Foto oben: Mosaik in der Basilika Sacre Couer in Montmartre in Paris.
  • Zu Christkönig wird das „Hochfest Christus, König des Weltalls“ gefeiert. Foto oben: Mosaik in der Basilika Sacre Couer in Montmartre in Paris.
  • Foto: isaac74 – stok.adobe.om
  • hochgeladen von Kirche bunt Redaktion

Einstimmung

  • Bereiten Sie einen Platz zum gemeinsamen Feiern vor (Tischtuch, Kerze, Bibel, Kreuz ...).
  • Entzünden Sie eine Kerze.
  • Halten Sie zu Beginn dieser Feier ein paar Augenblicke Stille.
  • Beginnen Sie mit einem Lied (z.B. GL 144, 370, 393 oder 560) und einem Kreuzzeichen.

Einführung zum Fest
Das erst 1925 von Papst Pius XI. eingeführte Hochfest Christkönig beschließt seit 1970 das Kirchenjahr. Weltliche Monarchien kommen und gehen, etwa mit dem Ende des 1. Weltkriegs; Christus als König bleibt. In den Schrifttexten des heutigen Sonntags (auf Seite 8 dieser Ausgabe) begegnen wir ihm als dem barmherzigen Gott, der uns guter Hirt (vgl. Ez 34 und Ps 23), aber auch gerechter und rettender Richter (vgl. Mt 25) sein will, der sich mit den Schwachen, Verletzten und Notleidenden identifiziert.

Gedanken zum Evangelium
Welch großartige Verheißung aus dem letzten Teil der Rede Jesu über die Endzeit: mit Empathie und Hilfsbereitschaft, mit einem Blick für Situationen, in denen wir konkret helfen können, ins Reich Gottes gelangen! So einfach! So einfach? Es ist nicht immer leicht, bestmöglich für unsere Mitmenschen zu handeln. Dennoch klingen diese kraftvollen Sätze aus Jesu Mund stärkend und motivierend. Die ermutigende Botschaft an uns Christgläubige bleibt dabei zugleich immer der Auftrag, unser Handeln als Christen selbstkritisch zu bedenken: Wer braucht gerade dringend Hilfe? Dabei geht es nicht immer um materielle Unterstützung; manchmal reicht eine Stunde, in der wir jemandem zuhören. Statt nicht möglicher Besuche in diesen Zeiten können wir auch zum Telefon greifen. Viele ältere oder kranke Menschen sind für Besorgungen dankbar. Mit Aufmerksamkeit und Kreativität bieten sich uns zahlreiche Gelegenheiten, die Nöte und Sorgen anderer zu lindern. Im Vertrauen auf die Frohe Botschaft Jesu dürfen wir nach einer kurzen Stille in den sonntäglichen Lobpreis einstimmen.

Lobpreis und Bitte
Es kann (an den Stellen „A“) von allen der Ruf gesprochen oder gesungen werden (GL 670/8).
V: Lasst uns Gott loben und preisen:
A: Dir sei Preis und Dank und Ehre!
V: Gepriesen bist du, Herr unser Gott, für deinen Sohn Jesus Christus: Er ist in seiner Menschenfreundlichkeit und Barmherzigkeit Vorbild für uns. Er ist uns vorausgegangen und unser Fürsprecher bei dir, seinem Vater. – A – Er hat nach deinem Willen in seinem Sterben am Kreuz den Tod für immer besiegt. Mit seiner Auferstehung ist uns das ewige Leben zugesagt. – A – Wir dürfen auf seine Gerechtigkeit als unseren König und Erlöser hoffen, wenn wir vor dich, gütiger Vater, treten. – A – Gepriesen bist du, Gott, durch Jesus Christus im Heiligen Geist, an diesem Tag und allezeit und in Ewigkeit.
A: Amen.

Eine andere Person trägt die Bitten vor. Wir können auf jede Bitte antworten:
A: Wir bitten dich, erhöre uns.

  • Wir bitten für alle, die in diesen Wochen und Monaten das gewohnte Leben verändern müssen: Gib ihnen Kraft und Ausdauer, mit den Herausforderungen zu wachsen.
  • Wir bitten für alle, die mit Hilfsbereitschaft und Aufmerksamkeit die Nöte und Sorgen ihrer Mitmenschen erkennen und nach ihren Möglichkeiten helfen: Vergilt ihnen ihr Tun.
  • ­ Wir bitten für uns selbst: Lass uns auf die Alleinstehenden und Einsamen, die Kranken und Pflegebedürften nicht vergessen und gib uns die Kraft, für sie da zu sein.
  • Wir bitten für die Sterbenden: Sei ihnen ein gnädiger Richter und barmherziger Vater.
  • Es können weitere Bitten frei formuliert werden.

Vater unser im Himmel …

Segensgebet
V: Menschenfreundlicher Gott, du schenkst uns in deinem Wort Zuspruch und die Verheißung des ewigen Lebens bei dir. Begleite uns und alle, die auf dich vertrauen, mit deinem Segen.
A: Amen.

Inhaltliche Gestaltung: MMag. Georg Wais, Referent für Liturgie

Autor:

Kirche bunt Redaktion aus Niederösterreich | Kirche bunt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen