Niederösterreich | Kirche bunt - Gesellschaft & Soziales

Beiträge zur Rubrik Gesellschaft & Soziales

Mikroskopische Aufnahme von Coronaviren.

Diskussion um Frage:
Corona als Strafe Gottes?

Während Forscher intensiv nach der Herkunft des Coronavirus suchen, glauben manche, voran namhafte Politiker, es schon zu wissen und weisen anderslautende Meldungen dem Reich der „Fakenews“ zu. Auch theologisch gibt es eine Diskussion zur Frage, ob die gegenwärtige Pandemie etwa gar eine „Strafe Gottes“ sei. Völlig berechtigterweise würden Bischöfe, Priester und Theologen der von manchen Kreisen vertretenen These, die Corona-Pandemie sei eine „gerechte Strafe Gottes“, widersprechen, betonte der...

  • 22.04.20
Aufnahmen für einen via Fernsehen und Internet übertragenen Gottesdienst (Archivaufnahme).

Ostern in Medien
Diözese zieht positive Bilanz

Über 210.000 Menschen haben das Osterhochamt, das via Servus TV aus dem St. Pöltner Dom übertragen wurde, gesehen. Mehr als 40.000 Menschen verfolgten die Gottesdienstübertragungen in den Kar- und Ostertagen aus dem Dom St. Pölten, die die Diözese in Kooperation mit den NÖN auf ihrem Youtube-Kanal und in den Sozialen Medien gesendet hat. Mit diesen Spitzenwerten zog Katharina Brandner, Leiterin des Kommunikationsreferats der Diözese St. Pölten, eine positive Bilanz. Auch die Übertragungen der...

  • 22.04.20
Frater Aquilino Apassiti (84)ist ein italienischer Kapuziner, der lange Zeit in vielen Ländern als Missionar tätig war. Seit einigen Jahren kümmert er sich um die Kapelle des Krankenhauses „Papa Giovanni XXIII“ in Bergamo, eine der am meisten durch den Coronavirus betroffenen Städte Italiens mit vielen Todesopfern. Fra Aquilino arbeitet im Spital derzeit auch in der Leichenhalle. Wegen des Corona-Virus und der bestehenden Seuchengefahr werden in Bergamo alle Verstorbenen derzeit verbrannt. Aber vorher ruft Fra Aquilino die Angehörigen an und legt sein Smartphone auf den Sarg, damit sie sich verabschieden und mit ihm beten können.

Abschied am Telefon
Fra Aquilino: Einer, der Abschiednehmen ermöglicht

Fra Aquilin öffnet die Tür zur Leichenhalle des Krankenhauses in Bergamo, in dem zahllose Särge gestapelt sind. Als er vor einem der Särge steht, holt er aus seiner Kutte ein Smartphone heraus und tippt eine Nummer ein. Ein junge Frau hebt ab. Laura Mazzola: Pronto? Fra Aquilino: Hallo? Spreche ich mit der Familie von Antonella Mazzola? Laura Mazzola: Ja, hier ist die Enkelin, Laura Mazzola. Fra Aquilino: Hier spricht Fra Aquilino. Ich wollte Ihnen mein herzliches Beileid zum Tode Ihrer...

  • 08.04.20
kfb-Diözesanvorsitzende Anna Rosenberger beim Nähen von Mundschutz-Masken

kfb lädt zum Mitmachenein
Nähaktion der Katholischen Frauenbewegung

Ab 6. April muss in Geschäften und in öffentlichen Verkehrsmitteln ein Mund- und Nasenschutz getragen werden. Es gibt zwar Ein-Weg-Masken, diese sind aber wie aus den Medien bekannt, schnell vergriffen. Die Katholische Frauenbewegung der Diözese St. Pölten hat nun „alle nähfreudigen und hilfsbereiten kfb-Frauen“ zur „Mundschutz-Näh-Aktion“ aufgerufen. „Ihr habt doch sicherlich alte Bettwäsche zu Hause, alte Hemden, diverse Baumwollstoffe. Aus diesen können ganz leicht solche Mund- und...

  • 08.04.20
Bei Begegnungen zwischen Pflegekräften und Kunden werden Sicherheitsvorkehrungen getroffen, wie u. a. das Tragen des Nasen- und Mundschutzes.

Gelebte Nächstenliebe
Coronakrise: Hilfe in schweren Zeiten

Ob in der Krankenhausseelsorge, in den Pfarren oder in den Einrichtungen der Caritas: Kirchliche Mitarbeiter und kirchennahe Organisationen bemühen sich – nicht nur, aber besonders jetzt während der Coronakrise –, für die Menschen da zu sein. Unter erschwerten Umständen stehen sie den Menschen bei. Die Pfarre Groß-Siegharts hatte schon Pläne, wie sie trotz der Coronabeschränkungen die Palmsonntags-, Karwochen- und Osterliturgie feiern und die Menschen erreichen könnte. So manches war aber wegen...

  • 08.04.20
Christina A. ist Alleinerzieherin und ist dankbar für die Unterstützung, die sie durch die Caritas der Diözese St. Pölten erfahren hat.

Hilfe in Krise
Caritas startet österreichweite „Coronanothilfe-Hotline“

Gleich mit einer ganzen Reihe von Hilfsangeboten reagiert die Caritas Österreich auf die Coronakrise. So wurde eine österreichweite Hotline unter der Nummer 05/17 76 300 gestartet. Diese Rufnummer ist wochentags von 9 bis 16 Uhr zum Ortstarif erreichbar und hilft Menschen, die nicht wissen, wie sie ihre Lebensmittel oder die nächste Miete bezahlen sollen oder die schlicht jemanden brauchen, der ihnen zuhört. Caritaspräsident Michael Landau: „Mit der neuen Coronanothilfe-Hotline wollen wir die...

  • 08.04.20
Christian Köstler (PfarrCaritas), Angela Wippel (Seniorenreferat), Beatrix Dangl-Watko (Kath. Bildungswerk), Franz Kolland (Referent) und Edith Habsburg (Seniorenpastoral).

Caritas lud vor Coronakrise ein
Studientag zu Einsamkeit

Über 90 Personen aus 40 Pfarren nahmen – vor der Coronakrise – an einem Studientag zum Thema Einsamkeit im Pfarrheim Melk teil. Veranstalter war die PfarrCaritas gemeinsam mit dem Katholischen Bildungswerk und der Seniorenpastoral. Der Wiener Soziologe Prof. Franz Kolland gab in seinem Vortrag viele konkrete Anregungen, sowohl für den persönlichen Umgang mit dem Thema, als auch Ideen für Pfarrgemeinden. Er sprach von „der Notwendigkeit einer niederschwelligen Begegnung der Generationen,...

  • 03.04.20

Während Coronakrise kostenlos!
„Kirche bunt“ ab sofort als E-Paper erhältlich

Soziale Kontakte verringern, das ist das Gebot der Stunde! „Kirche bunt“ leistet einen Beitrag und erscheint ab sofort auch als E-Paper! Das neue E-Paper von „Kirche bunt“ kann ab sofort bis vorerst 13. April kostenlos von unserer neuen Homepage (www.kirchebunt.at) downgeloadet werden. „Damit wollen wir einen weiteren Beitrag zu den derzeitigen Vorgaben der Bundesregierung leisten. Denn mit dem zusätzlichen Vertrieb als E-Paper bieten wir allen unseren Abonnentinnen und Abonnenten die...

  • 18.03.20
Initiative präsentierte ihre Argumente gegen die Abschiebung jugendlicher Asylwerber in Ausbildung: 1. Reihe v. l.: Hans Müller (Verein Vielfalt nutzen), Schulärztin Ester Steininger, Sr. Elvira Reuberger, Pädagogin Elisabeth Ortner; 2. Reihe: Asylwerber Jamil, Sr. Hildegund Kammerhofer, Christian Köstler (Pfarrcaritas), Monika Distelbeger (Verein Leila), Josef Riegler (KAB-Vorsitzender), Direktor Leopold Dirnberger und Asylwerber Mo.

Junge Asylwerber in Ausbildung
Franziskanerinnen fordern Abschiebestopp

Die Initiative für Asylwerber in Ausbildung“ (AIA) hat sich mit einem Brief an Bundes­präsident, Bundesregierung, die Parlamentarier sowie Landesregierung gewandt, um die Abschiebung von jugendlichen Asylwerbern, die eine Ausbildung machen, zu stoppen. Das sei weder human noch wirtschaftlich sinnvoll. Die Initiative wird von einem breiten Bündnis untersützt, darunter sind die Franziskanerinnen oder die Katholische Arbeitnehmer/innen-Bewegung (KAB). Der AIA-Brief zählt vier Argumente auf, hieß...

  • 12.03.20
Die diözesanen bzw. Landesleiter der Notfallseelsorger Österreichs. Darunter Birgit Schiller (2. v. r.) und Diakon Heinrich Schwertl (3. v. r.).

20-Jahr-Jubiläum der ökumenischen Notfallseelsorge
Im Leid erleben, dass man nicht allein ist

Gott, der so oft verborgen ist, trägt, wenn nichts mehr trägt“, sagte Militärbischof Werner Freistetter, zuständiger Referatsbischof in der katholischen Bischofskonferenz. Er bekräftigte die Selbstverständlichkeit, mit der die Kirche in diesem seelsorglichen Bereich, an der Grenze des Lebens, Präsenz zeigen müsse. Michael Chalupka, Bischof der Evangelischen Kirche A.B., betonte, wie verletzlich das Leben sei. Durch die Notfallseel­sorge erleben die durch Leid Betroffenen, dass sie nicht allein...

  • 11.03.20
Initiative präsentierte ihre Argumente gegen die Abschiebung jugendlicher Asylwerber in Ausbildung: 1. Reihe v. l.: Hans Müller (Verein Vielfalt nutzen), Schulärztin Ester Steininger, Sr. Elvira Reuberger, Pädagogin Elisabeth Ortner; 2. Reihe: Asylwerber Jamil, Sr. Hildegund Kammerhofer, Christian Köstler (Pfarrcaritas), Monika Distelbeger (Verein Leila), Josef Riegler (KAB-Vorsitzender), Direktor Leopold Dirnberger und Asylwerber Mo.

Abschiebung von Jugendlichen: Franziskanerinnen fordern Stopp

Die Initiative für Asylwerber in Ausbildung“ (AIA) hat sich mit einem Brief an Bundes­präsident, Bundesregierung, die Parlamentarier sowie Landesregierung gewandt, um die Abschiebung von jugendlichen Asylwerbern, die eine Ausbildung machen, zu stoppen. Das sei weder human noch wirtschaftlich sinnvoll. Die Initiative wird von einem breiten Bündnis untersützt, darunter sind die Franziskanerinnen oder die Katholische Arbeitnehmer/innen-Bewegung (KAB). Der AIA-Brief zählt vier Argumente auf, hieß...

  • 11.03.20
Benefiz-Suppen­essen im NÖ Landhaus: kfb-Vorsitzende Anna Rosenberger, LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Bischof Alois Schwarz freuten sich über viele prominente Besucher aus Politik, Gesellschaft und Kirche.

20. Benefiz-Suppenessen im NÖ Landhaus
Benefiz-Suppenessen: Teilen spendet Zukunft

Zum 20. Mal wurde heuer zum Benefiz-Suppenessen zugunsten der Aktion Familienfasttag der Katholischen Frauenbewegung der Diözese St. Pölten in das NÖ Landhaus geladen. Das Motto: „Gemeinsam für eine Zukunft in eigener Hand“. Weltweit erzeugt die Landwirtschaft zwar ein Drittel mehr Kalorien, als für die Versorgung der gesamten Erdbevölkerung notwendig ist, dennoch kämpfen Indigene wie in Nord­ostindien nach wie vor mit Mangel­er­nährung und Ausbeutung durch die Agro-Indus­trie. Darauf wurde...

  • 04.03.20
KMB informiert über Ausfall des Stromnetztes.

KMB greift ein Thema auf, vor dem Experten warnen: der totale Stromausfall
Kath. Männerbewegung informiert über möglichen Blackout

Die Ursachen eines überregionalen und länger dauernden Totalausfalls des Stromnetzes können extreme Wettererscheinungen, technische Gebrechen, menschliches Fehlverhalten, Sabotage, terroristische Anschläge sowie Cyberangriffe sein. Generell gilt: der Strombedarf steigt und damit könnten die Netze überlastet werden. Bislang blieb Österreich vom Blackout weitgehend verschont, in anderen Ländern gibt es aber schon Erfahrungen damit – mit Millionen Betroffenen. KMB-Impulstage Die Katholische...

  • 26.02.20
V. l.: Ulli Immervoll, Elisabeth Brosch, Franz Sedlmayer, Sabine Schopf, Peter Preissl, Barbara Körner, Christian Haslauer, Katrin Praprotnik, Karl Immervoll.

Gebietsgespräch der Betriebsseelsorge Oberes Waldviertel
Demokratie bei uns „sehr gefestigt“

Beim Gebietsgespräch der Betriebsseelsorge Oberes Waldviertel und der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Diözese St. Pölten im Pfarrzentrum Heidenreichstein sprach Katrin Praprotnik, Politologin an der Donau Uni Krems, zum Thema „Demokratie? – Sehnsucht nach dem starken Mann?“ Die aus Medien bekannte Wissenschaftlerin wertet Umfragen aus, um die langfristige Demokratiestabilität in Österreich zu beobachten und zu messen. In der Studie geht es um die Fragen der lebendigen und direkten...

  • 26.02.20
Abt Petrus Pilsinger, Weihbischof Anton Leichtfried, Pfarrer Martin Römer sowie Bewohner der Sozialeinrichtung Comunidad Emaus vor dem neu eingebauten Lift.
3 Bilder

Weihbischof Leichtfried und Abt Pilsinger in Mexiko City
Prominenter Besuch bei Martin Römer: „Armenpriester leistet Großartiges“

Es war eine Freude, Martin Römer in seinem Wirkungsort von Mexico City zu erleben“, erzählt Weihbischof Anton Leichtfried. Gemeinsam mit dem Seitenstettner Abt Petrus Pilsinger und Diakon Peter Zidar besuchte Leichtfried den bescheidenen, aber tatkräftigen Missionar aus Groß-Siegharts. Martin Römer steht einer 15.000 Katholiken-Pfarre vor, er ist Caritasdirektor der neu gegründeten Diözese Xochimilco und er leitet die Comunidad Emaus. Weihbischof Leichtfried zeigte sich beeindruckt von dieser...

  • 26.02.20
V. l.: Franz Moser (Hiphaus), Martha Keil, Wolfgang Gasser (beide INJOEST), GR Mirsada Zupani, Ärztl. Direktor Christian Korbel (LK Mauer), Tina Frischmann, Philipp Mettauer (INJOEST) und die Filmemacherinnen – Schülerinnen der ALW Amstetten.

Schüler/innen thematisieren NS-Verbrechen in Mauer-Öhling
„Mauer des Schweigens“ – Schüler präsentierten Film zu „Euthanasie“

Das Institut für jüdische Geschichte Österreichs (INJOEST) und das St. Pöltner Bildungshaus St. Hippolyt luden zur Präsentation des Dokumentarfilms „Mauer des Schweigens“. Mindestens 2.380 Patienten der Psychiatrieklinik Mauer-Öhling sind im Nazi-Regime ermordet worden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung tausender Patienten­akten. Die erschütternde Zahl war vielen in der Region bislang nicht bekannt. Schülerinnen und Schüler der von den Franziskanerinnen geführten ALW Amstetten filmten...

  • 25.02.20
Schülerinnen und Schüler der Höheren Lehranstalt für Sozialmanagement (HLS) Langenlois, die vom Trägerverein der Franziskanerinnen geführt wird, gestalteten den Fastenkalender der Steyler Missionare

Motto des Kalenders: „Gott ist Liebe“
Langenloiser Schüler gestalteten Fastenkalender für Steyler Missionare

Schülerinnen und Schüler der Höheren Lehranstalt für Sozialmanagement (HLS) Langenlois, die vom Trägerverein der Franziskanerinnen geführt wird, gestalteten den Fastenkalender der Steyler Missionare. 33.000 Stück wurden gedruckt, die Fastenkalender werden österreichweit verkauft. Texte steuerten Jugendliche aus Haag, St. Pölten und Waidhofen an der Thaya bei. Der Fas­tenkalender 2020 ist bereits die siebente Ausgabe, heuer steht er unter dem Motto „Gott ist Liebe“. Religionspädagogin Theresa...

  • 20.02.20
V. l.: Bernhard Morawetz und Julia Nösterer (beide VOLONTARIAT bewegt), die Volontäre Benedikt Haberl und Susanna Stängl sowie Salesianerprovinzial P. Petrus Obermüller.

Sendungsfeier für Lunzerin und Wösendorfer
Jugend im Einsatz für bessere Welt

Für 19 junge Erwachsene ist es bald so weit: Sie wagen den Schritt in einen Freiwilligeneinsatz in Afrika, Asien und Lateinamerika. Begleitet werden sie dabei von VOLONTARIAT bewegt, der gemeinsamen Entsendeorganisation für junge VolontärInnen von Jugend Eine Welt und den Salesianern Don Boscos. Unter den Freiwilligen sind auch zwei aus der Diözese St. Pölten: die 17-jährige Susanna Stängl aus Lunz/See und der 18-jährige Benedikt Haberl aus Wösendorf/Wachau. Stängl wird im August für zwölf...

  • 12.02.20
1960 bildete die Caritas die ersten Familienhelferinnen aus.
2 Bilder

Am 14. Februar 1920 wurde die Caritas der Diözese St. Pölten gegründet
Caritas: Solidarisch. Seit 100 Jahren!

Vor 100 Jahren, am 14. Februar 1920, gründete der damalige Dompfarrer und spätere Bischof Michael Memelauer den „Caritasverband der Diözese St. Pölten“. Von Beginn an war das solidarische Handeln, abgeleitet vom Auftrag zur Nächstenliebe aus dem Evangelium, die zentrale Ausrichtung aller Angebote. Die Caritas hilft seit 100 Jahren dort, wo Not ist! Die Familie, die die Heizkosten nicht bezahlen kann; der Mann, der arbeitslos ist und kein Heimgehen hat; das schwangere Mädchen, das ohne Hilfe...

  • 12.02.20
Mehrere Frauen aus der Diözese St. Pölten waren beim Studientag in Wien mit dabei.

Frauenstudientag der Katholischen Arbeitnehmer/innenbewegung thematisierte Mobilität
KAB-Frauen bei Studientag

Bei einem Frauenstudientag der Katholischen Arbeitnehmer/innenbewegung (KAB) in Wien waren auch diözesane Vertreterinnen dabei. Intensiv wurden von den Teilnehmerinnen Möglichkeiten diskutiert, wie der „Herausforderung einer sowohl klimafreundlichen wie auch gendergerechten Mobilität zu begegnen ist“ und welchen Beitrag die KAB in ihrer diözesanen Bildungsarbeit mit unterschiedlichen Vernetzungspartnern dazu leisten kann. Es brauche Veränderung: zuerst im Denken, dann im Tun. An diesem...

  • 07.02.20
7 Bilder

Referat: Global 2000-Experten Wahlmüller
KAB-Mostviertler Gespräche zu Klimaschutz

An den 3. „Mostviertler Gesprächen“ der Katholischen Arbeitnehmer/innenbewegung (KAB) in der Pfarre Amstetten-St. Stephan gab es großes Interesse. Dabei wurde über den Klimaschutz diskutiert und gefragt, was jeder Einzelne tun kann. KAB-Diözesanvorsitzender Sepp Riegler freute sich, dass auch die Amstettner Pfarren eingebunden werden konnten. Noch nicht zu spät „Noch können wir etwas tun“, betonte der Referent, Umweltexperte Johannes Wahlmüller von Global 2000. „Aber wir müssen jetzt handeln,...

  • 05.02.20
Premium
Viele Menschen in der Diözese engagieren sich beim pfarrlichen 
Besuchsdienst. Durch ihr Engagement bringen sie in das Leben anderer Menschen ein wenig Abwechslung und Freude. Der „Lohn“: Ein Lächeln, Dankbarkeit – mitunter auch neue Sichtweisen, Erfahrungen und Wissen.

Besuchsdienst der Pfarrcaritas
Besuch beim Nächsten

Wenn man krank oder pflegebedürftig ist, dann weiß man, wie willkommen und erbaulich ein netter Besuch sein kann. In vielen Pfarren in der Diözese gibt es daher einen pfarrlichen Besuchsdienst. Doch für den Besucher gilt auch einiges zu beachten. Die Pfarrcaritas steht dem Besuchsdienst mit ganz konkreten Tipps zur Seite. Wenn es sich ausgeht, dann besuche ich einmal pro Woche eine Frau bei uns in der Pfarre. Manchmal schaue ich auch bei zwei anderen Frauen vorbei. Wir plaudern dann miteinander...

  • 05.02.20
Die Kath. Männerbewegung freut sich über den „Geldregen“ durch die Urlaubsgeldaktion: Erich Hitz (Geistlicher Assistent), Rudolf Fuchs, Karl Toifl, Leopold Wimmer (Vorsitzender), Michael Scholz (Sekretär), Leopold Rotheneder, Johann Kojeder.

Katholische Männerbewegung sammelte Urlaubsgeld für Sozialprojekte
KMB: „Geldregen“ für guten Zweck

Die Katholische Männerbewegung (KMB) der Diözese St. Pölten sammelte in zwei Jahren insgesamt 640 Kilogramm Urlaubskleingeld und alte Scheine aus aller Welt. Dieses wurde über Partner in die Herkunftsländer gebracht und so in Euros umgewandelt. Der Reinerlös von über 10.000 Euro wird nun an zwei Sozialprojekte übergeben. „Das Urlaubskleingeld stammt zum Großteil aus Sammlungen in Pfarren, von Einzelpersonen oder von Bankfilialen“, so KMB-Sekretär Michael Scholz. Die Scheine und Münzen werden...

  • 05.02.20
Markus Mucha übernimmt die Leitung des Katholischen Familienverbandes von Ursula Kovar.

Markus Mucha leitet interimistisch den Katholischen Familienverband
Neuer Famlienverbands-Vorsitzender

Aufgrund einer beruflichen Unvereinbarkeit gab die Vorsitzende des Katholischen Familienverbandes der Diözese St. Pölten, Dr. Ursula Kovar, ihre Funktion an den ersten Vizevorsitzenden, Mag. Markus Mucha, ab (siehe Bild). Er wird dem Verband bis September vorstehen, dann gibt es bei der Jahreshauptversammlung Neuwahlen. Der sechsfache Vater ist Leiter des Bereichs Familie in der Diözese und gilt daher als Experte in Familienangelegenheiten. Mucha würdigte die Arbeit von Kovar und dankte für ihr...

  • 05.02.20

Beiträge zu Gesellschaft & Soziales aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.